Sleeping

Freitag, 18.03.2016

Die Nacht war sehr schlecht und ich habe fast nicht geschlafen. Es war unbequem und sehr kalt und ich hatte Rückenschmerzen. Der Boden war definitiv nicht bequem.
Es stürmte und regnete wie verrückt und hörte nicht auf. So blieb ich einfach liegen und machte einen „Faulen“. Ich las ein Buch und genoss den ruhigen Tag.
Meine Bleibe
IMG_6779 (FILEminimizer)

IMG_6780 (FILEminimizer)

IMG_6782 (FILEminimizer)

IMG_6783 (FILEminimizer)

IMG_6784 (FILEminimizer)

IMG_6785 (FILEminimizer)

IMG_6786 (FILEminimizer)

IMG_6787 (FILEminimizer)

IMG_6788 (FILEminimizer)

IMG_6789 (FILEminimizer)

Im Internet buchte ich ein Hostel, zu dem ich mich um 3 aufmachte. Dieses war nur 15 min. zu Fuß weg und der Regen ließ nach. Trotzdem war es schwer mit einem großen Backpack, einem kleinen, einer schweren Tragetasche und einer Handtasche. Ich beeilte mich und freute mich als ich da war.
Das Hostel „Transit Backpackers“ ist ok und mit 20$ die Nacht auch vom Preis her gut. Ich schlafe in einem 16 Personen Mädchenzimmer im Obergeschoss. Man bekam Bettlaken mit was ich gut finde, denn so weiß man wenigstens, dass man ein sauberes Bett hat.
Ich machte mich zu Fuß auf um ein bisschen in Hobart rum zu schauen. Ich schlenderte durch die Einkaufsstraßen, aber es war sehr kalt. Nur ein bisschen über 10 Grad. In einem griechischen Restaurant bestellte ich einen vegetarischen Gyros und setzte mich rein um diesen zu Essen.
In einer Shoppingmall fand ich Donuts und hatte einen guten Nachtisch. Das waren dann alle drei Mahlzeiten in einem.
Das Wetter war nicht gerade motivierend, mehr von der kleinen, verschlafenen Hafenstadt zu sehen und so war ich schon früh wieder im Hostel.
Schon um 5 fiel ich in einen komatösen Schlaf, wachte erst um 11 Abends wieder auf, ging ins Bad und schlief weiter. Ich war total erledigt und hab den Schlaf echt gebraucht.

