Milan is more than shopping

Freitag, 02.12.2016

Natürlich wollten wir so viel es geht in unserer kurzen Zeit hier sehen und so schliefen wir nicht ewig. Lena konnte sowieso schlecht schlafen und war früh wach. Im Hostel gab es ein reichhaltiges Frühstück mit Käse, Cornflakes, Brötchen, süßen Stückchen und vieles mehr. Es hat sogar eine gute Kaffeemaschine und eine Saftmaschine. Frisch gestärkt gings dann wieder los zur U-Bahn-Station. Diese ist sehr nah am Hostel und schnell waren wir da.

Wieder muss ich sagen, dass das Zugsystem perfekt funktioniert. Die U-Bahnen kommen im Minutentakt und gleich fanden wir die richtige Bahn. Ein 24-Stunden-Ticket für das gesamte Netz kostet gerade mal 4,50 € (eine Strecke mit der Metro kostet 1,50€). Da kommt man in Deutschland nicht weit.

Natürlich taten wir das, was wohl fast alle (Mädels) tun, wenn sie nach Mailand kommen. Shoppen! Dabei fixierten wir uns aber natürlich nicht auf Prada, Versace, Gucci und Co, weil das unsere Reisekasse nicht hergab. Stattdessen machten wir einen Abstecher in den H&M, wo wir auch fündig wurden. Trotz normalem Wochentag war auf der Einkaufsstraße Corso Vittorio Emanuele einiges los.

DCIM100GOPROG0031412.

DCIM100GOPROGOPR1423.

DCIM100GOPROGOPR1424.

Als Erstes stand eines der berühmtesten Bauwerke Europas auf dem Programm: der Mailänder Dom (Dom de Milan). Dieser ist die drittgrößte Kirche und der umfangreichste Marmorbau der Welt. Als wir davor standen, wurde schon deutlich das Ausmaß sichtbar. Dieses Bauwerk ist wirklich beeindruckend! Der Platz auf dem der Dom steht ist riesig und es waren unglaubliche Menschenmassen anzutreffen. Bei so vielen Selfie-Sticks in der Luft, machen die ganzen Selfie-Stick-Verkäufer bestimmt ein sehr gutes Geschäft.

dsc_0006 dsc_0008 dsc_0009 dsc_0011 dsc_0013 dsc_0016 dsc_0017 dsc_0022 dsc_0031 dsc_0039 dsc_0042 img_3331

img_3325dsc_0115

Zahlen zum Dom

  • Länge: 158 m
  • Breite (über Querschiff): 93 m
  • Höhe 108,5 m
  • Gesamtfläche: 12.000 m²
  • Fläche Inneres: 8.000 m²
  • 3500 Skulpturen
  • Platz für 35.000 Personen

Für 8€ kauften wir ein Ticket mit dem es möglich ist die Kirche von innen zu bestaunen und aufs Dach zu steigen. Dafür mussten wir lange in der Schlange warten, aber es sollte sich lohnen.  Auch von Innen verspricht der Dom was er hält. Die Fenster sind total aufwendig gestaltet und die Holzschnitzereien beeindruckend.

dsc_0044 dsc_0049 dsc_0050 dsc_0052 dsc_0053 dsc_0057 dsc_0062 dsc_0063

Die Sicherheitskontrollen sind sehr streng und so wird man durch einen Scanner wie am Flughafen geschickt. Das schwer bewaffnete Militär das überall steht, durchleuchtet alle Personen und Taschen.

Die 158 Stufen aufs Dach hatten wir schnell geschafft und Mailand aus über 100 Metern Höhe bei bestem Wetter und blauen Himmel zu bestaunen hat was sehr Faszinierendes. Außerdem konnten wir die schneebedeckten Alpen sehen. Es war sogar verhältnismäßig warm und wir genossen die Aussicht in der strahlenden Sonne.

dsc_0067 dsc_0071dsc_0072 dsc_0076 dsc_0078 dsc_0079 dsc_0080 dsc_0085 dsc_0086 dsc_0093 dsc_0098 dsc_0105 dsc_0107 dsc_0111 dsc_0112

DCIM100GOPROG0041433.

