Bushlife

Freitag, 24.08.2017

Termiten

Morgens hatte ich einen eineinhalb Stunden Ritt mit einer Teenagerin. Sie hatte ein Pony und ich den großen Max. Ich ritt meine Lieblingsrunde durch den Wald und beim ersten Galopp merkte ich sofort, dass das Pony dem Großen in nichts nach steht. Sie hing mir die ganze Zeit auf dem Popo drauf. Der Ritt war super und das Mädchen strahlte wie ein Honigkuchenpferd als wir zurück waren.

Nachmittags war ich mit Mutter und Tochter vom Vortag unterwegs. Nach langer Zeit hatte ich Stute Bonti die sehr gut zu reiten war. Bisher gab es wirklich noch kein Pferd das nicht gut zu reiten ist. Da merkt man, dass die Pferde alle gut geritten sind und eine ordentliche Grundausbildung genossen haben. Bonti war sehr flott und machte total viel Spaß. Auch der Ritt war super und die beiden waren zufrieden. Um 18 Uhr trafen wir uns am Sundowner-Platz wo wir unseren Gin-Tonic genossen und die Pferde grasten. Wenn Riley beim Sonnenuntergangsritt dabei ist, sind die Pferde ganz schnell weg und rennen nach Hause. Obwohl ich jetzt schon viele Sundowner hatte, finde ich sie immer wieder schön und die Sonnenuntergänge hier sind einmalig.

Gecko

Termitenhügel

Liebe Grüße
Nadine

The world is a village

Donnerstag, 23.08.2018

Giraffen hautnah

An diesem Tag freute ich mich endlich wieder einen „normalen“ Ritt zu haben. Eine Mutter und ihre 22 jährige Tochter waren angereist und die beiden haben Zuhause ein Pferd und können reiten. Ich hatte die große Stute Waldfee und wir unterhielten uns von Anfang an super. Zufällig kamen wir darauf, dass meine Stute genau dort hin verkauft wurde wo die beiden wohnen. Und dann noch ein Zufall: Der Papa von dem Mädel hat seinen Reitstall gegenüber von dem Campingstüble das meine Oma hatte. Die beiden kennen sich sogar. Die Welt ist wirklich klein. Wir hatten wirklich Glück, denn wir sahen eine große Herde Giraffen. Leider mag Riley den die eine hatte Giraffen nicht so sehr und rannte rückwärts. Dafür hatten unsere Pferde kein Problem und wir kamen wieder sehr nah an die beeindruckenden Tiere. Die beiden waren begeistert und es war ein toller Ritt.

 

Nachmittags stand mal wieder ein Anfängerritt mit einer Familie auf dem Plan. Ich hatte die faule Stute Twinky, die für diesen Job super geeignet ist. Die Familien die hier sind, sind immer super lieb und es macht Spaß mit ihnen.

Das war ein weiterer Tag in der Savanne auf den noch weitere folgen werden.

Liebe Grüße
Nadine

Twins

Mittwoch, 22.08.2018

Welche ist welche?

An diesem schönen Morgen hatte ich wieder die Kinder dabei. Das eine Mädchen das immer zur Ponyzeit da ist und ihre Schwester. Wir hatten einen gemütlichen Ritt im Schritt. Ich freue mich aber auch schon wieder darauf, galoppieren zu können und Fortgeschrittene dabei zu haben. Aber in den Ferien sind nun mal viele Familien mit Kindern da und auch viele die noch nie auf dem Pferd saßen.

Nachmittags dann der gleiche Ritt nochmal, aber diesmal noch mit zwei total süßen Zwillingsmädchen. Wenn man vier Kinder dabei hat, die alle noch nicht Reiten können, hat man ordentlich Verantwortung und ich schaute immer ganz genau auf die Kinder und Pferde, sodass nichts passiert. Zum Glück gibt es hier viele Pferde und Ponys die super brav sind und denen man Kinder anvertrauen kann. Die Mädels grinsten alle um die Wette. Die Zwillinge sind witzig, weil sie sich immer absprechen, bevor sie was antworten. Wenn man sie also was fragt, muss man immer kurz warten bis eine Antwort kommt.

