Cause you have a bad day…

Mittwoch, 01.07.2015

Als die Sonne aufging, kündigte der Pilot über eine Stunde vorher die Landung in Melbourne an. Heilfroh endlich aus dem Flugzeug raus zu kommen wusste ich, dass ich so schnell nicht mehr fliegen muss. Mann hab ich wieder gezittert und geschwitzt. Flugzeuge sind halt nicht so meins. Nach 6 Stunden kamen wir also endlich in Melbourne an.

Dann standen Vanny und ich noch sage und schreibe eineinhalb Stunden in der Schlange vom Zollstand, weil die Organisation vom Flughafen in Melbourne diesmal katastrophal war. Die Laune war also schon im Keller und ich war hundemüde.


image
Natürlich war es wie immer sau kalt, windig und sehr bewölkt in Melbourne – ich will wieder nach Bali an meinen Pool !!
Mit dem überteuerteren Skybus ging’s zum 3. mal bisher auf meiner Reise in die Stadt und da gönnten wir uns ein gutes Frühstück im Pie Face. Leider gab`s noch ein Problem: Wegen ganz viel Pech kommen Vanny und ich beide nicht mehr an Geld und ich hoffte mit 50$ im Geldbeutel noch Mittagessen kaufen und tanken zu können.
Wir verabschiedeten uns nach ein paar Stunden und ich fuhr Richtung meinem alten Hostel. Ich war sehr froh Vanny getroffen zu haben und wir haben uns toll verstanden.
Ich wusste ohne Übernachtung darf man im Hostel nicht duschen, also fragte ich im Fitness-Studio. Die wollten 38$ für ein mal duschen – spinnen die ? War also nicht mein Glückstag…
Ich bin durch die Stadt mit meiner Chillerhose von Bali gelaufen und kam mir zwischen den ganzen gestylten Menschen sehr schäbig vor.
Ohne Dusche bin ich dann zu Elsbeth die immer noch in meinem alten Hostel wohnt. Durch den Keller „schmuggelte“ sie mich hoch und gab mir ihren Schlüssel für die Dusche. Das warme Wasser und das Zähne putzen taten also richtig gut. Frisch gerichtet gingen wir zuerst einen Kaffee trinken, wo unser Tischnachbar einen Hund auf seinen Kaffee bekam.image

Nach ein bisschen Bummeln durfte ich endlich mal den Queen Victoria Market kennen lernen. Es war schon dunkel und hatte nicht nur wegen den Temperaturen und den dick eingepackten Leuten was von Weihnachtsmarkt. Neben deutschen Würstchen, Schals, viel anderem Essen und Dekoartikeln fand man auch Glühwein. Außerdem bestellte Elsbeth einen super leckeren Nachtisch: frische Früchte auf steif geschlagenem Zuckerschaum.
Der Abend wurde also noch richtig schön und wir verstehen uns total gut und freuen uns immer, wenn wir uns sehen können. Sie hat ihre Wohnung in Amerika nun gekündigt und wohnt vorerst auch in Australien.
imageimage
image
image

Nach einer netten Verabschiedung am Bahnhof ging’s mit dem Zug zum Haus von Manny. Brissie stand noch genau so da wie ich sie verlassen hatte und da ich den Schlüssel mitgenommen hatte, bin ich gleich los gedüst. Saskia hatte mir einen total tollen, kostenlosen Parkplatz direkt am Wasser empfohlen und dort schlug ich mein Lager für die Nacht auf. Es war zwar direkt an der Straße aber der Verkehr hielt sich in Grenzen. Da es die erste Nacht im Auto war, war es spannend für mich. Nachdem ich alle Sonnenblenden hingemacht und meine Matratze ausgebreitet hatte, schlief ich auch sofort ein. Um 3 nachts bin ich aufgewacht und es hat so gewindet dass ich dachte Brissie fliegt gleich weg und geregnet wie die Sau. Leider gab es kein Klo, aber ich musste dringend und so wurde ich bei dem Wetter ordentlich nass, weil ich im Regen in den Busch mussre. Das gehört aber nun mal auch dazu 😛 sonst schlief ich wie ein Baby.