Schläfrige Grüße
Nadine

Disaster

Donnerstag, 17.03.2016

Der Tag war eine einzige Katastrophe und ein totaler Albtraum. Ich wartete auf die versteckte Kamera. Diese kam leider nicht.
Ich stand schon um 7 auf, weil ich noch ins deutsche Konsulat wollte. Dieses fand ich erst ewig nicht, genau so wenig wie einen Parkplatz. Der Mann dort erklärte mir dann, dass ich zur vietnamesischen Botschaft und zu der von Myanmar muss, um meine Visas zu beantragen. Hört sich logisch an.
Ich fuhr direkt zum Haus, wo die Käufer von Brissie nächtigten. In einer Straße daneben räumte ich Brissie aus, sortierte ein letztes Mal meine 7 Sachen und war zum Glück immer noch rechtzeitig dran. Als ich gerade wieder zum Haus zurück fahren wollte, um Brissie zu übergeben und meinen Rucksack in den Kofferraum packen wollte, der Schock: Der Kofferraum ging nicht auf. Ich schloss 100 Mal auf und zu, rüttelte und versuchte es mit Gewalt und ohne, aber es war nichts zu machen. Leichte Panik stieg in mir auf. Ein Mann mit einem Hund kam vorbei und ich bat ihn um Hilfe. Er sagte, er hätte dasselbe Auto und ich müsse nur reinkrabbeln und einen Hebel auf die Seite schieben. Leider war das Holzgestell vom Bett im Weg und ich konnte den Hebel nicht schieben.
Ganz schnell fuhr ich in die nächste Werkstatt und landete total in der Rush-Hour. Unterwegs flog mir noch ein Kissen aus dem Fenster, weshalb viele Leute hupten. Mitten auf der Straße drehte ich um und sammelte es wieder ein. Die Leute guckten doof. Warum nur?
In der Werkstatt sagte man mir, ich bräuchte für den morgigen Tag einen Termin. Ich flehte und bettelte, sagte ich habe Käufer und einen Flug zu erreichen, aber nichts half. Außerdem rief ich Manny an, weil dieser Automechaniker ist, aber er wollte nicht von seiner anderen Arbeit weg.
Da es nun schon 11 Uhr war und ich mich mit den Käufern verabredete, fuhr ich dort hin zurück. Das französische Pärchen (auch Backpacker) die ein bisschen älter als ich sind, waren natürlich überhaupt nicht begeistert.
Ein anderer Mann der nebenan wohnte, kam raus und wollte uns auch helfen. Er brachte einen Werkzeugkasten und probierte ewig herum, aber konnte nichts bewirken. Trotzdem freute es mich wieder mal, dass die Australier so unglaublich hilfsbereit sind. Er gab sich erst nach 15. Min. geschlagen.
Während die Franzosen Brissie ganz genau unter die Lupe nahmen und alles untersuchten, versuchte ich weitere Werkstätten anzurufen. Ein Mann meinte wir sollen vorbeikommen, aber er könne nichts versprechen. Das Mädel hatte dann gleich ihre erste Probefahrt mit Brissie und ich hatte Angst. Sie ist noch nie ein automatik-Auto gefahren und mir wurde es ganz anderes, zumal meine Nerven sowieso schon am Ende waren. In den 10 Monaten gab es nicht ansatzweise Probleme mit dem Kofferraum und nun ausgerechnet heute..
Der Mann in der Werkstatt war ein Engel. Er ist ca. Mitte 30 und kam sofort zu uns. Mit einer Zange öffnete er den Kofferraum von außen und meinte, dass wir ihn übergangsweise von innen öffnen können. Wir erklärten das Problem mit dem Bettgestell und daraufhin nahm er eine Säge und sägte ein Loch rein. Für das Ganze verlangte er nicht einen Cent und meinte dass er weiß, dass Backpacker überall abgezockt werden und wir sowieso kein Geld hätten. Er gab uns Nummern von Schrottplätzen, schreib uns auf wie das Teil heißt das wir benötigen und meinte die beiden sollen mit dem Teil wieder kommen. Sie sollen in der Straße parken, er kommt und zeigt ihnen genau wie es funktioniert das Teil einzubauen. Er würde wieder nichts verlangen, aber freue sich über eine gute Bewertung auf google. So ein unglaublich netter und hilfsbereiter Mechaniker. Da waren wir an die richtige Stelle geraten und ich war froh ein Problem weniger zu haben.
Leider rannte die Zeit und ich bekam Panik. Wir fuhren zu Vic Roads um das Formular zu holen das man für den Transfer benötigt. Dieses füllten wir an Ort und Stelle aus, aber mussten es woanders abgeben. Dafür war absolut keine Zeit mehr. Die Beiden erzählten mir dann auch noch, dass sie erst noch Geld abheben müssten. Da fragte ich mich echt, warum man das nicht vorher machen kann. Dann fingen sie, während er nun eine Probefahrt hatte auch noch an über den Preis zu verhandeln. Dieser war aber von Anfang an festgesetzt. Sie fragten mich, wann der Keilriemen erneuert wurde. Ich sagte ich hätte keine Ahnung, weil ich es nicht wusste. Sie gingen alle Rechnungen durch, aber fanden nichts darüber. Daraufhin rief ich Brian an und fragte, ob er den Keilriemen erneuert hätte. Er sprach mit den Käufern. Ich sagte natürlich nicht, dass Brian gleichzeitig mein Chef war. Keine Ahnung was er ihnen erzählte, aber mit seiner Antwort gaben sie sich erst mal zufrieden. Ich ließ ihnen 100$ wegen dem Kofferraum nach und dann war es gut. Wir standen gerade an einer Ampel, als Brissie total laute, sehr komische Geräusche von sich gab. Außerdem leuchteten sämtliche Warnleuchten. Ich bekam Schweißausbrüche und mein Herz schlug schneller. Das hab ich noch nie gesehen oder gehört. Wir hielten an, machten das Auto aus und dann hörte man nichts mehr. Nur eine Warnleuchte flackerte noch ab und zu und das Mädel guckte im Handbuch nach, wurde aber nicht schlauer. Ich wartete auf die versteckte Kamera. Noch nie hatte ich Probleme.
Leider hatten die beiden auch nicht daran gedacht gleich alle ihre Sachen mitzunehmen. So mussten wir wieder zu ihrer Bleibe zurück. Ich wusste ich muss meinen Flug kriegen und wurde immer nervöser und ungeduldiger. Sie hätten schon alles gepackt, keine Panik. Sage und schreibe 15! Min. verbrachten die beiden damit das Gepäck aus dem Haus zu holen. Ich startete schon mal den Motor, was die beiden nicht aus der Ruhe brachte. Das Mädel überlegte ständig was sie mit dem „Schrott“ im Auto machen sollte. Ich wurde ein bisschen sauer, weil ich ihnen alles überlassen wollte. Alles was im Auto war brauchte ich und nichts war zu viel. Sie beschwerte sich, dass sie extra Kosten für den Schrottplatz zahlen müsse.
Es war ausgemacht, dass sie mich zum Flughafen fahren, als Probefahrt. Ich solle fahren, so die beiden. Das machte ich natürlich gerne. Die letzte Fahrt in Brissie. Die Warnleuchten flackerten wieder und ich war besorgt. Unauffällig drehte ich das Radio auf und verwickelte die beiden in Gespräche, sodass sie das Geräusch nicht hörten. Das ist zwar gemein, aber ich weiß ja, dass mit dem Auto nie was falsch war.
Viel zu spät kamen wir am Flughafen an und fanden mein Terminal nicht. Dann kostete es auch noch 5$ um zum Terminal zu fahren. An einer Ampel war das Geräusch wieder unüberhörbar. Ein Taxifahrer neben uns sagte, dass es der Riemen für die Klimaanlage sei. Ich sagte gar nichts und die Franzosen zum Glück auch nicht.
In aller Hektik und viel zu spät verabschiedete ich mich von den beiden und sie organisierten mir noch einen Kofferwagen. Ich war so in Eile, dass ich nicht mal drüber nachdenken konnte, dass Brissie nun ohne mich davon fährt.
Nach 12.534 gemeinsamen Kilometern fällt es mir echt schwer tschüss zu sagen. Für mich war Brissie nicht „nur ein Auto“. So viele Erinnerungen hängen daran, so viele Leute die mitgefahren sind. So viele tolle Orte an denen ich war.. Außerdem ist es echt schwer zu ein zuverlässiges, tolles Auto zu finden das nie Probleme macht.
Ich rannte in das Gebäude und man musste seinen Koffer selbst aufgeben. Statt 20, hatte mein Koffer 21kg und die Maschine wollte ihn nicht durch lassen, aber verriet mir nicht wieso. Ich nahm meinen großen Kulturbeutel raus und dann waren es genau 20kg. Mein Koffer ging aber immer noch nicht durch. Ich fragte eine Mitarbeiterin, aber die hatte keine Zeit für mich. Selbst nach dreimaligem Ansprechen nicht. Ich probierte alles, aber mein Backpack ging nicht durch. Nach ca. 20 Minuten war er dann endlich weg und ich erleichtert.
Auf dem Weg zum Gate kaufte ich mir noch schnell eine Cola. Meine Nerven waren am Ende, ich hatte weder gegessen noch getrunken und fühlte mich schlecht. Nach Essen war mir aber nicht zu Mute. Vor lauter Stress vergaß ich völlig, dass in meiner Kulturtasche sämtliche Flüssigkeiten über 100ml, meine Nagelschere, Nagelfeile, usw. drin waren. In meinem Rucksack den ich dabei hatte, hatte ich außerdem ein Taschenmesser, eine Schere und eine volle Wasserflasche. Normalerweise sind die Kontrollen total streng und man braucht einen Plastikbeutel für die Flüssigkeiten, usw. Irgendwie hatte ich totales Dummenglück und ich kam mit allem durch. Nur bei meiner Tasche fragten sie mich, ob ich eine Schere drin hätte, aber da war keine drin. Der Scanner wo man durchläuft piepste und ich hatte vergessen meinen Hut abzuziehen. Beim zweiten Mal war es das Handy in meiner Tasche. Mir war das so peinlich und ist mir auch noch nie passiert. Ich hielt alle anderen auf.
Sie machten einen Sprengstofftest mit meiner Tasche und dann durfte ich gehen. Ich war total verwundert wie das ging mit den ganzen verbotenen Gegenständen die ich hatte. Letztes Mal wurde schon ein Aufstand wegen meinem Deo gemacht das ich dann wegschmeißen musste.
Als ich in der Schlange zum boarding stand, sah ich auch noch, dass das Handgepäck gewogen wurde. Jetzt bin ich schon so oft geflogen, hatte immer ein leichtes Handgepäckstück dabei und dieses Mal, wenn ich zwei Gepäckstücke habe die jeweils 8kg wiegen, sowas ! Ich fragte einen netten jungen Mann, ob er meine Tasche nehmen würde, denn er hatte nichts. Er machte das, aber leider erfuhr ich, dass er nach Sydney flog und so wäre es aufgefallen. Dann kam ein Aufruf, dass alle Leute die nach Hobart fliegen, nochmal warten sollten. Verzweifelt suchte ich nach irgend jemanden mit wenig Gepäck, der meine Tasche trägt. Die Leute waren sehr unfreundlich und keiner wollte mir den Gefallen tun. Ich hätte es ja verstanden, wenn es drum ginge es durch die Sicherheitskontrolle zu bringen. Da hätte ich ja jeden Drogen schmuggeln lassen können, aber so….
Eine Mutter mit vier Kindern wollte mir auch nicht helfen, was ich unfreundlich fand. Jedes der Kinder hätte ein freies Gepäckstück gehabt und es ging ja lediglich ums Wiegen.
So wurde ich nach dem Wiegen in eine andere Schlange verwiesen, wo ich nachzahlen sollte. Da stand ich dann und stand und stand. Ein Angestellter der jünger als ich war stand nur da und guckte doof. Ich sagte ganz freundlich: Excuse me! Als keine Antwort kam, wiederholte ich mich. Da rastete der aus, brüllte mich an, dass ich ihn nicht anschreien sollte und war total außer sich. Die Gäste hinter mir schimpften mit mir mit, denn sie wussten alle, dass ich nichts gemacht hatte und wir alle einen Flug zu erwischen hatten.
Endlich kam ein zuständiger Mitarbeiter. Ich fragte, was es kostete und ich sollte 36$ für 14kg, statt 7kg zahlen. Doofe Tigerair. Ich packte alles Schwere in meine Handtasche und ging zurück zum Wiegen. Mein Rucksack hatte 7kg, aber die Tasche war zu schwer. So stand ich wieder hinter in der Schlange und hatte noch 5 min. bis der Flieger abheben sollte. Die anderen vor mir mussten zahlen und als der Typ fragte wer nach Hobart muss und ich die Hand hob, winkte er mich durch. Ich war verwirrt, aber wenigstens kam ich ums Zahlen herum.
Die Türen vom Flugzeug gingen gerade zu, als ich davor stand. Eine Frau gab das Kommando um sie wieder aufzumachen. Alle Leute saßen schon und guckten mich an. Dann hatte ich auch noch einen Fensterplatz, musste mit dem ganzen Gepäck an allen Leuten vorbei einmal durchs Flugzeug und es gab keinen Platz mehr in den Gepäckfächern, sodass ich das ganze Zeug auf meinen Füßen hatte. Ich konnte nicht mal meine Beine ausstrecken. Der junge Mann neben mir stank so bestialisch, dass ich dachte ich muss spucken. Ich konnte nur durch den Mund atmen. Gut, dass es nur ein kurzer Flug war.
Es windete total stark und beim Start wurde das Flugzeug ordentlich hin und her gewedelt. Der Pilot sagte, dass der Wind 30km/h schnell wäre und es deswegen ein unruhiger Flug ist. Die ganze Zeit neigte sich der Flieger von der einen zur anderen Seite und vibrierte stark. Auch das noch ! Natürlich war mein Puls wie den ganzen Tag schon auf 180, ich hatte schwitzige Hände und Angstzustände. Diesmal wollte ich stark bleiben und keine meiner Wundertabletten nehmen. Ich hatte echt das Gefühl das ist alles zu viel für mich und ich kollabiere bald. Das ist zu viel Aufregung an einem Tag.
Nach einer Stunde war das Drama vorbei und ich war endlich in Hobart auf der Insel Tasmanien angekommen. Ich atmete tief auf.
Das Gepäck kam ewig nicht und dann gab es einen Drogenhund der auf dem Band rum lief und alle Koffer beschnupperte. Als er fündig wurde, setzte er sich neben die Koffer und bekam ein Leckerli.
Draußen wartete schon John auf mich der mich abholte. John ist der Freund von Chris und Chris ist der Mann von Birgit, der Freundin meiner Tante in Perth bei der wir letztens waren. Ich kannte John nicht, aber er war sehr nett. Wir fuhren zu einem abgelegenen Strand der wunderschön war. Das Wetter war perfekt und es hatte 30 Grad. Mit dem Auto gings quer durch Hobart und John erzählte mir sehr viel. Das hob meine Stimmung gewaltig.
Er lebt mit seiner Familie auch in Hobart, hat eine sehr gute Firma und einige leerstehende Häuser. So brachte er mich in eines davon. Er warnte mich davor, dass es weder Bad noch Dusche hätte, aber mir würde schon was einfallen, dachte ich. Nur wusste ich nicht, dass das Haus auch keine Möbel hatte. Da ich nicht mal einen richtigen Schlafsack hatte, wusste ich, dass die Nacht unbequem werden würde.
John verabschiedete sich und ich war froh, dass der Tag endlich vorbei war. Direkt daneben gab es einen Supermarkt wo ich mir einen guten Salat holte. Leider dachte ich auch nicht daran, dass ich weder Teller, noch Besteck noch sonst was hatte und fragte mich, wie ich mein Müsli zum Frühstück essen sollte.
Ich machte es mir so bequem es ging und konnte ewig nicht einschlafen.