DCIM100GOPROG0041433.

img_3301 img_3313 img_3323

Auf dem Weg ins Schloss, kamen wir an einer Eisdiele nicht vorbei. Es gab so viele ausgefallene Eissorten, dass wir selbst im Winter Lust auf Eis bekamen. Auch die lange Schlange sagte uns, dass wir nicht die Einzigen waren die Eis wollten. Es schmeckte richtig gut und der Preis war auch echt in Ordnung.

dsc_0126 dsc_0127img_3269

Das Schloss von Mailand (Castello Sforzesco) ist ebenso beeindruckend wie der Dom. Schon der Springbrunnen vor dem Schloss glänzte richtig schön in der Sonne. Es ist möglich kostenlos herum zu laufen und der Schlossgarten ist riesig.

dsc_0119 dsc_0120 dsc_0130 dsc_0132 dsc_0134 dsc_0138 dsc_0139 dsc_0140 dsc_0141 dsc_0142

DCIM100GOPROG0051444.

DCIM100GOPROG0051444.

img_3268 img_3270

Von dort aus kann man auch den Friedensbogen Arco della Pace bestaunen. Auf dem 25 m hohen Tor sieht man Vier Siegerinnen auf dem Pferd. Der Arco della Pace erinnert an den Europäischen Frieden von 1815.

dsc_0145

In der Sonne genossen wir im Schlossgarten einen Kaffee und waren auch hier erstaunt wie günstig Heißgetränke sind.

Da wir es nicht lassen konnten, machten wir einen Abstecher in den Decathlon. Das ist ein riesiges Sportgeschäft, das es auch in Deutschland gibt, in dem man fast alle Sportarten finden kann.

Unsere Füße taten mit der Zeit ganz schön weh. Man merkt es schnell, wenn man den ganzen Tag eine große Stadt zu Fuß erkundet. Bis dato wussten wir aber noch nicht, wie viel wir noch laufen sollten.

Das Navigli-Viertel oder Klein-Venedig, schien sich nämlich irgendwie vor uns zu verstecken. Trotz Lenas Orientierungskünsten und unserer Karte, dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis wir am Kanal ankamen. Die Brücken sind nämlich saudumm angelegt (hätten die die nicht woanders hin setzen können?). Die Wasserstraßen von Mailand waren aber definitiv den Marathon Wert. Vor allem in der Vorweihnachtszeit im Dunkeln sehen die Lichterketten die sich im Wasser spiegeln und das bunte Treiben sehr schön aus. Hier lässt es sich durchaus aushalten und diese faszinierende Kulisse lud zu einem Gläschen Wein ein. So saßen wir da mit einem guten italienischen Tropfen und schauten auf den Kanal und die Lichter.

dsc_0215 dsc_0223

Der Kellner brachte uns sämtliche verschiedene Chips, Brote und alles Mögliche und stellte sofort neues hin, wenn was leer war. Ganz die Schwaben fragten wir erstmal, ob das wirklich kostenlos sei. Ja, war es! Irgendwann hatten dann endlich die Restaurants offen, unsere Mägen hingen uns in den Kniekehlen und wir begaben uns auf die Suche. Im Navigli-Viertel ist die Auswahl an schönen Restaurants gigantisch und wir ließen uns nieder. Leider gab es im ersten Restaurant nicht viel vegetarische Auswahl, aber dafür fanden wir eine andere Location. Dieses Restaurant war zweistöckig und hatte weit über 100 Sitzplätze. Es war bis unters Dach voll und wir bekamen die letzten zwei Plätze. Die Auswahl war riesig, es gab viele außergewöhnliche Sachen und das Restaurant sah sehr edel aus. Wieder waren wir von den Preisen total positiv überrascht. Weil wir uns einfach nicht entscheiden konnten, bestellten wir Nudeln und Pizza aus dem Steinofen und machten halbe halbe. Es schmeckte richtig gut und auch die Flasche vom Hauswein genossen wir. Schon allein wegen dem Essen hatte sich unser Städtetrip gelohnt. Beschwingt und gestärkt traten wir den Weg zurück zum Hostel mit der U-Bahn an.

Im Zimmer war mittlerweile viel los und jedes Bett war belegt. Das ist das interessante am Hostelleben. Man weiß nie wer im Zimmer ist, wenn man zurückkommt. Eine Brasilianerin, ein Italiener und zwei Polinnen.

Die Füße schmerzten, es gab viele Eindrücke, Essen und den Wein zu verarbeiten und so war ich schneller eingeschlafen, als ich „Gute Nacht“ sagen konnte.

