Bye Milan

Sonntag, 04.12.2016

Schon der letzte Tag. So ein Kurztrip, ist wie der Name schon sagt, viel zu kurz. Trotzdem kam Urlaubsfeeling auf. Es ist schön selbst nur für ein paar Tage zu verreisen und so wurde unser Fernweh wenigstens ein bisschen gestillt.

Unser Zimmer

dsc_0227 dsc_0230

Wir konnten leider nicht mehr viel machen an diesem Tag. In aller Ruhe frühstückten wir und begaben uns in Ruhe nach dem Auschecken Richtung Bahnhof. Dort gab es einige Läden und uns zog es ein letztes Mal zum shopping. Gut, dass ich nichts kaufte, denn wir hatten ja nur Handgepäck frei. Der Hauptbahnhof (Stazione di Milano Centrale) ist ein gigantisches, altes Bauwerk (1931 fertig gestellt) und enthält viele historische Elemente. Er ist ein Kopfbahnhof und einer der wichtigsten Bahnhöfe im europäischen Verkehrsnetz.

dsc_0232 dsc_0233 dsc_0235 dsc_0237 dsc_0238 dsc_0239 dsc_0240 dsc_0241 img_3291

Da es uns schnell zu kalt wurde, viele Obdachlose am Bahnhof rum lungern und es stank, setzten wir uns noch auf einen gemütlichen Kaffee zum MC Donalds. Lena guckte auf ihrem Handy Serien und ich las in meinem Kindle.

Hochmotiviert 😀

DCIM100GOPROG0091470.

So ging die Zeit schnell rum und wir liefen zum Bus, der vor dem Hauptbahnhof abfährt. Wie immer planten wir viel Zeit ein und waren ewig vorher am Flughafen. Der Bus brauchte 45 Min. und wir hatten noch viel Zeit. Beim Security Check hatte ich ein bisschen Angst, weil mein Backpack ein bisschen zu groß war und der Mann richtig streng kontrollierte und viele Leute wieder weg schickte um umzupacken. Ich kam durch, aber musste meine Jacke und meine Kamera in meinen Rucksack packen, um alles kurz danach wieder raus zu holen. Der Flughafen war ziemlich leer und wir kauften uns was zu Essen und chillten.

Die dicken Wolken am Himmel, jagten mir schon wieder Angst ein. Flugangst olè. Diesmal saßen wir auch leider nicht am Fenster. Wir konnten pünktlich boarden, aber die Wolken blieben. Die Sonne war unter gegangen, als wir in der Luft waren und das ist schlecht, weil ich dann nichts sehe. Ich muss immer die Wolken beobachten um mich auf Turbulenzen vorzubereiten. Es wackelte ein paar Mal und ich war schon wieder nass geschwitzt. Lena hat da echt Geduld mit mir. Der Landeanflug war der Horror für mich. Das Licht an der Tragfläche sah aus als es ob es blitzen würde. Da kamen die Bilder von meinem Horrorflug wieder hoch und ich bekam Schnappatmung. Auch das Konzentrieren auf die Atmung half nicht viel. Es war total unheimlich, weil es ja dunkel war und man es nur blitzen sah. Mir vielen tausend Steine vom Herzen, als wir aufsetzten.

dsc_0242

DCIM100GOPROG0101474.

Eigentlich sollten wir unser Gepäck beim raus laufen aus dem Flugzeug wieder bekommen. Wir mussten es abgeben, weil in den Handgepäcksfächern kein Platz mehr war. Leider war da aber keiner der es uns zurückgab. Die Rucksäcke kamen dann auf dem Kofferband mit den Koffern an. Darüber war ich überhaupt nicht glücklich. Ich machte mir Sorgen wegen meinen Wertsachen und weil der Rucksack nicht fürs Gepäckband gemacht ist. Außerdem warteten wir ewig. Zum Glück war alles unversehrt.

Eigentlich wollte Lena nicht zur S-Bahn rennen, aber entschied sich um. Wir hatten noch 3 Minuten bis zur Abfahrt und auf die nächste Bahn hätten wir nochmal eine halbe Stunde warten müssen. Wir kauften in Rekordschnelle Tickets und gerade so reichte es uns in die Bahn rein. Das war Stress.

Mein Papa hatte mir mein Auto an den Bahnhof gestellt und den Schlüssel aufs Rad gelegt und so fuhren wir gleich vom Bahnhof nach Hause.

Das war echt ein schöner Trip und nun haben wir ein Reiseziel mehr gesehen.

Hoffentlich machen wir bald wieder so einen coolen Ausflug.

Liebe Grüße und bis zur nächsten Reise
Nadine

Advent calendar in Milan

Wenn auch verspätet, hier die Fortsetzung von Mailand.

Samstag, 03.12.2016

Als wir morgens aus dem Fenster schauten, waren wir alles andere als begeistert. Der strahlend blaue Himmel vom Vortag hatte sich in eine graue, einheitliche Suppe verwandelt und es war gleich viel kälter.

Beim Frühstück fragten wir die netten Mitarbeiter vom Hostel, was man denn bei so einem Wetter machen könne. Wir hatten einige Optionen und entschieden uns letztendlich für einen Ausflug nach Lecco. Lecco ist der Hauptort des Ostufers und liegt an der Südspitze des Lario umgeben von den Gipfeln des Resegone (1875 m). Außerdem liegt es am Comer See und wir buchten vom Hauptbahnhof Mailand einen Zug, der uns in einer 45 minütigen Fahrt dorthin brachte.