Gestresste Grüße ohne Brissie 😦
Nadine

IMG_6726 (FILEminimizer)

DSC_0011 (FILEminimizer)

DSC_0023 (FILEminimizer)

DSC_0031 (FILEminimizer)

DSC_0032 (FILEminimizer)

IMG_6749 (FILEminimizer)

IMG_6759 (FILEminimizer)

IMG_6764 (FILEminimizer)
DSC_0039 (FILEminimizer)

DSC_0040 (FILEminimizer)

Chillout

Mittwoch, 16.03.2016

Eigentlich wollte Manny morgens wieder zurück sein um mir den Schlüssel zu geben, aber kam nicht. So konnte ich nicht mal ans Auto ohne wieder in die Wohnung zu kommen, weil sein Cousin auf Arbeit war.
Ich chillte sehr lange, holte mal wieder Blogeinträge nach und hatte einen entspannten Tag.
Irgendwann packte ich meine Sachen zusammen und fuhr los. Ich suchte mir ein gemütliches Cafè und trank in aller Ruhe einen Kaffee. Danach schlenderte ich bei Sonnenschein durch die niedlichen Läden und genoss es wieder zurück in Melbourne zu sein.
Die Suche nach einem Platz zum Auto aussaugen war genau so schwer wie die Suche am Tag zuvor. Nach 100 Mal Fragen und über einer Stunde hatte ich endlich einen Platz gefunden. Brissie war nun auch von innen tip top sauber. Einen Mann in einem Dönerladen fragte ich nach Wasser, um Brissie auch nass von innen abwischen zu können.
Dann suchte ich mir in meiner guten Apps Wikicamps einen netten Schlafplatz an einem Park. Ich nahm meine Decke, ein Buch und legte mich zum Lesen in den Park. Ich lag direkt neben einem Hundetreffen. Das war total witzig. Es erinnernte mich an einen Kinderspielplatz wo die Eltern ihren Kindern was zurufen, aber ignoriert werden. Bestimmt 50 Hunde von Mops, bis Dackel über Bernhardiner flitzten um mich rum und die Besitzer versuchten verzweifelt Ordnung ins Chaos zu bringen. Ich musste ständig lachen als immer mal wieder ein Vierbeiner über mich drüber sprang, mich ableckte oder sich zu mir legte. Ein Hund kam her, klaute meinen Schuh und rannte davon. Ich fands lustig und die Besitzerin musste ihrem Hund hinterher rennen, der ein Spiel draus machte. Alle lachten und die Besitzerin war froh mir meinen Schuh wieder geben zu können. Eine Weile verfolgte ich das wilde Chaos und konnte mich gar nicht auf mein Buch konzentrieren, weil ich lachen musste.
IMG_6717 (FILEminimizer)