Liebe Grüße von dem romantischen Mailand

Nadine

Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien ! (Andreas Möller)

Donnerstag, 01.12.2016

Wie bereits angekündigt, werde ich nicht mehr ohne das Reisen leben können. Und weil Lena das genauso sieht, starteten wir gemeinsam in der Vorweihnachtszeit in einen Wochenendtrip nach Mailand, Milano, Milan. Wie bestimmt jeder weiß, liegt das in der Lombardei im Norden Italiens. Mailand ist mit 1,3 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Italiens.

Am Donnerstag verließ ich das Büro also schon früher und wir fuhren mit der Bahn an den Flughafen nach Stuttgart. Das Wetter war perfekt – bei strahlender Sonne standen wir am Gleis.

DCIM100GOPROG0021403.
Wie immer hatten wir genug Zeit eingeplant und es reichte für einen gemütlichen Cappuccino zur Einstimmung des Urlaubs inkl. meinen gebackenen Einhornplätzchen. Der Flug war ok, aber mein Adrenalinspiegel schoss wieder in die Höhe als es ein bisschen wackelte. Zum Glück hatte ich einen Fensterplatz. Lena ist das ja schon gewohnt und findet es immer wieder witzig, wenn ich zusammen zucke.
dsc_0242 dsc_0246 img_3327

Am Flughafen Malpensa in Mailand den wir nach nur einer Stunde Flug erreichten, kauften wir uns ein Busticket. Auch in diesem Teil Italiens ist es im Winter kalt und wir mussten ewig auf den Bus bei eisigem Wind warten. Die Fahrt in die Stadt zieht sich von diesem der insgesamt drei internationalen Flughäfen ewig und nach 50 Min. waren wir am Hauptbahnhof. Von dort nahmen wir die U-Bahn. Was uns sofort auffiel: Das Zugsystem in Italien ist sehr Beispielhaft. Super einfach, billig und selbsterklärend.  Alles ist mit Farben gekennzeichnet und beschriftet. Die Automaten kann man sogar in Deutsch einstellen.

Lenas Orientierung ist super und so fanden wir nach einmal fragen auch das Hostel. Dieses ist einer Seitengasse ziemlich abseits und heißt Hostel Colours. Wir wurden freundlich empfangen und checkten im alten Gebäude in ein 6-Bett Zimmer ein. Unsere Mitbewohner waren nicht gerade gesprächig und wir machten uns gleich auf zum Essen.

In einem netten italienischen Restaurant mit sehr angemessenen Preisen gönnten wir uns unsere erste Flasche Wein mit Nudeln und Pizza. So konnten wir uns direkt gut auf Italien einstimmen.

Irgendwie komisch. Morgens  noch im Büro und abends in einem anderen Land. Da es schön spät war, gingen wir gleich ins Bett und freuten uns auf ein ereignisreiches Wochenende.

