Every path leads home

Dienstag, 31.07.2018

Viele Wege führen nach Hause

Morgens hatten Laura und ich keinen Ritt und Viva machte mit uns mit dem Jeep eine Tour. So sollten wir die 80 Hektar große Farm kennen lernen und uns mit den Wegen vertraut machen. Das war richtig super, denn mit der Karte bewaffnet, konnten wir genau mit verfolgen wo wir waren. An diesem Morgen fragte ich mich zwar immer noch, wie ich es je schaffen sollte hier die Orientierung zu behalten, aber diese Tour war super hilfreich. Außerdem hatte dieser Ausflug noch den super positiven Nebeneffekt, dass wir viele Tiere sahen. So waren es erst noch Impalas und dann plötzlich Giraffen die wir antrafen. Außerdem stießen wir auf eine riesige Herde Gnus und als Highlight rannten Zebras neben dem Jeep her. Das hätte keiner von uns erwartet und war richtig cool.

Nach der Mittagpause wurde es ernst. Viva fragte, ob ich mir zutrauen würde meinen ersten Ritt allein zu bestreiten. Irgendwann ist immer das erste Mal, dachte ich mir und so sagte ich ja. Der Ritt war mit einer Familie die alle Anfänger sind. So war es ein Schritt-Ausritt und man kann dabei in den Wanderwegen bleiben, was die Sache viel einfacher macht. Jede Abzweigung ist mit Buchstaben gekennzeichnet und ich hatte vor, meine Karte mitzunehmen. Laura erklärte mir eine einfache Route und die Reihenfolge der Buchstaben schrieb ich mir auf die Hand. Zum Glück war ich nun schon ein paar Mal in den Wanderwegen unterwegs gewesen. Ein bisschen nervös war ich trotzdem, obwohl Laura mir geduldig und ziemlich idiotensicher erklärte wo ich hin musste. Ich hatte die Stute Waldfee, die ich an meinem ersten Tag hier schon hatte.

Mit Mama, Papa, Tochter und Sohn die alle noch nie auf einem Pferd saßen ging es dann also los. Mit einem Walkie-Talkie und einem Verbands-Set ausgerüstet machten wir uns auf den Weg. Zum Glück gibt es das Walkie-Talkie, denn schon am Anfang ritt ich glatt mal in die falsche Richtung. Laura war zum Glück sehr aufmerksam und funkte mich an um mich dezent darauf hinzuweisen. Das ging nochmal gut. Laura sei dank!
Es ist wirklich nicht so leicht eine Gruppe durch den Busch zu guiden. Man muss genau schauen wo man hinreiten muss um keine Abzweigung zu verpassen, muss das Tempo anpassen, sodass jeder gut mit kommt (vor allem bei Anfängern darf keine Lücke entstehen), muss das eigene Pferd gut im Griff haben, muss nach Tieren Ausschau halten und muss den Leuten auch was erzählen können über Natur und Tiere. Gerade bei Anfängern gibt man außerdem noch Tipps, z.B. wie man ein Pferd vorwärts treibt oder zurück nimmt und es am Fressen hindert. Es fühlte sich aber total gut an und ich wusste der Familie einiges zu erzählen. Sie sagten, dass ich ja bestimmt schon lange da sei und mich so gut auskenne und so viel weiß. Gut, dass ich noch nicht mal eine Woche hier bin 😉 Direkt neben uns im Busch sahen wir Impalas (Antilopen) und mein Pferd erschrak und machte einen Satz zur Seite. Leider auch das Pferd von dem Papa, der dann auf dem Hals des Pferdes hing. Zum Glück konnte er sich halten und wieder richtig hin setzen. Das wäre der super-GAU gewesen: Ein Sturz bei meinem ersten angeführten Ritt. Nach eineinhalb Stunden waren alle sicher zurück und ich war erleichtert. Natürlich war ich total stolz, dass ich das erste Mal allein guiden konnte und die Familie war super zufrieden und lobte mich. Das war eine tolle Erfahrung und ich fühlte mich gleich ein wenig stärker. Zwar war ich 10 Min. zu früh zurück, da ich das mit der Zeit noch nicht richtig abschätzen konnte, aber das machte nichts aus.



Larissa die auch hier arbeitet, wollte mit einem jungen Pferd eine Runde raus und so schloss ich mich den beiden mit Waldfee an. Wir ritten bei einem wunderschönen Sonnenuntergang die Wanderwege entlang und genossen diese wunderschöne Natur die wirklich einmalig ist. Ich denke die Bilder sprechen für sich 😉

Nach dem Abendessen hatte ich Zeit diese neuen Erfahrungen zu verarbeiten und ich freue mich schon auf den nächsten Ritt.