An diesem Abend durfte ich wieder mit den Gästen essen und das ist ein echtes Highlight in der Woche. Das Essen schmeckt richtig gut und die Gäste sind immer total nett und wir haben super Unterhaltungen. Bis alle drei Gänge aufgegessen sind, wird es meistens spät, aber das ist es definitiv wert.

Liebe Grüße
Nadine

Perfect Breakfast in the savanna

Montag, 20.08.2018

Savannenfrühstück

Der Morgen startete gut, denn ich hatte mit der Familie mit der ich immer unterwegs bin ein Buschfrühstück. Das ist immer etwas ganz besonderes, denn wer kann schon sagen schon mal sein Frühstück in Mitten der Savanne genossen zu haben?
So ritten wir erst eineinhalb Stunden (ich hatte den Riesen Max) und kamen dann an dem schönen Platz an. Der Papa wurde mit dem Auto dort hin gefahren und wir hatten ein tolles Frühstück zusammen. Das Harte ist immer, wenn man mit vollem Magen die ca. 20 Minuten bis zur Farm zurück reiten muss. Zum Glück ist das dann nur noch im Schritt.

Nein kein Wurm – eine Babyschlange

Nachmittags war ich wieder mit der Familie unterwegs, die mich jetzt schon fest „gebucht“ haben. Ich hatte den Wallach Riley der schon seit Beginn an da ist und trotz seiner 18 Jahre der Schnellste und Fitteste hier ist. Er hat einen ordentlichen Vorwärtsdrang, aber macht total Spaß zu reiten. Der eineinhalb Stunden Ritt war toll und machte Spaß.
Das war wieder ein erfolgreicher Tag und ich kann gar nicht oft genug sagen wie ich es hier liebe.


Liebe Grüße
Nadine

Day off with a ride

Sonntag, 19.08.2018

Fußball auf dem Reitplatz

An diesem Morgen startete der zweieinhalb Stunden Ritt wieder um 7.30 Uhr. Es war noch sehr kalt und dick eingepackt machte ich mich auf den Weg in den Stall. Dabei dachte ich an die Männer im Camp. Ich hatte die Mutter und Tochter vom Vorabend und Emily von der Rezeption auf dem Ritt dabei und ritt Sterni. Eigentlich hätte ich an diesem Tag frei gehabt, aber den Tag hab ich (un) freiwillig verschenkt. Die Familie mag mich als Guide nämlich so, dass sie mich gefragt haben, ob ich an meinem freien Tag trotzdem mit ihnen reiten kann. Da man Gästen ja keinen Wunsch abschlagen will und es auch immer viel Spaß mit ihnen macht, sagte ich zu. Die anderen meinte ich muss das nicht machen, wenn ich nicht will, aber ich machte es. Der Ritt war sehr schön und wir sahen einige Antilopen.


Zur Belohnung brachte mir die nette Tochter eine Waffel vom Frühstück in den Stall, denn die gibt es bei uns nicht.


Den restlichen Tag hatte ich dann frei und konnte mal wieder Blogeinträge nachholen und ein paar Dinge organisieren.
Sonntags spielen die ganzen Namibier immer Fußball auf dem Reitplatz und es machte mir viel Spaß dabei zu zugucken. Es gibt viele talentierte Spieler die woanders bestimmt gute Chancen hätten es weit zu bringen. Da merkt man erst wieder wie gut man es hat in so einem Land wie Deutschland zu leben wo so etwas wesentlich einfacher ist.
Abends fühlte ich mich fast so erholt als wäre ich hier im Urlaub und genoss den Blick auf den wunderschönen Sternenhimmel der hier wirklich einzigartig ist.