Grüße mal wieder aus ’stralia
Nadine

It’s always hard to say goodbye

Dienstag 30.06.2015

Das letzte Frühstück genossen wir in allen Zügen und ließen uns viel Zeit. Zum letzten Mal frische Pancakes, Omlette, pochiertes Ei, Schokocroissants, Reis und Nudeln mit Gemüse, frischen Kaffee, Saft, Donughts und alles was das Herz begehrt – ich werde diesen Luxus vermissen.

CIMG8190 (FILEminimizer)    DSC_0001 (FILEminimizer) DSC_0004 (FILEminimizer) DSC_0007 (FILEminimizer) DSC_0009 (FILEminimizer) DSC_0010 (FILEminimizer) DSC_0011 (FILEminimizer) DSC_0012 (FILEminimizer) DSC_0013 (FILEminimizer) DSC_0014 (FILEminimizer) DSC_0018 (FILEminimizer) CIMG8186 (FILEminimizer)  DSC_0018 (FILEminimizer) DSC_0019 (FILEminimizer) DSC_0025 (FILEminimizer) DSC_0037 (FILEminimizer) DSC_0042 (FILEminimizer) DSC_0043 (FILEminimizer)  DSC_0045 (FILEminimizer)  DSC_0052 (FILEminimizer) DSC_0055 (FILEminimizer) DSC_0056 (FILEminimizer)
Das letzte mal die Putzfrau begrüßen. Das letzte Mal an den Pool (auch wenn nur im Schatten sitzen). Die letzten Stunden zu 2. (wie romantisch) genossen wir nochmal total.
Vicky (unserer Fahrer von den Ausflügen) holte Saskia schon viel zu früh und dann war der Moment gekommen: Nach zwei wunderschönen Wochen in denen wir richtig gute Freundinnen geworden sind, vielen lustigen, sowie tiefgründigen Gesprächen, einem gemeinsamen Tattootermin, vielen leckeren Mahlzeiten, tollen Ausflügen, einer Vulkanbesteigung, 13 Nächten im Ehebett, vielen gesungenen Liedern, unzähligen Bildern und GoPro Videos und 100% Spaß wurden wir auf grausame Art und Weise auseinander gerissen.

DSC_0050 (FILEminimizer)

Vicky wusste gar nicht recht, was er mit zwei heulenden Mädels machten sollte und bald schon war das Taxi um die Ecke gebogen und ich stand allein da.
Danach hatte ich viel Zeit zum Nachdenken und war sehr traurig.
Sophia (von der Farm) kam da gerade richtig. Zufällig fanden wir raus, dass sie in einem Hostel nur 5 min. von mir weg war. Ich machte mich also zu Fuß auf den Weg dort hin. Wir freuten uns, uns wieder zu sehen und außerdem waren noch zwei Mädels und ein Kumpel von ihr da. Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es mir schon viel besser.

DSC_0051 (FILEminimizer)

Wir schlenderten durch die Straßen und hatten bei (wie immer) bestem Wetter viel Spaß. Zuerst kauften wir eine Sonnenbrille und dann ein Stirnband fürs kalte Australien, was sehr lustig war.

Den restlichen Tag verbrachten wir vor deren Hostel und wieder zufällig erfuhr ich, dass eine der Mädels den gleichen Flug hat. Die Welt ist so klein und es gibt immer wieder krasse Zufälle.
Nach einer herzlichen Verabschiedung wurde ich im Hotel ebenfalls von Vicky abgeholt der mir erzählte, dass Saskia ganz traurig war und sie ihm leid tut. Er ist einfach goldig 😉 Auf dem Weg holten wir die Freundin von Sophia vom Mittag (Vanny) ab.
Ganz nett verabschiedete sich auch Vicky der uns für einen perfekten Preis fuhr.
Am Flughafen hatten wir ewig Zeit und führten sehr tolle Gespräche.
Wieder mal hatte ich Glück und es hat keinen interessiert, dass mein Backpack zu groß und zu schwer war, obwohl ich mit AirAsia geflogen bin. Leider saßen Vanny und ich nicht beieinander, aber wir machten aus, in Melbourne zusammen frühstücken zu gehen. Der Flieger hatte ein bisschen Verspätung und es war nach Mitternacht als er abhob. Da der Mann vor mir so weit mit seinem Sitz nach hinten ging, dass es für mich unbequem war, fragte ich, ob ich den Platz wechseln konnte und da noch was frei war, ging es.
Leider kam es wie es kommen musste und wir hatten Turbulenzen. Diesmal sogar sehr heftige. Und das ohne Beruhigungsmittel. Und fast 6 Stunden lang. So war an Schlafen natürlich nicht zu denken. Die Stewardess die auf einem Sitz direkt gegenüber von mir saß, bekam sogar Nasenbluten und musste aufs Klo um zu spucken. Ich bekam fast die Krise und hoffte das zu überleben. Nun war ich doch gerade dabei meine Angst in den Griff zu bekommen und dann sowas. Der Flug kam mir ewig vor. Und so war die Nacht nicht gerade angenehm.