Liebe Grüße von der Guidin
Nadine

Day off

Montag, 30.07.2018

Ein Tag in Otjiwarongo

An diesem Montag hatte ich meinen ersten freien Tag. Da man hier nichts machen kann und ich gerne ein bisschen was sehen wollte, fragte ich am Vortag, ob jemand in die Stadt fährt. Das Städtchen Otjiwarongo ist eineinhalb Stunden von der Farm entfernt und ich hatte Glück und eine von der Farm musste einkaufen und nahm mich mit.

Um halb 9 starteten wir bereits und die Fahrt war sehr kurzweilig, weil wir uns super gut unterhielten. Otjiwarongo ist eine kleine Stadt (aber 28.000 Einwohner) mitten in der Savanne und der einzige Anlaufpunkt im Umkreis von vielen hundert Kilometern. Da fährt man ewig durchs komplette Niemandsland und dann taucht plötzlich wie eine Fatamorgana die Stadt vor einem auf.  Wir hangelten uns von Laden zu Laden, angefangen bei einem Laden für Campingzubehör, über eine Apotheke, bis hin zum Nähgeschäft. Alles was man braucht, findet man hier. Es ist schon kurios, dass hier mitten im Nichts diese Stadt ist und man sogar Markenklamotten bekommt. Das Einkaufen ist ein bisschen anders als in Deutschland. Am Eingang gibt es Desinfektionstücher und wenn man bezahlt, steht neben der Kassiererin ein Angestellter, der den Einkauf in unzählige Plastiktüten verpackt (denken die denn gar nicht an die Umwelt?). Namibia ist was Autoaufbrüche angeht wohl nicht so sicher und deswegen steht auf dem Parkplatz ein Mann der für ein kleines Trinkgeld nach den Autos schaut, während man einkauft. Außerdem kommt einer und bringt den Einkaufswagen gegen ein kleines Trinkgeld zurück in den Supermarkt. Am Parkplatz stehen Männer die einem (wer erräts?) für ein Trinkgeld eine freie Parklücke zeigen.


Sonst waren die beiden Supermärkte in denen wir waren ziemlich ähnlich zu denen in Deutschland, obwohl die Preise höher sind. Ein Glas Marmelade kann da schon mal 5 Euro kosten. Es gibt auch eine Ecke, wo es sämtliche Deutsche Produkte gibt, aber 5 Euro für eine Packung Prinzenrolle wollte ich dann doch nicht ausgeben. Das Meiste hier kommt aus Südafrika und Namibia selbst produziert fast nichts. Wir kauften einige Sachen die für die Farm benötigt werden und hatten schon bald den Einkaufswagen voll bis oben hin. Gefühlt waren wir in jedem Laden dieses Ortes und kauften fleißig ein. Dadurch, dass man von der Farm aus so selten weg kommt, bekommt derjenige der in die Stadt fährt, immer eine endlos lange Einkaufsliste von sämtlichen Leuten mit.

Auf einen Kaffe und für eine kleine Pause setzten wir uns in eine Art Cafè (Wimpy), wo es auch Fast-Food gibt und hier traf man ausschließlich auf Europäer. Da mein Pin für meine Kreditkarte irgendwie nicht funktionierte, versuchte ich diesen im WLAN des Cafès zurück zu setzen. Ich atmete auf als es nach endlosen Versuchen endlich ging und ich meiner Begleitung das Geld zurück zahlen konnte. Jetzt habe ich auch Namibianische Dollar im Geldbeutel.

Die Fahrt zurück war wieder richtig unterhaltsam und wir redeten viel.

Es war schon 18 Uhr als wir nach diesem schönen Tag zurück auf die Farm kamen. Es war ein richtig heißer Tag und einkaufen macht echt müde.

Nach dem Abendessen fiel ich glücklich und fertig ins Bett.

Liebe Grüße aus Otjiwarongo
Nadine

Giraffes to touch

Sonntag, 29.07.2018

Giraffen in Namibia

Dadurch, dass ich abends so früh ins Bett gehe, fällt mir das Aufstehen echt leicht, aber morgens ist es noch dunkel und so kalt, dass einem eine eisige Kälte ins Gesicht schlägt, wenn man die Tür aufmacht. Ohne Mütze, Schal, Handschuhe und drei Jacken gehe ich hier nicht aus dem Haus. Denn nachts hat es noch Minusgrade. Tja, Winter in Namibia halt.