IMG_6718 (FILEminimizer)

IMG_6719 (FILEminimizer)

IMG_6720 (FILEminimizer)
Es wurde dunkel als ich hunger bekam und eine Pizzeria suchte. Die Parkplätze waren mau und ich fuhr einige Male im Kreis. Es war die Hölle los, hatte sehr viele Restaurants und ich fand ein Bezahlbares. Ein deutscher Backpacker arbeitete als Kellner und ich bekam super leckere Canneloni.
IMG_6722 (FILEminimizer)
Ein italienisches Pärchen das in Perth wohnt saß neben mir und redete die ganze Zeit mit mir. Diese waren total nett und super besorgt, dass ich im Auto schlafen musste. Sie schliefen im teuren Crown-Hotel. Wir tauschten Nummern aus und sie wollen, dass ich sie besuche, falls ich mal wieder in Perth bin.
Zum Nachtisch gönnte ich mir einen Nutellakuchen. Das war so viel, dass ich gerade mal ein Viertel schaffte und mir den Rest als Frühstück einpacken ließ. Außerdem gönnte ich mir ein Glas Wein und fühlte mich wie eine Reiche und nicht wie eine Backpackerin.
IMG_6723 (FILEminimizer)

IMG_6724 (FILEminimizer)
Sehr spät erreichte ich den Park und schlief gleich ein. Die letzte Nacht in Brissie stand an und ich bin traurig, wenn ich sie hergeben muss.

Viele Grüße aus Melbourne
Nadine

Queen Victoria Market

Dienstag, 15.03.2016

Die Nacht in einem richtigen Bett war sehr angenehm und ich schlief gut. Nach dem Frühstück machte ich mich auf zum Queen Victoria Market. Dort war ich im Winter schon, aber der Sommermarkt ist noch größer (http://www.qvm.com.au/). Ich fand einen Parkplatz für 5$ die Stunde und stürzte mich ins Geschehen.
Es war wie der St Paddys Market in Sydney nur unter freiem Himmel, aber mit Dach. Das Wetter in Melbourne war wie immer sehr wechselhaft (4 Jahreszeiten an einem Tag). Ständig musste ich meine Jacke an- und wieder ausziehen. Es gab viele Stände mit Souveniers, Klamotten und handgemachten Sachen. In einer Markhalle gab es eine Fisch, Fleisch und Käseabteilung. Ich kaufte mir einen türkischen Börek der sehr gut schmeckte. In einem Abteil gab es viel frisches Obst und Gemüse.
IMG_6699 (FILEminimizer)

IMG_6700 (FILEminimizer)

IMG_6701 (FILEminimizer)

IMG_6702 (FILEminimizer)

IMG_6703 (FILEminimizer)

IMG_6705 (FILEminimizer)
Als mein Parkticket abgelaufen war, machte ich mich auf den Weg zu einer Autowaschanlage. Wenn man es nicht braucht, sieht man 100 davon und wenn man es sucht, sucht man vergeblich. Nach fast einer Stunde fand ich einen Platz an dem ich Brissie waschen konnte. Ich schrubbte fleißig und danach sah sie wieder blitz blank und wie neu aus.
Da Manny arbeiten musste und ich keinen Schlüssel hatte, musste ich auf seinen Cousin warten, der auch dort wohnt.
Dieser ist total nett und wir redeten ewig. Er ist genau so reisebegeistert wie ich und war vor wenigen Wochen in Deutschland was ihm total gefallen hat. Die Leute in Frankfurt waren sehr nett, sagte er.
Da wir beide hunger hatten, machte er Spiegelei mit Brot, was ich super nett von ihm fand. Er hat mich schließlich davor noch nie gesehen.
Es war schon 10 als wir beide müde vom vielen Reden waren und ich ins Bett ging.

Liebe Grüße vom Queen Victoria Market
Nadine

Mystery Digeridoo, long way and finally Melbourne again

Montag, 14.03.2016

Ich stand früh auf, weil ich rechtzeitig los wollte. Es war Feiertag und so wusste ich, dass Verkehr herrscht. Brian und Helen verabschiedeten sich super nett von mir. Wie Lyn damals auch schon, machte mir Helen nach einem gemeinsamen Kaffee und einem Honigbrot noch eine Vesperbox. Hach, die netten Australier !

So sah mein Camp aus

IMG_6603 (FILEminimizer) IMG_6604 (FILEminimizer) IMG_6605 (FILEminimizer)

Und so die Farm

IMG_6606 (FILEminimizer) IMG_6607 (FILEminimizer) IMG_6608 (FILEminimizer) IMG_6609 (FILEminimizer)

Klo außen

IMG_6610 (FILEminimizer)

Klo innen

IMG_6611 (FILEminimizer) IMG_6612 (FILEminimizer) IMG_6613 (FILEminimizer)

Dusche außen

IMG_6614 (FILEminimizer)

Dusche innenIMG_6616 (FILEminimizer) IMG_6617 (FILEminimizer) IMG_6618 (FILEminimizer) IMG_6619 (FILEminimizer)
IMG_6621 (FILEminimizer) IMG_6622 (FILEminimizer) IMG_6623 (FILEminimizer) IMG_6624 (FILEminimizer) IMG_6629 (FILEminimizer)
Unterwegs hielt ich bei Aborigini Sandy und ihrem Mann Chris. Diese hatten mich schon lange eingeladen zu sich zu kommen, aber ich hatte es nie geschafft. Sie leben in Koraleigh, gleich neben Nyah auf einer kleinen Farm. Es gibt einen Hund, zahme Papageien und viele Babykatzen. Ich lernte den 26 jährigen Sohn Josh kennen. Dieser ist Halb-Aborigini und genau so nett wie seine Eltern. Er spielte das Digeridoo für mich, was sehr schön klang und echt beeindruckend war. Das brachte er sich selbst bei. Erst glaubte ich die Geschichte nicht, aber es hörte sich ziemlich ernst an. Es gibt ein Digeridoo bei dem die Frauen schwanger werden, wenn sie es spielen. Es hätten anscheinend schon viele Bekannte ausprobiert und auch Frauen die vorher nicht schwanger werden konnten, hatten danach ein Baby. Die Babys sind aber alle Tyrannen, so Sandy. Die Geschichte fand ich gruselig.
IMG_6630 (FILEminimizer)

IMG_6631 (FILEminimizer)

IMG_6633 (FILEminimizer)

Morgens war ich mit 2 großen Stichen aufgewacht. Diese waren hart, heiß und sehr geschwollen. Alle waren sich einig, dass es Bisse einer White-Tail-Spider seien und ich zum Arzt sollte. Leider ist vor ein paar Tagen meine Krankenversicherung ausgelaufen, weshalb ein Arztbesuch teuer werden könnte. Sandy die Bienen hat und Honig produziert, schmierte Honig drauf und meinte das hilft schon mal. IMG_6640 (FILEminimizer)