Liebe Grüße
Nadine

Ride to the Bushcamp

Samstag, 18.08.2018

Wunderschönes Bushcamp

Morgens war wieder Ponyprogramm angesagt und diesmal kam noch ein kleines Mädchen dazu. Mit dieser hatte ich dann auch einen Ausritt. Ich hatte Stute Twinky und führte die Kleine auf ihrem Pony am Strick. Sie war total begeistert und kannte sogar die Buchstaben von den Wanderwegen. Das ist mir bisher auch noch nicht passiert.


Nachmittags wurde es spannend für mich und ich war ein bisschen aufgeregt. Ich sollte nämlich die Familie die ich schon kannte zum Bushcamp bringen. Dieses ist ein Camp am anderen Ende der Farm mit drei Zelten die auf Stelzen stehen. Das können die Gäste für eine Nacht oder mehr buchen und ist bestimmt ein richtig tolles Erlebnis. Da ich noch nie am Camp war, hatte ich Angst es nicht zu finden. Diesmal war auch der Papa der Familie dabei, der sonst nicht reitet. Das hieß, dass wir da gemütlich im Schritt hin ritten. Der Ritt dauerte eineinhalb Stunden und war sehr gemütlich. Zum Glück war die Wegbeschreibung die ich bekommen hatte richtig super und es war ganz einfach zu finden. Obwohl man sehr lange durch den Busch reitet und gar nicht weiß, ob man richtig ist. Im Camp angekommen war ich begeistert wie toll es dort aussieht. Unser Azubi wartete schon auf uns, wir sattelten die Pferde ab, ließen sie laufen und tranken gemütlich Gin-Tonic zum Sundowner.

Die Pferde grasten die ganze Zeit gemütlich und wollten gar nicht gehen. Der Papa und Sohn blieben im Camp und wir, Mama, Tochter und ich fuhren mit dem Jeep mit Viva zurück zur Lodge. Die Fahrt war auch nochmal super schön. Der Wind wehte uns um die Ohren und im Sonnenuntergang konnten wir hoch oben auf dem Auto nochmal die wunderschöne Landschaft bestaunen. In solchen Momenten wir mir wieder mal bewusst was für ein Geschenk es ist hier zu sein und was für ein großes Glück ich habe. Da ist man einfach nur zufrieden und dankbar und will, dass der Moment nie aufhört.

„Freeze the moment it`s never been better“

Mit diesem tollen Gefühl konnte ich schlafen gehen und ich würde auch gerne mal eine Nacht im Bushcamp verbringen.

Liebe Grüße aus dem Busch
Nadine

Get together

Mittwoch, 15.08.2018

Milipap

Das Mädchen ist uns schon am ersten Tag eine große Hilfe im Stall und so waren wir schnell mit den Pferden fertig. Außerdem ist gerade Lisas Freundin aus Deutschland für einen Monat zur Hilfe da und somit sind wir gut aufgestellt. Mit dem Mädel und einer anderen Teenagerin ritten wir eineinhalb Stunden durch die Savanne Namibias. Ich hatte wieder Pewa und wir konnten alle den schönen Ritt genießen.

Mittagessen – Milipap mit Tomatensoße

Am Nachmittag war wieder ein eineinhalb Stunden Ritt angesagt bei dem diesmal auch die Mutter von dem Mädel dabei war. Ich hatte den Ponywallach Omondudu der hier geboren ist. Es war wieder ein toller Ritt und wir quatschten die ganze Zeit.

Nach dem Abendessen wurde ich von meinen namibianischen Nachbarn zum gemütlichen Zusammensitzen eingeladen. Diese kochen sich jeden Abend einen riesigen Topf voller Milipap (Maisbrei) und einen Topf voller Fleisch. Dann sitzen alle auf dem Boden um die Töpfe rum, formen sich Bällchen aus dem Pap, tunken es ins Fleisch und essen das alles mit den Fingern. Das sieht sehr witzig aus und als Vegetariern lehnte ich dankend ab. Es gab Bier und einer rauchte Shisha und wir hatten einen sehr witzigen Abend. Das ist immer wieder schön zusammen zu sitzen. Es war schon spät bis ich ins Bett ging und ich hatte es ja nicht weit.

Liebe Grüße
Nadine