Diesmal durfte ich wieder mit Viva mitreiten. An diesem Tag bekam ich die braune Stute Sterni. Diese ist total hübsch und ich freute mich darauf sie zu reiten. Unsere Gäste waren wieder die Mutter und Tochter vom Vortag. Wir ritten der Sonne entgegen und plötzlich kreuzten Warzenschweine unseren Weg. Diese sind total süß und sie blieben stehen und beobachteten uns genau. Die Ritte hier sind so schön und man kann die Natur vom Pferderücken aus total genießen. Da die Mutter nicht galoppieren wollte, sollte ich mit ihr einen anderen Weg einschlagen wie Viva und die Tochter. Sterni fand das gar nicht so witzig, aber es klappte trotzdem. So ritten wir Trab und die anderen beiden Galopp, bis sich unsere Wege wieder kreuzten. Das machten wir ein zweites Mal so und da war Sterni noch nervöser und machte ein paar Sätze zur Seite und spielte sich auf wie ein Hengst, als sie von der Herde weg sollte. Wieder fand ich meinen Weg und an einer Gabelung trafen wir die anderen beiden. Als es im Busch raschelte und wir uns umdrehten, entdeckten wir dort Giraffen. Wieder war ich so fasziniert und erstaunt wie nah uns diese großen Tiere kommen lassen. Wir standen eine ganze Weile da und beobachteten die Tiere die sich kein bisschen aus der Ruhe bringen ließen und genüsslich fraßen. Das sind Erlebnisse die man gar nicht wirklich beschreiben kann, so toll sind sie.


Nach eineinhalb Stunden war der Ritt leider schon wieder vorbei und alle waren super froh, dass wir so viel Glück hatten.

Nachmittags durfte ich dann mit Laura mitreiten. Wir hatten eine Familie als Gäste, wo Mama, die beiden Töchter und der Sohn mit ritten. Wir waren wieder einhalb Stunden unterwegs (diesmal im Schritt) und Laura ritt und führte den Sohn am Führstrick. Das ist auf den teilweise sehr schmalen Wegen manchmal nicht sehr leicht und oft wollen die Pferde fressen. Man muss die Gruppe zusammenhalten, nach Tieren schauen und aufpassen, dass das Pferd am Strick nicht zu nahe kommt. Ich hatte die Falbenstute Savannah die das auch super brav machte. Die Familie genoss den Ritt sehr und wir stiegen mit einem guten Gefühl von den Pferden.

Der Abend verlief wie immer und mit vielen tollen Eindrücken von einem weiteren perfekten Tag legte ich mich ins Bett.

Liebe Grüße auch von den Giraffen
Nadine

Wildlife in Namibia

Samstag, 28.07.2018

Ein Traum!

Wie die Tage davor auch, standen wir pünktlich alle um 6.30 Uhr im Stall.


Diesmal durfte ich mit der anderen Guidin Viva mitreiten. Ich bekam die Falbenstute Pewa und wir hatten als Gäste Mutter und Tochter dabei, die schon im Vorjahr hier waren. Das spricht sehr für die Farm, zumal viele Gäste wieder kommen. Wir ritten einen Weg den ich noch nicht kannte und am Anfang war Viva vorne. Dann durfte ich an die Spitze und die Gruppe anführen. Pewa ist super toll zu reiten und machte echt Spaß. Der Weg führte in Schlangenlinien durch den Wald und war super schön. Wie auch die letzten Tage war es morgens noch ziemlich kühl und ich hatte drei Jacken an. Im Schritt und im Trab ritten wir vorbei an vielen Termitenhügeln und Dornenbüschen. Nach eineinhalb Stunden waren wir zurück auf der Farm und ich fütterte wieder Heu und Kraftfutter. Das Heu piekst hier total und ich hatte es später überall. Dann ging es um 11.30 Uhr in die wohl verdiente Mittagspause.


Nachmittags hatte ich keinen Ritt und half nur beim Pferde fertig machen. Ich hatte Glück und Marie gab mir eine weitere Wildlife-Stunde, wo ich wieder sehr viel über Natur und Tiere lernte. Sie weiß total viel und gibt ihr Wissen gern weiter. Es macht super viel Spaß so vieles zu lernen und alles über Flora und Fauna zu erfahren.