IMG_6641 (FILEminimizer)

Sie zeigten mir alle Kunstwerke die sie bemalten, unter anderem Wanddekorationen, Digeridoos und Boomerangs. Leider hab ich sowieso schon kein Platz mehr und konnte nichts kaufen. Selbst Leute aus Deutschland und berühmte Politiker kauften schon was von der Familie, deren Nachname „King“ ist.
Ich blieb eine ganze Weile dort, wir unterhielten uns gut und um 1 beschloss ich endlich aufzubrechen.
Gut, dass diesmal wenigstens meine Klimaanlage funktioniere. Trotzdem zog sich der Weg wie Kaugummi und Melbourne kam einfach nicht näher.
IMG_6637 (FILEminimizer)
Nach 4 Stunden erreichte ich endlich die Wohnung von Manny. Diesen hatte ich im Mai letztes Jahr in Melbourne im Supermarkt kennen gelernt wo er arbeitete und wir sind immer noch in Kontakt. Er hat 2 Wohnungen und in einer kann ich wohnen.
Ich stellte mein Zeug ab und wir fuhren gleich in die Stadt. Unser erstes Ziel war ein sehr gutes indisches Restaurant wo wir lecker aßen. Danach fuhren wir ins Crown-Casino wo wir eine Runde bowlten. Leider gewann Manny, aber es machte trotzdem Spaß.
IMG_6647 (FILEminimizer)

IMG_6650 (FILEminimizer)

IMG_6651 (FILEminimizer)
Wir verprassten 15$ im Casino und hatten viel Spaß. Es ist eine totale Reizüberflutung und man weiß gar nicht wo man hinschauen soll. Wir spielten dort Basketball, Airhockey und Manny wollte ein Handy angeln, aber schaffte es nicht. Wir bekamen Zettel die wir einlösten und uns eine Kleinigkeit raus suchen durften.
Dieses Wochenende war das berühmte Moombafestival (http://www.thatsmelbourne.com.au/Moomba). Dort schauten wir das Finale vom Wasserski an. Teilnehmer aus der ganzen Welt waren da und ein Deutscher verpasste nur knapp den Sieg. Bis zu 64m weit sprangen die Teilnehmer auf einer Schanze im Wasser.
IMG_6664 (FILEminimizer)

IMG_6666 (FILEminimizer)IMG_6660 (FILEminimizer)IMG_6658 (FILEminimizer)

IMG_6660 (FILEminimizer)
In Melbourne war es kalt und es hatte gerade mal 15 Grad. Im Gegensatz zu den 40 Grad die letzen Tage ein gewaltiger Unterschied und ich fror. Es sah aus wie auf dem Wasen oder Oktoberfest in Deutschland und es war die Hölle los. Es gab total viele Achterbahnen und Fahrgeschäfte, sowie Fressbuden. Ich fand es total cool, zumal ich leider letztes Jahr den Wasen Zuhause verpasste.
IMG_6652 (FILEminimizer)

IMG_6653 (FILEminimizer)

IMG_6662 (FILEminimizer)

IMG_6670 (FILEminimizer)

IMG_6672 (FILEminimizer)

IMG_6676 (FILEminimizer)

IMG_6682 (FILEminimizer)

IMG_6688 (FILEminimizer)

IMG_6689 (FILEminimizer)

IMG_6690 (FILEminimizer)
Um 10 gab es zwischen dem Finale im Wasserski ein großes Feuerwerk. Es ging 15 Minuten und sehr viel Pyrotechnik war zu sehen. Das Feuerwerk war gigantisch und sehr schön.
Danach liefen wir noch ein bisschen herum und um 11 Uhr schlossen die Geschäfte ihre Tore.
Das war ein toller erster Abend zurück in Melbourne.
Nächstes Wochenende ist die Formel 1 wo ich leider nicht hin kann, weil ich in Tasmanien bin.

Liebe Grüße aus Melbourne
Nadine

Horse-lover

Sonntag, 13.03.2016

An diesem Morgen konnte ich wieder ausschlafen und trank wieder Kaffee mit Helen und Brian.
Mein ganzes Zeug das sich in 10 Monaten im Auto angesammelt hatte, musste verstaut werden. Das war eine sehr große, fast unmögliche Herausforderung (vor allem als Frau). Eine ganze Ladung (vor allem Winterklamotten) packte ich in einen Koffer von Helen und ließ es auf der Farm, sowie einiges Campingzubehör. Außerdem packte ich wichtige Sachen in ein Paket, welches ich nach Hause schicken werde. Der Rest wurde in den Backpack gequetscht. Das dauerte fast 4 Stunden und ich war froh, es endlich organisiert zu haben. Das war eine große Erleichterung. Viel Essen überließ ich Helen und Brian.
Dann fuhr ich wie versprochen zu Colleen. Sie war gar nicht da und ich setzte mich einfach hin und wartete. Irgendwann klingelte ich bei ihrer Mieterin und fragte nach der Nummer. Als ich gerade wählte, kam Colleen mit dem Motorrad an. Wir räumten große Blumenkübel in den Schatten, gossen Blumen, räumten einige Sachen in den Schuppen und Colleen arbeitete an ihrem Hühnergehege.
Sie meinte ich soll Bindi holen und putzen. Als ich fertig war und sie kam, sagte sie, dass ich den Sattel drauf schmeißen soll. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich nochmal reite, aber freute mich natürlich riesig. Während Colleen an der anderen Seite der Farm mit dem Hühnergehege beschäftigt war, durfte ich die Stute allein auf dem Platz reiten. Das fand ich sehr cool von ihr und man muss viel Vertrauen haben um eine fremde Person ohne Aufsicht auf sein Pferd zu lassen.
Bindi war wieder total motiviert und lief nicht im Schritt. Wenigstens steht sie 24 h auf der Koppel und ist schon ein bisschen warm. Ich machte was Colleen mir das letzte Mal gezeigt hatte. Im Galopp Slalom um Stangen. Bindi ist ein Profi und wollte immer schneller als ich. Das machte total Spaß und wir wiederholten das einige Male. Es war sehr heiß und so ritt ich sie nicht so lange. Ich weiß ja nicht wie trainiert die Stute ist.
Ich war wieder überglücklich als ich abstieg.
IMG_6561 (FILEminimizer)

IMG_6565 (FILEminimizer)

IMG_6567 (FILEminimizer)

IMG_6569 (FILEminimizer)

IMG_6570 (FILEminimizer)

IMG_6575 (FILEminimizer)

IMG_6576 (FILEminimizer)

IMG_6577 (FILEminimizer)IMG_6578 (FILEminimizer)IMG_6590 (FILEminimizer)

IMG_6582 (FILEminimizer)
Colleen trainierte noch zwei andere Pferde vom Boden aus und ich schaute interessiert zu.