Turbulente Grüße
Nadine

Why a nurse drove me to the hotel with her Scooter

Montag, 29.06.2015

Saskia war total goldig und hat mich in der Nacht immer umgedreht, sodass ich nicht auf dem Tattoo liege. Wenigstens ist mein rechtes Ohr kaputt und das Tattoo ist ebenfalls auf der rechten Schulter.
An dieser hatte ich keine Schmerzen, jedoch hämmerte mein Ohr wieder wie verrückt.
So sind wir nach dem Frühstück zur Apotheke, was gleichzeitig ein Arzt war. Ich fragte nach Bepanthen und Ibuprofen und er fragte, wofür ich diese brauche. Für 30$ gucke er es sich an. So fand ich mich nun zum 3. mal auf meiner Reise in einem Behandlungszimmer. Wie in Thailand schon wurde das Ohr gründlich mit heißem Wasser und einer Flüssigkeit durchgespült, wobei sehr viel Eiter raus kam, was höllisch weh tat. Die Gefahr beim Flug sei groß, dass das Trommelfell platzt und so bekam ich Cortison, Schmerzmittel, Ohrentropfen und Antibiotika. Laut Internet sollte man das eigentlich nach einem frisch gestochenen Tattoo nicht nehmen, weil es alles aus dem Körper schwemmt, so also auch die Farbe und es nachbluten kann, weil es das Blut verdünnt, aber mir blieb nichts anderes übrig. Glücklicherweise hatte mein Trommelfell noch nix und der Arzt erklärte alles gut und ausführlich.
Ich sah leider zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass die Rechnung 300$ kosten sollte, weil die unendlich vielen Nullen bei den Rupiah sehr verwirrend sind. Obwohl mir über 1 Mio Rupiah schon sehr viel vor kamen.
So viel Geld hatte ich nicht dabei und die Krankenschwester bot mir an, mich mit ihrem Roller zu meinem Hotel zu fahren, um meine Kreditkarte zu holen. Ich musste so lachen als ich dann bei ihr auf dem Roller drauf saß und wir durch Kutas Straßen getuckert sind. In Deutschland wäre sowas definitiv nicht möglich gewesen. Sie folgte mir sogar bis ins Hotelzimmer, stellte ihr Kartengerät auf unser Bett und tippte meine Daten ein. Die Situation war sehr „weird“. Leider war das Papier leer und so mussten wir wieder den ganzen Weg zurück zum Arzt und es erneut versuchen. Im Aufzug vom Zimmer in die Hotellobby fragte ein Australier die Krankenschwester wo sie her kommt, wie ihr der Urlaub und das Hotel gefallen usw. Sie verstand fast kein englisch und ich musste mich zusammen reißen um nicht laut los zu lachen. Er wunderte sich nicht mal, warum sie einen grünen Anzug an und eine rosa hello Kitty Tasche dabei hatte 😀

IMG_9376 (FILEminimizer) IMG_9377 (FILEminimizer) IMG_9382 (FILEminimizer) IMG_9383 (FILEminimizer) IMG_9384 (FILEminimizer)
Als ich mir dann alle Medikamente eingeworfen hatte und wieder im Hotel war (ich bin zurück gelaufen), legten Saskia und ich uns in den Schatten an den Pool und guckten den anderen beim Baden zu. Wir dürfen nicht ins Wasser, aber haben den Termin ja absichtlich so gelegt um noch zwei Tage Zeit zu haben, unsere Tattoos gut zu pflegen, bevor es in den Flieger geht.
Den letzten Tag genossen wir in vollen Zügen und waren glücklich. Auch die Schmerzmittel wirkten.
Noch ein letztes Mal gingen wir auf große Shoppingtour und Saskia vervollständigte ihre Mitbringsel-Sammlung.