Als der Ritt von Laura zurück war, half ich beim absatteln und dann ging es wieder ans Heu füttern. Um 18.30 Uhr war Schluss für diesen Tag und nach dem Abendessen (Brot wie immer), ging ich wieder zeitig ins Bett. Hier kann man in der Freizeit nicht viel machen und WLAN habe ich auch nur an dem Platz wo es auch das Essen gibt.


Bisher kann ich nur sagen, dass es mir hier total gut gefällt und ich mich super wohl fühle. Beeindruckende Natur, viele wilde Tiere und den ganzen Tag Pferde um mich herum. Besser geht`s nicht.

Liebe Grüße vom atemberaubenden Namibia
Nadine

Visiting the waterhole

Freitag, 27.07.2018

So ein schönes Land

Um punkt 6.30 Uhr standen wir bei einer eisigen Kälte wieder im Stall und fütterten. Wie immer machten wir die Pferde fertig und Lauras Ritt startete bereits um 7.30 Uhr.

Marie und ich waren erst um 8.30 Uhr dran was bedeutete, dass wir noch frühstücken konnten. Da der Mann der Heu füttert frei hatte, musste ich das machen. Die Bällen werden in einen Anhänger geworfen und sind schwer. Mit dem kleinen Fahrzeug fährt man über die Koppel und verteilt Heu.

Diesmal hatten wir einen geführten Ritt für Anfänger. Eine ganze Familie die alle noch nie auf dem Pferd saßen wollten reiten und so hatte ich mit Stute Sterni den Sohn am Führstrick und Marie ritt vorne draus. Dafür gibt es hier extra brave Pferde und alles klappte super. Nach eineinhalb Stunden stiegen alle glücklich vom Pferd und die Familie hatte den Ritt sehr genossen. Es ist eine große Verantwortung Leute die noch nie geritten sind durch die Savanne zu führen und man muss schauen, dass man die Gruppe gut zusammen hält und alle hinterher kommen.

Nach der Mittagspause ging es wieder um 14.30 Uhr weiter und diesmal ritten Marie und ich mit einem 15 jährigen Mädchen die schon sehr oft hier war. Ich hatte die Stute Bonti, in die ich mich sofort verliebte. Marie zeigte mir auf der Karte vorher unsere Route und dann durfte ich vorn reiten. Zum Glück sagte sie mir wo ich hin muss, denn sonst wäre ich verloren gewesen. Es gibt hier so viele unterschiedliche Wege und kleine Pfade und wenn man nur eine Abzweigung verpasst kommt man ganz woanders raus und verreitet sich unter Umständen völlig. Davor habe ich ein bisschen Angst und frage mich, ob ich das hin bekomme. Wir ritten eine Route die ich noch nicht kannte und diese war total schön. Wir kamen an einem großen Wasserloch raus und sahen Schildkröten darin schwimmen.

Es war wieder ein total genialer Ritt bei angenehmen Temperaturen. Nach zweieinhalb Stunden erreichten wir wieder den Stall und stiegen zufrieden von den Pferden.

Nach dem Versorgen der Vierbeiner hatten wir Feierabend und nach dem Essen ging ich wieder zeitig ins Bett.

So ging ein weiterer wunderschöner Tag in Namiba zu Ende.

Liebe Grüße aus Afrika
Nadine

Beautiful Sundowner

Donnerstag, 26.07.2018

Ich hatte wahnsinniges Glück und an dem Morgen fand kein Ritt statt. So konnten Laura, Lisa und ich zu dritt mit den Pferden raus gehen und waren erst um 7 im Stall. Ich hatte die Karte dabei und durfte mit dem 6 jährigen Wallach Omundudu, der hier geboren ist, die Gruppe anführen. So konnte ich gleich mal ausprobieren wie es sich anfühlt Leute durch die Savanne Namibias zu guiden. In den Walking-Trails, also Wanderwegen, gibt es an jeder Abzweigung Buchstaben zur Orientierung. Beim Nachreiten dieser Buchstaben kam ich mir ein bisschen wie bei „Malen nach Zahlen“ vor und man muss gucken wo man wie abbiegen muss um zum anderen Buchstabe zu kommen. Bisher hatte ich noch nicht oft eine Papierkarte in der Hand und mich erstaunte es, dass ich alles so einfach fand. Alles klappte super und wir kamen da raus wo wir rauskommen wollten. Auch Trab und Galopp funktionierte und zufrieden und glücklich kehrten wir zur Farm zurück.