IMG_6593 (FILEminimizer) IMG_6594 (FILEminimizer) IMG_6596 (FILEminimizer)
Ein bisschen arbeiteten wir noch und dann verabschiedete ich mich von Colleen. Diese lebt in einem Wohnwagen in einem Schuppen, weil ihr ex-Mann das Haus vermietet hat. Sie tut mir echt leid, zumal sie kein Bad, keine Küche oder sonst was hat.

IMG_6598 (FILEminimizer) IMG_6599 (FILEminimizer) IMG_6600 (FILEminimizer)
Es war schon dunkel als ich zurück zur Farm kam und Helen rief mich ins Haus. Wir guckten Nachrichten, Helen kochte für mich und wir hatten einen sehr schönen letzten Abend.
Ich werde die beiden echt vermissen und für sie bin ich wie eine Enkelin.

Glücklich schlief ich an meinem letzten Abend in Nyah ein.

Grüße von der Reiterin
Nadine

Harcourt Apple Fest

Samstag, 12.03.2016

Um halb 7 morgens war Abfahrt und ich schlief ein bisschen zu lang, weshalb ich mich sehr beeilen musste.
Mit Brian und Helen fuhr ich ins zweieinhalb Stunden entfernte Harcourt zum Apple Fest. Wir sahen einen wunderschönen Sonnenaufgang auf dem Weg und tolle Landschaften. Wie immer wussten die beiden viel zu erklären und ich lernte einiges über die Umgebung.
IMG_6455 (FILEminimizer)

IMG_6459 (FILEminimizer)
Es waren noch nicht viele Leute da und wir konnten uns in Ruhe umschauen. Das Fest ist viel größer als ich es mir vorgestellt hatte und es gab einige Verkaufsstände. Ein bisschen erinnerte es mich an den Schäferlauf bei uns im Dorf nur dass sich alles um Äpfel drehte. Es gab Äpfel, Apfelsaft, Apple-Pie (Apfelkuchen), Apfelmuffins und vieles mehr. Das Fest wird zu Ehren der Farmer abgehalten die das ganze Jahr hart arbeiten.

IMG_6460 (FILEminimizer) IMG_6461 (FILEminimizer) IMG_6463 (FILEminimizer) IMG_6464 (FILEminimizer) IMG_6465 (FILEminimizer)

Frettchen-Rennen

IMG_6472 (FILEminimizer)

König und Königin

IMG_6476 (FILEminimizer) IMG_6477 (FILEminimizer) IMG_6479 (FILEminimizer)Bauchtanz

IMG_6484 (FILEminimizer)

Helen und Brian

IMG_6486 (FILEminimizer)Auch Helens Tochter hatte einen Stand, obwohl sie keine Farmerin ist. Bei ihr gab es natürliche Heilmittel zu kaufen. Sie war sehr nett zu mir und wir blieben eine Weile an ihrem Stand.
Außerdem gab es überall (typisch australisch) Raffle. Da kauft man sich Lose und kann was gewinnen. Das wird meistens von Vereinen gemacht und das Geld fließt in die Vereinskassen. Das ist eine sehr gute Idee und für 1$ bekommt man meistens ein Ticket. Gewinnen kann man z.B. Essenskörbe, Kuchen, Reisen, Hotels, usw.
Zum Mittagessen holte ich mir Mac & Cheese (Macaroni und Käse), das genial schmeckte.

IMG_6517 (FILEminimizer)
Die anderen gönnten sich Lammwürstchen. Ich wollte das nicht, aber Brian und Helen zahlten mir alles. Den Apfelsaft, ein riesiges Eis und Apfelmuffins. Auch den Eintritt, weil ich ja schließlich ihr Gast sei.

IMG_6519 (FILEminimizer)
Neben den Ständen waren einige Vorführungen. So waren der Festkönig und die Königin da, es gab Bauchtänze, Frettchen-Rennen, eine Haustiershow wo jedes Kind sein Haustier präsentierte und vieles mehr.
Das Fest war richtig schön gemacht und wir hatten einen wunderschönen Tag bei angenehmen 30 Grad und Sonne.
Es gab einen Umzug wo alle Vereine von Harcourt mitliefen und ein Pärchen das sich aus Schrott immer neue Gefährte baut.

IMG_6491 (FILEminimizer) IMG_6493 (FILEminimizer) IMG_6495 (FILEminimizer) IMG_6497 (FILEminimizer) IMG_6502 (FILEminimizer) IMG_6504 (FILEminimizer) IMG_6507 (FILEminimizer) IMG_6509 (FILEminimizer) IMG_6511 (FILEminimizer) IMG_6513 (FILEminimizer) IMG_6514 (FILEminimizer)
Nach dem Fest fuhren wir zu Helens Tochter die nur 10 min. weg wohnt. Diese blieb allerdings auf dem Fest bei ihrem Stand, aber ihr Mann und die beiden Kinder kamen mit. Die Familie lebt in einer alten Schule, was total witzig ist. Sogar das Schild und die Tafeln sind noch da. Ich bekam eine große Führung um das riesige Gelände.

IMG_6521 (FILEminimizer) Außerdem gibt es viele Hühner wo jedes einen Namen hatIMG_6526 (FILEminimizer)

, 2 Katzen, den Hund Jack IMG_6520 (FILEminimizer)

und die zahmen Schafe Bisquit und Honey. Diese durfte ich sogar füttern.

IMG_6535 (FILEminimizer) IMG_6537 (FILEminimizer) IMG_6540 (FILEminimizer) IMG_6541 (FILEminimizer)

Sie stehen auf einer Wiese neben der Kirche. Jede 5. Woche ist dort Gottesdienst. In einer Woche sprach der Pfarrer den Segen, als das eine Schaf in die Kirche marschierte. Es stellte sich vor den Ventilator und das Licht verpasste dem Schaf einen Heiligenschein. Der Pfarrer segnete das Tier. Eigentlich waren die Schafe zum Essen gedacht, aber weil sie jetzt heilig sind, werden sie als Haustiere gehalten. Sehr schöne Geschichte.

IMG_6792[1]

(Foto: Facebook)
Eine Katze von einem Sohn wurde vor einigen Monaten von einer Schlange gebissen und war sofort tot. Sehr viele Tiere in Australien sterben an Schlangenbissen, so auch Pferde und Kühe.
Der Tag ging viel zu schnell rum und nach einem langen Gespräch mit Helens Schwiegersohn verabschiedeten wir uns.
Wir hielten auf dem Weg noch bei Helens anderer Tochter, aber diese war nicht da.
Helen und Brian luden mich zu Fish & Chips (Fisch und Pommes) ein, wobei ich Käsepommes hatte.
Die Sonne ging gerade unter, als wir an einem See vorbei fuhren und das sah richtig schön aus. So habe ich an einem Tag den Sonnenauf- und untergang gesehen.

IMG_6553 (FILEminimizer)
An einer Tankstelle kaufte uns Brian noch ein Magnum-Eis.
Als wir durch Swan Hill fuhren, war eine Pferdekutsche vor uns. Diese war total kitschig beleuchtet und sah lustig aus.