Schöne Grüße aus Bella Italia

Nadine

The hardest part of travelling is coming home

The hardest part of travelling is coming home

Da ich diesen Blog auf keinen Fall aufgeben will und natürlich auch in Zukunft viele Reisen geplant habe, bringe ich euch in Zwischenzeit mal auf Stand. Natürlich ist die meistgefragte Frage: Wie hast du dich eingelebt? Ist es schwierig wieder in den Alltag zu finden?
Für mich persönlich kann ich sagen, dass es viel leichter ist als gedacht wieder im Alltag drin zu sein. Nach ein paar Tagen war die Heimat vertraut, ich weiß mittlerweile wie man unsere moderne Kaffeemaschine bedient, ich kann am Wochenende beim Dorfbäcker Brötchen holen und ich bin mit dem Auto überall wo ich schnell hin muss. Außerdem habe ich wieder zwei Pferde zu reiten (nicht meine eigenen) und habe so auch in der Freizeit eine Beschäftigung. Auch mein Körper kommt wieder zur Ruhe. Ich war ja doch oft krank und hier konnte ich mich von allen Ärzten hier mal wieder durchchecken lassen, Impfungen nachholen etc.
Langweilig wurde es von Anfang an nicht. Gleich am ersten Wochenende nach meiner Rückkehr war bei uns im Ort „Schäferlauf“. Das ist eine Veranstaltung mit viel Tradition, bei der es eigentlich primär darum geht, dass die Schäfer zeigen können, was sie drauf haben. Mittlerweile ist es außerdem ein kleiner Rummel mit Fahrgeschäften und einem Festzelt, wo von Freitag bis Montag etwas geboten ist. Quasi das Highlight alle zwei Jahre im Dorfleben 😉 Der Abschluss bieten am Montag ein großes Feuerwerk und die Schäferlauf-Beerdigung. Keiner wusste, dass ich wieder da bin und so sorgte ich an diesem Wochenende für einige Überraschungen. Ich traf sehr viele Leute wieder die ich lange nicht gesehen hatte und freute mich so viele bekannte Gesichter anzutreffen. Außerdem war Lena auch da und wir konnten an unseren letzten Abend in Bangkok beim Feiern anknüpfen. Es war ein geniales Wochenende mit dem einen oder anderen Bier.
Von Kambodscha aus hatte ich mich für einen Job beworben in der Firma in der meine Freundin Jenny arbeitet. Gleich als ich zurück war hatte ich ein Vorstellungsgespräch und auch kurz darauf eine Zusage. Damit hatte ich nicht gerechnet und so startete ich nur einen Monat nachdem ich Zuhause war, wieder in das Berufsleben. Der Job ist genau das was ich gelernt habe und als Online Medien Managerin im Marketing ist es meine Hauptaufgabe, mich um die Firmenwebsite und um Social Media (Facebook & Co.) zu kümmern. Passt also ja auch zu meiner Tätigkeit als Reisebloggerin. Nach bald 5 Monaten dort kann ich sagen, dass mir der Job super viel Spaß macht. Es ist spannend, abwechslungsreich und ich habe wirklich tolle Kollegen. Mit ca. 500 Mitarbeitern auf der ganzen Welt ist die Firma ziemlich groß und das heißt, dass ich fast täglich Kontakt ins Ausland habe und so auch englisch sprechen kann. Perfekter hätte ich es tatsächlich nicht erwischen können. Ich hatte erwartet, dass es am Anfang anstrengend sein wird, weil ich so viel Neues lerne und sehe und auch schon eine Weile nicht mehr gearbeitet hatte. Wider erwarten war ich aber nicht mal müde und es kam mir vor, als hätte ich nie eine Pause gehabt. Geholfen hat dabei bestimmt auch, dass ich jeden Tag auf der Reise meinen Blog geschrieben habe und auch viel Photoshop und Videobearbeitung gemacht habe.
Und auch sonst läuft es besser als gedacht. Eigentlich hatte ich ja fast ein bisschen Angst wieder nach Hause zu kommen. Bevor ich los gereist bin, habe ich ein Zitat gelesen: „The hardest part of travelling is coming home“ (Der schwierigste Teil vom Reisen ist wieder nach Hause zu kommen). Dieses Zitat hat mich auf meiner Reise fast täglich beschäftigt und ich habe mir oft vorgestellt Zuhause in ein Loch fallen zu können. Dadurch, dass ich einen nahtlosen Übergang zu meinem Job hatte, ist mir das aber zum Glück nicht passiert. Von sehr vielen Reisenden habe ich gehört, dass es schwer ist sich Zuhause wieder einzugliedern, an die Gesellschaft anzupassen und wieder einem geregelten Tagesablauf nach zu gehen. Viele die ich auf der Reise getroffen habe, sind nochmal los gereist, weil sie es Zuhause nicht mehr ausgehalten haben. Außerdem hat man einen viel weiteren Horizont als Leute die noch nicht so viel gesehen und erlebt haben. Teilweise kommt es mir aber auch so vor, als hätte die Reise nie stattgefunden. Zuhause ist alles vertraut wie immer und mir kommt es vor, als wäre die Zeit Zuhause still gestanden als ich weg war. Ich bin manchmal echt schockiert, wenn ich feststellen muss, dass alle jetzt über ein Jahr älter sind, obwohl ich nicht beim Geburtstag war. Oder ich muss mich dran gewöhnen, wenn jemand verheiratet ist, obwohl ich es nicht mitbekommen habe. Auch die verrücktesten Geschichten die ich erlebt habe, kommen mir plötzlich total surreal vor, fast als ob es nur ein Traum war. Wie immer ging die Zeit viel zu schnell vorbei. Als mich mein Onkel nach 498 Tagen wieder vom Bahnhof holte, kam es mir vor, als hätte er mich gestern dort verabschiedet.