Nach dem Pferde Versorgen und Füttern hatten wir Pause. Zum Mittagessen gab es Salat und um 14.30 Uhr trafen wir uns wieder im Stall zum Füttern.
Außer Lisa, Laura und mir arbeitet noch der Namibianer Stefanus im Stall, der seine Ausbildung als Guide macht.
Diesmal hatte ich wieder Glück und durfte gleich an meinem zweiten Tag den „Sundowner“ mit machen. Mit Stute Sterni, Marie und den zwei Französinnen ging es wieder zweieinhalb Stunden durch schöne Landschaften. Bei so einer langen Tour reitet man außerhalb der Wanderwege und ich fragte mich, wie ich hier jemals die Orientierung behalten sollte. Alles sieht gleich aus und man hat keinen Anhaltspunkt wo man abbiegen muss und wo es lang geht. Wer mich kennt weiß, dass Orientierung nicht gerade zu meinen Stärken gehört. Aber zum Glück war ich an diesem Tag noch mit Marie unterwegs die sich hier bestens auskennt.


Pünktlich um 18 Uhr kamen wir am Sundowner-Platz an, wo schon ein Tisch aufgebaut war und Laura auf uns wartete. Was am Sundowner super cool ist: Man macht Sattel und Trense ab und lässt die Pferde einfach laufen. Diese finden dann selbstständig den Weg zurück zur Farm. Manchmal kommen sie sofort heim und manchmal bleiben sie die Nacht über weg. So stellten sich unsere Vierbeiner erst mal hin und grasten eine Weile im Sonnenuntergang, bevor sie langsam den Heimweg antraten. Wir saßen derweil auf Campingstühlen, tranken Gin-Tonic, aßen Chips und schauten der Sonne zu wie sie langsam hinterm Horizont verschwand und den Himmel in ein leuchtendes Orange tauchte. Die Sonnenuntergänge und -aufgänge sind hier wirklich unübertrefflich schön. Ich konnte kaum fassen, was ich für ein unglaubliches Glück hatte das zu erleben.


Die Sättel und Trensen packen wir in den Jeep und Marie fuhr uns alle zur Farm zurück. Es ist super schön in dem offenen Jeep zu sitzen und durch die Büsche zu fahren, während der Himmel immer dunkler wird. Zum Glück hatte ich meine Winterjacke dabei, denn es wird ziemlich schnell sehr kalt und der Wind pfiff uns um die Ohren.


Es war schon nach 19 Uhr als wir zurück waren und Laura und ich luden den Jeep aus und räumten Sättel und Trensen weg.
Danach gab es gleich auch schon wieder Abendessen und somit ging mein zweiter, super schöner Tag zu Ende der besser wirklich nicht hätte sein können. Als ich daran dachte was für ein Glück ich habe, solche Erlebnisse haben zu dürfen, bekam ich Gänsehaut.
Bevor ich ins Bett ging, füllte ich meine Wärmflasche mit kochendem Wasser und hatte es damit schön warm. Die Temperaturanzeige versprach eine kalte Nacht mit Temperaturen um die Null Grad.
Liebe Grüße vom faszinierenden Namibia
Nadine

Amazing first day in Namibia

Mittwoch, 25.07.2018

Was für ein gigantischer Tag!

Mein erster Tag in Namibia fing schon früh an. Um 6 Uhr klingelte der Wecker und um halb 7 stand ich in der Dunkelheit vor dem Stall. Nachts und Morgens ist es hier sau kalt und die Temperaturen fallen gerade im Winter auch unter Null Grad. Meine Wärmflasche ist Goldwert und wärmte mich nachts wenigstens ein bisschen auf.

Die Anderen waren auch schon da und als Erstes bekamen die 30 Pferde ihr Futter. Die Vierbeiner stehen Tag und Nacht auf riesigen Koppeln und werden nur zum Füttern in kleine Fresstände gelassen. Jedes Pferd findet seine Box schnell und kann in Ruhe das Kraftfutter fressen. Danach wird gleich der Stall gefegt, sodass immer Ordnung herrscht. Langsam stieg die Sonne am Himmel und es sah gigantisch aus wie sich die Koppel in einem satten Orange färbte.