IMG_6555 (FILEminimizer)
Sehr spät waren wir Zuhause und ich schlief gleich ein.
Ich freute mich, dass ich mit auf dieses wunderschöne Fest konnte.

Apfelige Grüße
Nadine

The luck of the earth…

Freitag, 11.03.2016

Ich schlief mal wieder aus, aber wenn ständig laute Trucks und Motorräder vorbei fahren bei denen man denkt sie rasen durch mein Auto, ist auch ausschlafen nicht erholsam.
Brian und Luke hatten gerade ihre erste Kaffeepause und ich bekam auch einen Kaffee.
Meine heutige Aufgabe bestand im Waschen der Eimer. Diese sind vom Traubensaft total klebrig und ekelig. Helen spritzte sie mit dem Schlauch ab und ich schrubbte sie mit der Bürste. Es war wieder so heiß und ich war froh im Schatten neben dem Wasser arbeiten zu können. Es gab drei Becken und ich gab alles um alle Eimer an dem Tag sauber zu bekommen.

Zum Mittagessen bekam ich ein super leckeres Sandwich von Helen mit ganz viel eigenen Gemüse.
Zwischendrin kam Backpacker Patrick, weil Brian nach fast drei Wochen endlich sein Auto fertig hatte. Ein paar andere Männer waren auch da und wir saßen im Garten und redeten.
Um 3 war ich mit allen Eimern fertig und sie glänzten wie neu. Die Backpacker nächstes Jahr werden sich darüber freuen.
Luke hatte mir erzählt, dass er mich bei Coleen (der Frau mit den Pferden) gesehen hätte. Es stellte sich heraus, dass er mit der Jockey-Tochter zusammen ist und Coleen seit seiner Kindheit kennt. Ich fragte ihn, ob er sie fragt, ob ich reiten könne.
Um 5 kam dann der Anruf: ja es klappt !
Ich zog mich schnell um und düste los. Coleen hatte schon zwei Pferde gesattelt.
Zuerst solle ich auf den Reitplatz, sodass Coleen sehen konnte wie ich reite.
Ich durfte die 16 jährige Stute Bindi reiten. Sie wolle immer laufen, so Coleen. Ich saß noch nicht mal als sie gleich los lief. Wir kamen nicht mal im Schritt zum Reitplatz, bevor Bindi angaloppierte. Umso mehr man sie zurück halten würde, desto „grantiger“ werde sie. So ließ ich die Stute einfach eine Weile laufen. Selbst nach einem guten Galopp wollte sie immer noch nicht ruhig im Schritt laufen, aber da musste sie durch.
Ich bekam eine beeindruckende Vorführung von Coleen im „Barrel-racing“ und sie ritt im rasanten Galopp Slalom um Pilonen, zog Stecken aus Pilonen und steckte sie auf der anderen Seite wieder rein und einiges mehr. Das war beeindruckend.
Ich sollte Bindi einen Kegel umwerfen lassen. Dabei musste ich im Schritt drüber reiten. Das ist gar nicht so einfach wie es sich anhört, weil ein Pferd nicht einfach so auf was drauf tritt das am Boden liegt. Als wir das geschafft haben, sollten wir auf gleiche Weise den Kegel wieder aufstellen. Ich musste drüber reiten und die Stute rückwärts laufen lassen. Zwei Mal schafften wir das und es machte total Spaß.
Dann kam der entspannte Teil. Wir gingen ins Gelände. Luke war auch da und setzte sich hinter Coleen aufs Pferd. Das sah lustig aus und so brachten wir Luke nach Hause. Beide Pferde waren super brav und scheuten auch vor großen, lauten LKW und Hunden nicht. Wir konnten gemütlich mit einer Hand reiten. Es ging im Schritt über Felder und es war total schön den Sonnenuntergang über den Weinbergen vom Pferd aus zu sehen.
Das ist einfach ein schönes Gefühl und auf dem Pferderücken ist mein zu Hause. Ein mal dachte ich, ich hab Halluzinationen als Pferd an einer Kette auf der Koppel angebunden war und ein riesiges Schwein daneben stand. Die zwei sind wohl beste Freunde. Die spinnen die Aussies!

IMG_6543 (FILEminimizer)IMG_6448
Nach einer Stunde waren wir zurück am Stall und saßen noch eine Weile gemütlich zusammen, bis ich wieder zurück fuhr.
Das war echt cool, dass ich hier die Chance zu reiten bekommen habe und nicht mal was zahlen musste. Reiten ist in Australien viel zu teuer. Ich versprach am Sonntag ein bisschen zu helfen.
Helen und Brian freuten sich für mich mit und ich ging glücklich schlafen.

Pferdige Grüße
Nadine

Grapes finished

Donnerstag, 10.03.2015

Als ich morgens aufstand, regnete es immer noch. Ich wollte trotzdem aufs Feld, aber Brian und Helen sagten bei Regen macht das keinen Sinn.
So saßen wir im Haus und tranken Kaffee und es wollte nicht hell werden und nicht aufhören zu regnen.
Ich guckte unter die Plane wo meine Sachen lagen und bekam fast die Kriese. Alles war nass und nichts war auch nur ansatzweise trocken geblieben. So hatte ich nicht mal mehr Klamotten und musste mir was von Helen leihen. Gut, dass nichts wertiges draußen war…
Jetzt kam zu der Hitze noch, dass es abnormal schwül war und das atmen schwer fiel. Ich pickte nun in den selben Reihen wie Sandy und Chris. Brian machte morgens eine Kontrolle aller Reben, weil die Trauben durch Regen normalerweise stark geschädigt werden. Alles war in Ordnung. Die Trauben waren sehr nass und man musste aufpassen, nicht mit dem Messer abzurutschen. Da es keinen Platz auf den Racks (Gestellen) mehr hatte, sollten wir nur noch insgesamt 150 Eimer picken und uns die Schönsten raus suchen. Das gefiel mir, weil man die fetten Trauben pflücken konnte und der Eimer schnell voll war. Einige Trauben war an den Reben schon zu Rosinen geworden und die Reben ließen die Blätter hängen, weil es die ganze Zeit so trocken war. Die Pause mit Sandy und Chris war wieder sehr lustig und die beiden fluchen zu hören, verunsichert mich immer. Keiner weiß ob sie das böse meinen, oder nur Spaß machen.
Wir drei waren optimistisch und dachten, 50 Buckets pro Person haben wir schnell zusammen. Als Chris sie zählte und es erst 80 waren, stöhnten wir alle. Ab da musste jeder von uns die zukünftigen Buckets zählen. Irgendwann gingen die leeren Eimer aus und ich lief zur Farm und mir von Brian Neue geben zu lassen.
Brian und Helen waren sehr müde, weil sie nachts nicht geschlafen hatten. Es hatte die Plastikplane die um die Racks hängt weg geweht und sie mussten diese zu zweit bei Orkanböhen und strömendem Regen wieder hin machen. Ich sagte, dass sie mich das nächste Mal wecken sollen.
Der Wind an diesem Tag war wieder so stark, dass es die Plastikplane erneut von den Racks wehte. Brian, Helen, Luke und ich versuchten sie wieder hin zu machen. Das war ein großer Kraftakt. Ständig kam der Wind und wir hatten Mühe die meterlange Plane zu halten. Mit großen Klemmen befestigten wir sie am Dach vom Rack und legten Ziegelsteine ans Ende. Gut, dass irgendwann auch noch Sandy und Chris kamen. Zu 6. bekamen wir es irgendwie hin und die Plane war nach einer Stunde wieder an Ort und Stelle.
Während wir uns um die Plane gekümmert hatten, hatten Sandy und Kris die restlichen Trauben gepflückt und wir kippten alle Eimer mit den Trauben auf die Racks, verteilten sie und sortierten die Blätter aus. Ich freute mich, dass ich nie wieder Trauben pflücken muss, aber es fehlten noch 10 Eimer. So fuhren Helen und ich nochmal aufs Feld und pflückten eine Weile. Alle guten Trauben waren nun schon weg und man musste die Trauben echt suchen, was es lange dauern ließ.
Als diese Trauben dann auch versorgt waren, waren es zwei Eimer zu viel, aber das machte nichts.
Somit war die Traubenernte vorbei und Brian war glücklich, dass es dieses Jahr so viele waren.