IMG_9386 (FILEminimizer) IMG_9390 (FILEminimizer) IMG_9393 (FILEminimizer) IMG_9395 (FILEminimizer) IMG_9396 (FILEminimizer) IMG_9397 (FILEminimizer) IMG_9398 (FILEminimizer) IMG_9399 (FILEminimizer) IMG_9400 (FILEminimizer) IMG_9401 (FILEminimizer)

Ewig lange verbrachten wir damit und hatten viel Spaß. Saskia tat mir leid. Sie musste humpeln und hatte Schmerzen, weil der Flip Flop am Tattoo rieb.

CIMG8173 (FILEminimizer) CIMG8167 (FILEminimizer) CIMG8164 (FILEminimizer) CIMG8162 (FILEminimizer) CIMG8155 (FILEminimizer)
Zum Abschied gingen wir nochmal in unser geliebtes Restaurant „Smiles Warung“ und ließen uns alles nochmal besonders schmecken. Wir machten Fotos mit der Besitzerin die sich total goldig von uns verabschiedete und uns eine schöne Reise wünschte.

CIMG8193 (FILEminimizer) CIMG8187 (FILEminimizer)
Der ungeliebte Teil wartete im Hotel. Für Saskia war es vorerst das letzte mal Packen, aber ich „darf“ das noch öfter mit machen. Ewig lange versuchten wir unsere Sachen überall zu verstauen, hörten nochmal unsere Lieblingslieder und genossen trotz Packstress den letzten Abend auf Bali.

CIMG8195 (FILEminimizer) CIMG8196 (FILEminimizer)
Es war schon spät in der Nacht als wir einschliefen.

Belustigte Grüße
Nadine

We are scared ! Are we ?