Jedes der Tiere hat seine eigene Putzkiste, Halfter und Trense und diese brachten wir an die Putzplätze. Wenn alle Pferde statt sind, werden die die für den ersten Ritt gebraucht werden, direkt eingefangen. Am Putzplatz putzt und sattelt man alle Pferde und wartet auf die ersten Gäste. Marie, eine Französin die schon seit 2 Jahren hier ist, führte den Ritt an. Außerdem waren noch zwei Mädels aus Frankreich dabei und ich bildete mit der Stute Waldfee das Schlusslicht der Truppe. Schon um 7.30 Uhr ritten wir durch die verdorrte Landschaft. Es fühlte sich einfach unglaublich an auf dem Pferderücken nach Tieren Ausschau zu halten. Es dauerte nicht lange, da deutete Marie in eine Richtung. Impalas (am häufigsten in Afrika verbreitetste Antilopen) rannten direkt neben uns her. Solche Tiere aus der Nähe zu sehen beeindruckte mich schon total. Selbst beim Reiten ist es morgens noch sehr kalt und ich war froh um meine beiden Jacken und meinen Schal. Der erste Galopp fühlte sich total gut an und ich merkte wie sehr ich es vermisst hatte im Sattel zu sitzen. Wir galoppierten eine ganze Weile und konnten unsere Blicke durch die unberührte Natur schweifen lassen. Waldfee machte das ganz brav. Dann hielten wir an und da standen sie direkt vor uns: Zebras. Eine ganze Herde die sich nicht durch uns beirren ließ. Das war so ein wahnsinniger Moment, dass ich es kaum glauben konnte. Die Zebras waren total cool. Es folgten weitere, schöne Galoppeinheiten bis wir plötzlich direkt vor Giraffen standen. Auch diese ließen sich durch uns in keinster Weise beirren und fraßen gemütlich Blätter am Baum. Wir waren so nah an den Tieren wie ich es nie erwartet hätte.


Und als ob das noch nicht genug für den ersten Ritt wäre, hielten wir nach zweieinhalb Stunden an einem schönen Platz unter einem Baum, wo bereits alles aufgebaut war. Ich hatte nämlich das Glück und durfte bei einem Buschfrühstück dabei sein. Es gab alles was das Herz begehrt, von Müsli, bis Obst, Brot und Eiern bis hin zum Sekt. Die Pferde trensten wir ab und banden sie mit den Halftern an Pfahle, wo sie bereits Heu hatten. So saßen wir gemütlich da und guckten den Pferden beim Fressen zu, wobei wir selbst genüsslich speisten. Ich war wirklich geflashed. Das hatte ich nun nicht erwartet.

Gemütlich ritten wir zurück zur Farm, wo wir die Pferde absattelten, putzten und wieder auf die Koppel brachten.

Dann stand auch schon das zweite Mal füttern an, das genau so einfach ging wie davor auch schon.
Zu meiner Verwunderung hatten wir dann schon um 11 Uhr Pause.

Beim Mittagessen, das um 12.30 Uhr statt findet, sitzen alle gemütlich in der Sonne zusammen. Inkl. Farmbesiter und anderen Mitarbeitern. Wegen dem ausgiebigen Frühstück hatte ich eigentlich noch keinen Hunger, aber das Essen schmeckte trotzdem. Es gab Ratatoullie mit afrikanischem Maisbrei (Milipap).

Wir mussten erst wieder um 14.30 Uhr am Stall sein um zum dritten Mal zu Füttern. Nachdem ich die Pferde für die Anderen für den nächsten Ritt fertig machte, durfte ich zu Marie, die mir viele Tiere anhand eines Buches zeigte und dazu einiges zu erklären wusste. Es war super interessant und ich lernte viel. Sie gab mir einen Platz am Schreibtisch und ich hatte lange Zeit mit die wichtigsten Dinge zu jedem Tier aufzuschreiben. Natürlich hatte ich mir vorher schon Wissen angeeignet, aber ich erfuhr auch einiges was ich nicht wusste. Als ich wieder in den Stall kam, waren die Ritte zurück und wir putzten die Pferde nochmal und brachten sie in den wohlverdienten Feierabend auf die große Koppel.

Es war 18 Uhr und somit hatte ich noch Zeit zu duschen, bevor es um 19.30 Uhr Abendessen gab. Man sitzt auch hier wieder zusammen und lässt den Tag Revue passieren. Abends gibt es Brot mit Käse oder Wurst.

Da man hier in der Freizeit nicht viel machen kann, ging ich schon sehr früh ins Bett.
Das war also mein erster Tag auf einer Farm in Namibia. Besser hätte der Tag definitiv nicht sein können. Ich bin jetzt schon total froh die Reise hierhin angetreten zu haben und freue mich auf viele weitere schöne Tage hier.

Liebe Grüße aus dem Paradies
Nadine