Was ich aber auch feststellen konnte ist, dass ich mich verändert habe. Ich sehe viele Dinge aus einer anderen Sichtweise und es ist schwer für mich die Ansicht mancher Menschen zu verstehen. Ich habe einfach zu viel gesehen und zu viel erlebt, als dass ich derselbe Mensch sein könnte wie vorher. Die ganze Diskussion und die Angst vor den Flüchtlingen sehe ich aus einem ganz anderen Blickwinkel. Ich habe Menschen in Asien gesehen die hatten nichts. Die Kinder mussten auf der Straße leben und hungern. Zu viele Bilder die in meinem Kopf sind, als dass ich sie einfach verdrängen könnte und so tun könnte als hätte ich das nie erlebt. Manchmal denke ich manche Menschen sind so eingefahren in ihrer Denkweise, so starr in dem was sie sagen, dass ich sie am liebsten wachrütteln würde. Ich habe auch keine Lösung für das ganze Flüchtlingsthema. Ich weiß nur, dass man dabei immer beide Seiten betrachten muss.
Außerdem nervt mich dieses „Dorfdenken“ immer mehr. Die Leute haben noch nie was anderes gesehen als ihr Dorf und meinen über alles und jeden eine Meinung zu haben. Darüber werde ich wohl nie hinweg kommen und das ist was das ich einfach nicht verstehe.
Mir ist auch aufgefallen, dass die Deutschen ein eher introvertiertes Volk sind. Natürlich kann man das jetzt nicht auf alle projizieren und ich kann natürlich auch nur von meiner Region reden, aber wenn man die Offenheit der Australier und der Asiaten gewohnt ist und in Deutschland oft in starre Gesichter blickt, ist das befremdlich. So viele Leute sind misstrauisch und haben nicht die Eigenschaft offen auf Menschen zu zugehen. Das finde ich sehr schade und ist ohne Zweifel das was ich unter anderem am Meisten am Reisen vermisse. Es ist einfach tatsächlich so, dass es immer mehr auf bessere Leistungen ankommt und dabei alles andere in den Hintergrund rückt. In Deutschland ist es wirklich so, dass man wenn man allein weg geht, nicht viele Leute kennen lernt. Das ist in den Ländern in denen ich war anders. Da wird man von Fremden angesprochen und gefragt, ob man sich dazu setzen will. So viele Freundschaften mit Einheimischen habe ich auf der Straße geschlossen. Mein Glück war, dass ich im Sommer zurückgekommen bin. Da waren die Leute wenigstens noch ein bisschen besser drauf als jetzt in der grauen Jahreszeit. Ich finde es schade, dass nicht viele Leute zurück grüßen, wenn man ins Wartezimmer oder in den Aufzug kommt und man z.B. auch nicht miteinander redet, wenn man an der Kasse wartet. An so eine Offenheit der Leute gewöhnt man sich sehr schnell.
Das Reisen verändert einen tatsächlich und dass einen keiner versteht der nicht das gleiche gesehen und erlebt hat, kann ja auch gar nicht anders sein. Trotzdem freue ich mich Geschichten über meine Reise zu erzählen und finde es super, wenn sich jemand dafür interessiert. Letztens traf ich mich mit der lieben Barbara zum Abendessen und sie hatte sogar Notizen von meinem Blog gemacht um mich so viel es geht zu fragen. Das fand ich total süß und ich habe mich richtig gefreut sie wieder zu sehen. Eine gute Stallkollegin brachte ein lustiges Zitat: „Es war die ganze Zeit wie von einem Promi zu lesen und alles hörte sich so weit weg an und jetzt steht der Promi plötzlich vor einem. Total komisch.“ Oder meine Ex-Reitlehrerin hat zum Spaß gesagt: „Schade, dass du wieder da bist, jetzt fehlen mir deine Abenteuer als Gutenacht-Geschichten.“ Ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht glauben wie viele Leute tatsächlich meine Abenteuer verfolgt haben und mir Rückmeldung dazu gegeben haben. Was als Tagebuch für die Familie angefangen hatte, wurde zu einem Blog den tausende Menschen lese die ich nicht mal kenne. Wenn mir was passiert ist, dachte ich sogar teilweise: „Ok das war schlimm, aber wenigstens hast du wieder eine gute Geschichte.“ Umso mehr freue ich mich, dass ich immer noch mit so vielen Leuten die ich getroffen habe Kontakt habe. Es ist sehr gut sich auch mit Leuten auszutauschen die wissen wovon ich rede und dabei sind schon viele tiefgründige Gespräche entstanden. Mit Jonas zum Beispiel mit dem wir durch Myanmar gereist sind, oder Quentin (den ich letztens in Frankreich besucht habe) den ich in Thailand kennen gelernt habe, in Laos zufällig im Dschungel wieder getroffen habe und danach in Sydney nochmal. Außerdem haben mich der Australier Jobe und Welshy aus Wales bereits besucht.
Obwohl ich mich gerade in Deutschland (wieder) sehr wohl fühle und froh bin meine Freunde, Familie und meinen Hund um mich zu haben, kann sich bestimmt jeder vorstellen, dass ich das Reisen vermisse. Wenn man einmal diese Freiheit, diese endlosen Weiten, die anderen Kulturen und das Abenteuer spüren durfte, trägt man das immer in sich. Zitat von David, einem Australier:

“You do realise that you now have the TRAVEL BUG for life and you will not be able to cure it.“

(Du weißt schon, dass du jetzt dein Leben lang das Reisefieber haben wirst und du es nicht heilen kannst.) Jedes Mal wenn ich Bilder sehe, wird mein Herz schwer und ich denke daran wie es wäre, jetzt am Strand zu sitzen oder eine aufregende Stadt zu erkunden. Wenn man die ganzen Fotos von anderen Backpackern im Internet sieht, wird man doch ein kleines bisschen neidisch. Natürlich gebe ich zu, dass wenn mir jemand heute ein Ticket schenken würde, ich morgen wieder ganz weit weg wäre.

Wer weiß wann und wie meine nächste Reise sein wird. Auf jeden Fall war diese Reise erst der Anfang und hier werdet ihr noch viel von mir lesen.
Liebe wehmütige Grüße
Nadine

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

First day at home – welcome to the 21st century

So nun endlich der Beitrag von meinem ersten Tag zurück in Deutschland, auch wenn es schon 5 Monate her ist.

Mittwoch, 13.07.2016

Ich ließ es mir nicht nehmen um 7 aufzustehen um mit meiner Oma, meiner Tante, Hund Pinu und meinem Hund Lucky zu laufen. Zuerst aber genoss ich mal wieder ein gutes deutsches Frühstück mit Brötchen, Marmelade und Eiern. Kein Reis mehr ! Wie oft ich mich nach einem guten deutschen Frühstück gesehnt hatte. Da mein Papa Urlaub hatte, traf sich das gut.

img_2079 img_2081Irgendwie fühle ich mich wie ein Mensch vom 18. Jahrhundert der nun im 21. Jahrhundert lebt. Nicht mal einen Kaffee konnte ich mir raus lassen, weil die Kaffeemaschine so modern und aufwendig ist. Alles hier ist so modern und anders als in Asien wo ich ja direkt her gekommen bin.
Das Wetter war ganz ok, aber nicht so wie man es sich vom Sommer wünscht. Mir war es noch nie bewusst, wie schön unser Dorf eigentlich ist, aber von den Feldern aus hat man eine gigantische Aussicht. Auch die Hunde haben sich gefreut einen langen Spaziergang zu unternehmen.