Sonntag, 28.06.2015

Nach dem Frühstück hab ich mich nochmal lange hin gelegt. Ich konnte nachts nicht schlafen, weil jetzt wo das Antibiotika fertig war meine Ohrenentzündung wieder raus kam. Solche abartigen Schmerzen schon wieder, aber ich wollte nicht nochmal zum Arzt gehen.
Eine Weile ruhten wir uns am Pool aus und ich musste aufpassen, dass im Wasser meine Ohren nicht nass wurden.
Um für den großen Termin gestärkt zu sein, bestellten wir uns noch was vom Zimmerservice und duschten noch einmal.
Um 16 Uhr wurde es ernst: Wir machten uns auf den Weg zu einem großen Vorhaben. Der Weg dort hin war nur 5. min aber wir hatten viel Zeit nachzudenken. Ganz nach schwäbischer Pünktlichkeit erschienen wir auf die Minute genau und wurden von Agiel mit dem wir schon regen E-Mail Kontakt hatten, freundlich empfangen.
Leider gabs ein Missverständnis und wir waren eine Stunde zu früh oder die anderen beiden „beteiligten Personen“ zu spät. Wir unterhielten uns super, aber leider nahm uns das unsere Angst nicht. Zumal ich nicht warten wollte, weil es mir immer noch nicht gut ging.
Genau eine Stunde später kam dann Eka der gleich anfing etwas zu zeichnen. Saskia sagte ihm wie sie es haben will und er wusste schon von unserer Vorlage wie es aussehen sollte. Mit einem Bleistift skizzierte er die Zeichnung und aus Microsoft Word druckte er den Text aus. Diesen schnitt er aus, befeuchtete Saskias Fuß, klebte die einzelnen Wörter und die Skizze drauf und zog sie wieder ab, sodass es abpauste. Nach ein paar Korrekturen waren beide zufrieden. Dann kam auch Dedy, der für mich zuständig war. Jetzt könnt ihr bestimmt schon erraten wo wir waren. Wir befanden uns im Bali Tattoo Studio das uns in einer Facebook-Gruppe empfohlen wurde. Dedy druckte meinen Text ebenfalls aus, skizzierte einen Vogel und platzierte alles auf meiner rechten Schulter bis es mir gefiel. Am Anfang wollte mir eine Taube andrehen, aber eine Taube will ich nicht.
Zuvor hatte ein Angestellter alles 100 mal penibel desinfiziert, das Studio sah perfekt sauber und hygienisch aus. Wir hatten uns dieses ja bewusst ausgesucht.
Währenddessen war Saskia schon „unter dem Messer“. Ganz die Ruhe selbst saß sie auf ihrer Liege, grinste noch und redete mit mir als würde nicht gerade ein Tätowierer mit einer Nadel Farbe in ihren Fuß ritzen.
Ehe ich mich versah, saß ich auch schon auf meinem Stuhl und zitterte. Ich bekam einen Adrenalinstoß und nasse Hände. Als Dedy anfing, dachte ich es geht noch gar nicht los. Die ganze Zeit wartete ich auf Schmerzen, aber die blieben aus. Es zog lediglich ein bisschen. Saskia hatte es mit ihrer Stelle am Fuß schon ein bisschen schlechter. Wir waren aber beide ganz tapfer, unterhielten uns die ganze Zeit und aßen Oreo-Kekse für den Kreislauf. Nach gefühlten Sekunden sagte Saskia, dass sie glaubt, dass meins fertig ist. Ich konnte es nicht glauben aber nach sage und schreibe 7 Minuten war mein Tattoo fertig. Da macht man sich so viele Gedanken und dann ist es gar nicht schlimm. Das was am ehesten weh Tat war der Vogel der innen drin ausgemalt wurde. Da lasse ich mir lieber noch 100 Tattoos stechen, als noch eine einzige Ohrenentzündung zu haben. Wahrscheinlich wegen dem Antibiotika blutete es noch eine Weile nach, aber mir machte es nichts. Ich stand danach noch Saskia bei und nach insgesamt 15 min. hatte es auch sie geschafft. Leider machte ihr Kreislauf trotz Oreo-Keksen nicht ganz mit, aber wir durften noch im Studio bleiben, quatschten lange mit dem Besitzer und hatten Spaß. Eine Rolle Folie zum Schutz für die Tattoos gabs geschenkt. Mit 65€ für meins und sogar noch weniger für Saskias konnte man echt nicht meckern.
Glücklich und beide super zufrieden mit dem Ergebnis, machten wir uns mit den in Folie gewickelten Körperbildern 3 Stunden später auf den Rückweg.
Ich wollte mir schon die ganze Zeit unbedingt ein Reise-Tattoo machen lassen, das mich immer an meine tolle Zeit erinnert. Der Vogel steht für Freiheit.

Vielen Dank an das Bali Tattoo Studio (http://balitattoo-studio.com/) für die tolle und saubere Umsetzung und die perfekten Ergebnisse !
Irgendwie verbindet sowas total, wenn man sich zusammen tätowieren lässt und obwohl wir uns vorher fast nicht kannten, verstehen wir uns jetzt so super gut und haben eine geniale Zeit zusammen.
Da es sich ja leicht entzünden kann, wollten wir unsere Tattoos nicht mit dem Leitungswasser sauber machen. So war es gut, dass wir nach dem Frühstück immer unsere Wasserflaschen auffüllten und diese nun dafür nehmen konnten. Ich saß mit Klamotten in der Badewanne und Saskia versuchte das Wasser ohne Sauerei über meine Schulter zu leeren und es abzuwaschen. Das klappte super und auch Bepanten machte sie mir hin und wickelte es nochmal sauber in Folie ein. Das Wichtigste ist ja, dass man es gut pflegt und darauf werden wir in nächster Zeit bestens achten.
Trotz meiner Ohrenentzündung die nicht besser werden wollte, schliefen wir glücklich und zufrieden ein.