DCIM100GOPROG0061449.

Wir bummelten durch die total schönen, verwinkelten, kleinen Gässchen von Lecco und landeten schließlich wieder im H&M.

dsc_0165 dsc_0189

Die Zeit geht beim Shoppen schnell rum und wir wurden nochmal fündig. Zum Glück regnete es nicht und es machte Spaß das Örtchen zu erkunden. Im Supermarkt kauften wir uns typisch italienisch kleine Parmesanwürfel und aßen diese so lange bis uns schlecht war.

DCIM100GOPROG0071457.

In Lecco ist sogar ein kleiner Weihnachtsmarkt, auf dem es viele handgefertigte Sachen, Trockenobst und süße Leckereien gab.

dsc_0153

Wir hatten uns die ganze Zeit darauf gefreut mit der Fähre einmal um den Comer See herum zu fahren. Leider sahen wir am Bootsanleger, dass im Winter kein Schiff fährt. Wir suchten ewig nach einer anderen Anlegestelle, irrten herum, aber fanden leider nichts. Auch einen Aussichtsturm (von TripAdvisor empfohlen) suchten wir vergeblich.

dsc_0154 dsc_0158 dsc_0159 dsc_0160 dsc_0162

img_3302

Zu den bekanntesten Kirchen gehören „S. Nicolo“ mit ihrem 96 m hohen Glockenturm, der alle Dächer überragt. Dort knipsten wir auch noch ein paar Fotos.

dsc_0150 dsc_0151

Da der Nebel leider immer noch in den Bergen fest hing und am See eine ordentliche Briese ging, setzten wir uns in ein sehr schönes Café am See. Der Ausblick auf das Wasser war trotz des Wetters schön und der Kaffee gut und günstig.

Weil wir nicht wussten, was wir in Lecco noch machen konnten, fuhren wir mit dem Zug zurück nach Mailand. Es war schon dunkel und wir wollten unbedingt nochmal an die Wasserstraße vom Vorabend. Zuerst fuhren wir aber zurück ins Hostel und brachten die Taschen weg.

Diesmal wollten wir nicht den ganzen Weg wie am Tag davor laufen und nahmen statt dessen lieber zwei verschiedene U-Bahnen. Der Platz rund um den Dom ist abends noch voller als tagsüber und es waren sehr viele Straßenmusiker anzutreffen. An einem großen Gebäude machten wir halt. Jedes der 24 Fenster hatte eine Nummer drauf kleben. Sehr viele Leute starrten auf das Gebäude und wir fragten eine Frau was dort geboten sei. Man erklärte uns, dass dies ein Adventskalender sei und jeden Tag ein neues Türchen aufgehen würde. In jedem der offenen Fenster steht ein Sänger und am 24. Singen alle Fenster gemeinsam. Zufällig war es 18 Uhr und der Kalender öffnet sich jeden Abend um diese Uhrzeit. Der Operngesang ist jetzt vielleicht nicht jedermanns Sache, aber es waren viele Lieder dabei, die man kannte. Auch Weihnachtslieder auf Deutsch wurden gesungen und ich fand das Ganze eine sehr gute Idee. Trotzdem mussten wir uns nicht ewig solche Lieder anhören und zogen weiter.

dsc_0194 dsc_0195 dsc_0198 dsc_0200 dsc_0203 dsc_0208 dsc_0210 dsc_0212 img_3293 img_3303

Die ganze Stadt war schön weihnachtlich beleuchtet und richtig toll anzusehen.

Da wir von dem Restaurant so begeistert waren, gingen wir dort hin, wo wir am Freitag bereits gewesen sind. Wir mussten noch warten, bis es auf machte und waren froh, dass wir die ersten waren. Es war nämlich schnell wieder bis auf den letzten Platz voll. Diesmal aßen wir beide Pizza, die wir uns wieder teilten. Der Kellner brachte zwar die falsche Pizza, aber sie war trotzdem lecker. Obwohl eigentlich nichts mehr rein ging, bestellten wir zwei Nachtische, die auch so gut wie der Hauptgang waren. Auch die obligatorische Flasche Wein durfte nicht fehlen. Es ist einfach schön, wieder zusammen zu reisen und wir hatten den ganzen Abend tolle Gespräche. Selbst bei einem Kurztrip in die Kälte kommt bei mir Urlaubsfeeling auf. Mir war es nie bewusst was für ein Geschenk es ist in Europa zu leben. Auf meinen Reisen haben aber viele Menschen gesagt, dass sie uns Europäer beneiden. Da ich noch nicht wirklich in Europa gereist bin, war es mir nie so klar, aber jetzt sehe ich den großen Vorteil auch. Man braucht nicht mal einen Pass und ist in weniger als einer Stunde Flug in einem anderen Land, mit einer anderen Sprache, anderem Essen und anderer Kultur.

dsc_0220 dsc_0223 dsc_0225 img_3294 img_3297

Diesmal rollten wir zurück ins Hostel und schliefen genauso schnell ein wie die Nacht davor. Das Hostel war jetzt so voll, dass in unserem Zimmer sogar noch ein Klappbett stand.

Liebe Grüße vom belebten Mailand

Nadine