Day off

Montag, 30.07.2018

Ein Tag in Otjiwarongo

An diesem Montag hatte ich meinen ersten freien Tag. Da man hier nichts machen kann und ich gerne ein bisschen was sehen wollte, fragte ich am Vortag, ob jemand in die Stadt fährt. Das Städtchen Otjiwarongo ist eineinhalb Stunden von der Farm entfernt und ich hatte Glück und eine von der Farm musste einkaufen und nahm mich mit.

Um halb 9 starteten wir bereits und die Fahrt war sehr kurzweilig, weil wir uns super gut unterhielten. Otjiwarongo ist eine kleine Stadt (aber 28.000 Einwohner) mitten in der Savanne und der einzige Anlaufpunkt im Umkreis von vielen hundert Kilometern. Da fährt man ewig durchs komplette Niemandsland und dann taucht plötzlich wie eine Fatamorgana die Stadt vor einem auf.  Wir hangelten uns von Laden zu Laden, angefangen bei einem Laden für Campingzubehör, über eine Apotheke, bis hin zum Nähgeschäft. Alles was man braucht, findet man hier. Es ist schon kurios, dass hier mitten im Nichts diese Stadt ist und man sogar Markenklamotten bekommt. Das Einkaufen ist ein bisschen anders als in Deutschland. Am Eingang gibt es Desinfektionstücher und wenn man bezahlt, steht neben der Kassiererin ein Angestellter, der den Einkauf in unzählige Plastiktüten verpackt (denken die denn gar nicht an die Umwelt?). Namibia ist was Autoaufbrüche angeht wohl nicht so sicher und deswegen steht auf dem Parkplatz ein Mann der für ein kleines Trinkgeld nach den Autos schaut, während man einkauft. Außerdem kommt einer und bringt den Einkaufswagen gegen ein kleines Trinkgeld zurück in den Supermarkt. Am Parkplatz stehen Männer die einem (wer erräts?) für ein Trinkgeld eine freie Parklücke zeigen.


Sonst waren die beiden Supermärkte in denen wir waren ziemlich ähnlich zu denen in Deutschland, obwohl die Preise höher sind. Ein Glas Marmelade kann da schon mal 5 Euro kosten. Es gibt auch eine Ecke, wo es sämtliche Deutsche Produkte gibt, aber 5 Euro für eine Packung Prinzenrolle wollte ich dann doch nicht ausgeben. Das Meiste hier kommt aus Südafrika und Namibia selbst produziert fast nichts. Wir kauften einige Sachen die für die Farm benötigt werden und hatten schon bald den Einkaufswagen voll bis oben hin. Gefühlt waren wir in jedem Laden dieses Ortes und kauften fleißig ein. Dadurch, dass man von der Farm aus so selten weg kommt, bekommt derjenige der in die Stadt fährt, immer eine endlos lange Einkaufsliste von sämtlichen Leuten mit.

Auf einen Kaffe und für eine kleine Pause setzten wir uns in eine Art Cafè (Wimpy), wo es auch Fast-Food gibt und hier traf man ausschließlich auf Europäer. Da mein Pin für meine Kreditkarte irgendwie nicht funktionierte, versuchte ich diesen im WLAN des Cafès zurück zu setzen. Ich atmete auf als es nach endlosen Versuchen endlich ging und ich meiner Begleitung das Geld zurück zahlen konnte. Jetzt habe ich auch Namibianische Dollar im Geldbeutel.

Die Fahrt zurück war wieder richtig unterhaltsam und wir redeten viel.

Es war schon 18 Uhr als wir nach diesem schönen Tag zurück auf die Farm kamen. Es war ein richtig heißer Tag und einkaufen macht echt müde.

Nach dem Abendessen fiel ich glücklich und fertig ins Bett.

Liebe Grüße aus Otjiwarongo
Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s