img_2077
Mein Auto stand während ich weg war in der Werkstatt von meinen Papa. Dort war ich noch nie und schaute mich erst mal um. Da ich nun ja fast eineinhalb Jahre nicht mehr mit meinem Smart for Four gefahren bin, musste mir mein Papa erst mal erklären wo was ist. Ganz vorsichtig tuckerte ich vor mich hin. Die schwierigste Aufgabe war definitiv auf der anderen Straßenseite zu fahren. In Australien herrscht ja Linksverkehr und wenn man mal ein Jahr auf dieser Seite fährt, ist es nicht Ohne sich wieder umzugewöhnen. Den Blinker und Scheibenwischer verwechselte ich beim jedem Abbiegen und erschrak immer. Ich bin so langsam gefahren, dass ich überholt wurde. Das ist mir in Deutschland auch noch nicht oft passiert. Da man in Asien jeden Überholvorgang mit hupen ankündigt, bin ich das nun so gewohnt. Der arme Fahrradfahrer den ich überholte tat mir leid, denn er wäre vom Schreck fast von seinem Rad gefallen, als ich ihn mit einem Hupen überholte. Mann, da muss ich mich echt umgewöhnen. Auch beim Kreisverkehr musste ich aufpassen, dass ich richtig herum rein fahre. Fast hätte ich mich noch verfahren, weil es hier so viele Baustellen und Umleitungen gibt. Niemand versteht mich hier außerdem, wenn ich winke. Keiner winkt zurück. Dabei ist es doch ganz normal, dass man beim Autofahren winkt. So war das zumindest auf der Reise.
Meine Mama wohnt ca. 45 Min. von uns weg und diese wusste genau so wenig wie der Rest, dass ich wieder da bin. Um abzuklären ob sie auch Zuhause ist, machte ich einen Skypetermin mit ihr aus. Sie müsse noch meine kleine Schwester von der Schule holen und dann sei sie bereit. Mein Auto ließ ich in einer Seitenstraße stehen und lief mit zitternden Beinen zum Haus. Die erste Fahrt zurück in Deutschland wäre geschafft.
Meinen Hund Lucky hatte ich auch dabei. So setzte ich ihn vor die Tür und klingelte. Meine Mutter schaute links und rechts sah erst den Hund, wunderte sich und dann sah sie mich. Sie guckte weg und wieder hin und registrierte nicht, dass ich es war. Es dauerte eine Weile bis sie verstand, dass da ihre „verlorene“ Tochter unvermittelt vor ihrer Tür stand dann fielen wir uns in die Arme und ließen uns nicht mehr los. Auch meine kleine Schwester Jolina (7) freute sich natürlich auch total, die große Schwester wieder zu sehen. Wir hatten uns endlos viel zu erzählen und meine Mama konnte es immer noch nicht glauben, dass ich wirklich wieder da bin. Zusammen holten wir meinen kleinen Bruder Luca (6) vom Kindergarten ab. Dieser guckte natürlich auch nicht schlecht, als ich auf einmal in seinem Gruppenraum zwischen den anderen Kindern stand. Auch die Erzieherinnen freuten sich für uns mit. Die Kleinen ließen gar nicht mehr von mir ab und die erste Frage war: „Gehst du wieder weg? Du musst hier bleiben!“.
Zum Mittagessen gab es Waffeln und wir ließen es uns schmecken. Auch über die Souvenirs freuten sich alle und die Klamotten die ich meinen Geschwistern mitgebracht hatte, passten perfekt. Den ganzen Tag erzählte ich von meiner Reise, spielte mit den Kleinen und genoss es meine Familie wieder um mich rum zu haben. Wir haben alte Urlaubsvideos geschaut und es war total witzig. Als abends mein Stiefpapa von der Arbeit kam, guckte der auch nicht schlecht als ich im Wohnzimmer saß. Ich verabschiedete mich, aber jetzt können wir uns ja wieder öfter sehen, worüber sich auch die Kinder sehr freuten.

img_2083 img_2085 img_2086 img_2087 img_2089

dsc_0151 img_2096
Nur um zu sehen was es so gibt, hielt ich im Edeka an. Die Auswahl ist ja echt riesig und alles ist so günstig. Eine ganze Weile hielt ich mich da auf und guckte, was Deutsche Supermärkte so zu bieten haben.
Bei einem wunderschönen Sonnenuntergang lief ich mit meinem Onkel, seiner Freundin und Hündin Lea nochmal eine Runde über die Felder. Erst wenn man mal so lange weg war fällt einem auf wie schön es doch Zuhause ist. Die Landluft riecht gut, das Gras ist saftig grün, es ist ganz still und der Himmel färbt sich in einem leuchtenden orange. Die Natur, vor allem auf dem Dorf, ist echt faszinierend. Wir verliefen uns, landeten im dunklen Wald und hatten viel Spaß. Der Hund fand es gruseliger als wir und wäre nicht als Wachhund geeignet.

img_2100 img_2102 img_2103
Noch weiß ich nicht wie es weiter geht, aber momentan genieße ich es einfach wieder zurück zu sein. Es ist noch total komisch einfach so ins Haus rein zu spazieren und wieder in meinem Zimmer zu sein.
Ich war noch lange wach und dachte über den ereignisreichen Tag nach.

Liebe Grüße aus dem schönen Schwarzwald
Nadine