Tätowierte und stolze Grüße
Nadine

Stechen lassen
tattoo-stechen

Saskia stechen lassen

CIMG8146 (FILEminimizer)

CIMG8142 (FILEminimizer)CIMG8144 (FILEminimizer)CIMG8149 (FILEminimizer)

mein Tattoo
image

Saskias Tattoo
image

Spoil day

Samstag, 27.06.2015

Heute stand verwöhnen auf dem Programm (hatten wir ja jetzt noch nicht genug).

213 6037

Mittags hatten wir einen Termin im Spa-Salon unseres Hotels. Ich gönnte mir eine Pedi-, und Maniküre und Saskia blieb nur bei den Füßen und kam später.

IMG_9228 IMG_9293 IMG_9300

Die beiden Frauen die uns behandelt haben, waren sehr nett. Mit viel Geschick verzierten sie die Nägel und wir bekamen sogar Blumen drauf gemalt, die mit Zahnstochern gemacht wurden. Das sah richtig toll aus. Die beiden Frauen taten uns aber sehr leid. Sie arbeiten beide schon lange hier, aber niemand dankt es ihnen, sie müssen 6 Tage die Woche arbeiten, haben keinen Urlaub und bekommen gerade mal 180$ im Monat ! So ist es verständlich, dass die eine über eine Stunde weit weg lebt, weil die Wohnungen hier mit 70$ im Monat zu teuer sind. Beide haben kleine Kinder und müssen zusätzlich pro Kind 8$ im Monat für die Schule zahlen, was bei dem Gehalt viel ist. Außerdem sehen sie ihre Kinder nicht oft, weil sie so viel arbeiten müssen. Ja klar, bestimmt haben sie es uns auch erzählt um ein bisschen Mitleid zu erregen, aber aus der Luft gegriffen war es bestimmt auch nicht. So gab ich die 5$ Trinkgeld gerne.

IMG_9321IMG_9323IMG_9324IMG_9327

Um 18 Uhr hatten wir einen großen Termin: Ein Fotoshooting mit dem Hotelfotografen stand an. Das Shooting und jeweils ein Bild gab es kostenlos. Mit einem Ehepaar und einem süßen Baby gings zum Strand. Diese durften zum Sonnenuntergang anfangen und danach wurde es für uns ernst. Eins weiß ich sicher: Model werde ich keins ! Es war ein bisschen peinlich vor allen Menschen am Strand zu posieren und einige guckten zu und fotografierten uns auch. Der Fotograf hatte einige Posen für uns parat und machte es lieber vor, weil sein englisch nicht gut war. So machten wir uns zum Affen und hielten Händchen, sprangen ein paar mal hoch und lagen im Sand. Ich kam mir sehr dackelig vor und Saskia machte es schon viel besser. Sie hat echte Modelgene. Nach fast einer Stunde fleißigem Knipsen hatten wir es geschafft und sind auf die Bilder morgen sehr gespannt.

Heute sind wir mal nicht in unser Restaurant, sondern ins eins daneben, das ebenfalls gut war. Leider hatten wir immer Angst, dass die Besitzerin vom anderen Restaurant uns sieht und das nicht toll findet, aber wir kommen ja wieder. Dort war es auch gut, aber die Leute nicht so nett wie in unserem Stammrestaurant.

Danach haben wir im Zimmer wie so oft getanzt und gesungen und hatten viel Spaß.

Manikürische Grüße

Nadine

Shopping day

Freitag, 26.06.2015

Nach dem wie immer guten Frühstück und sonnen am Pool, beschlossen wir abends shoppen zu gehen.

6050 6107 6196

Wie schon erwähnt, ist dies hier zwar anstrengend und nervig, aber dafür spott günstig. Ich glaube zur Zeit sind hier nicht viele Touristen und deswegen verschleudern die Ladenbesitzer ihre Waren. Mittlerweile sind wir ja sehr gut im Handeln und bleiben so eisern, bis wir das gewünschte Kleidungsstück für 2 Euro bekommen. Ständig wird man zwar angelabert und jeder will, dass man in seinen Laden kommt, aber wir haben sehr gute Schnäppchen gemacht und einiges an Souvenirs gekauft.

196 197 199

Natürlich ging es dann (mit vollen Taschen) in unser Stammrestaurant, wo wir den tollen Tag ausklingen ließen.

003

Shoppingfreudige Grüße

Nadine