Die Moskitos fressen mich hier auf. Ich hab schon 5 verschiedene Sprays ausprobiert und nichts hilft. Brian gab mir alle Sprays die er hatte, aber keins wirkte. Die Fenster im Auto muss ich aber aufmachen, weil es zu heiß wird. Eine Frau sagte, dass ich Bananen essen soll, weil die Insekten das nicht mögen. So ging ich in den kleinen Supermarkt direkt gegenüber von der Farm und kaufte ein Bündel Bananen. Ich hob sie gerade aus dem Regal da machte es einen lauten Knall. Das Regal war auseinander gefallen und viele Glasdosen lagen auf dem Boden. Ein Glas zerbrach. Mir tat das sehr leid und ich hatte ein schlechtes Gewissen. Die Frau vom Laden meinte das passiert ständig und das sei nicht schlimm.
Ich bekam wieder ein Abendessen von Brian und Helen und ging glücklich ins Bett, mit dem Wissen nicht um halb 7 aufstehen zu müssen.

Traubige Grüße
Nadine

 

Die ganze Ernte komplett. Brian, Helen und ich

IMG_6434 (FILEminimizer)

Heat-record

Donnerstag,03.03. (Jubiläum) – Mittwoch, 09.03.2016

Nachdem ich letzte Woche noch gesagt habe, dass die Temperaturen angenehm sind, hat sich das nun drastisch geändert. Über eine Woche lang hatte es jeden Tag über 40 Grad ! Das ist ein Rekord für diese Gegend. Erst erlebe ich den kältesten Winter hier (bis zu -2 Grad) und jetzt den heißesten Herbst. Die Hitze war nicht mehr auszuhalten. Zwar war die Luftfeuchtigkeit niedrig, was es nicht so schwül machte, aber es war trotzdem nicht mehr normal. Nachts konnte ich trotz offenen Autotüren nicht schlafen, weil es da immer noch 30 Grad hatte und selbst morgens war es schon heiß. Ich stand oft auf dem Feld bevor die Sonne aufging, aber dann hab ich nicht gesehen, wo die Trauben sind. Auch die Zeit wollte nicht rum gehen. Jeden Morgen fragte ich mich, ob Brian und Helen meinen „Morning-Tea“ vergessen hätten, dabei war es noch gar nicht 9. Nach dem Mittagessen machte ich dann meistens gar nicht mehr weiter. Das hätte keinen Wert gehabt und Helen hätte mich auch nicht gelassen. Selbst in der Hitze pflückte sie noch manchmal mit. Es gibt ein Wasserrad wo wir unsere Hemden und Hüte nass machten, damit es ein bisschen kühler ist. Diese trockneten aber innerhalb von Sekunden wieder. Außerdem gibt mir Helen zwar immer gefrorenes Wasser mit und wickelt die Flasche in ein Tuch, dass es nicht so schnell warm wird, aber man kann die Flasche nicht ständig mit sich herum tragen und bis ans Ende der Reihe laufen wo die Flasche liegt, mache ich bei der Hitze auch nicht.
Jeden Tag kam ich näher an die Reihen von Aborigini-Frau Sandy und ihrem Mann Chris. Diesem stelle ich mich an einem Tag vor, als es zu heiß wurde und ich aufhörte. Die beiden sind ein sehr lustiges Paar. So viele Schimpfwörter und Fluche habe ich noch nie in einem Satz gehört wie von denen beiden. Chris war im Vietnamkrieg und ist schon 66. Er hilft Sandy mit dem Pflücken, damit sie mehr Geld verdient. Oft kommen die beiden einfach nicht zum Pflücken und melden sich nicht. Zwei mal hatten wir mit den beiden unseren „Morning-Tea“ was sehr interessant war. Sandys Tochter hat in dieser Woche ihr Baby bekommen und Sandy die nun zweifache Oma ist, zeigte mir stolz Fotos. Sie ist total lieb und redet viel mit mir wenn wir uns mal sehen.

Manchmal kochte ich, weil Helen mir immer Zucchini und Knoblauch aus ihrem Garten brachte. Einmal hatte ich Lust auf Pizza und nebenan gibt es ein Restaurant von dem mir jeden Tag der gute Duft in die Nase steigt. Die Inderin die dort arbeitete war super unfreundlich. Ich wollte die Pizza im Restaurant essen und bekam nur den Karton vor die Nase geknallt. Die Pizza war schwarz und total trocken. Ich aß nur die Hälfte und am anderen Tag die andere Hälfte. Als Brian die Pizza sah, konnte er nicht glauben was da serviert wird. Er regte sich total drüber auf und wollte noch am gleichen Tag rüber und sich beschweren.

An einem Tag freute ich mich besonders, als es 12 war und ich endlich aufhören konnte. Brian und Helen fragten mich, ob ich ihnen mit den Racks helfen würde. Meine Motivation hielt sich in Grenzen, aber ich denke mir, wenn die beiden sich nicht beschweren, habe ich erst recht in meinem Alter keinen Grund dazu. Brian ist sage und schreibe 74 Jahre alt, arbeitet 7 Tage die Woche von morgens bis Abends und teilweise nachts. Neben der Farm repariert er Autos und LKWs. Helen ist schon lange in Rente und arbeitet trotzdem gleich viel wie Brian. Und dann bleibt für die beiden gerade mal so viel Geld, dass sie sich ein altes Haus und was zu Essen leisten können. Da half ich natürlich gerne, wo ich konnte. Sie meinten ich würde Stundenlohn dafür bekommen, aber das wollte ich gar nicht. Bei fast 43 Grad standen wir in der prallen Sonne und versuchten das alte Rack wieder in Schuss zu bringen. Das wurde seit über 10 Jahren nicht genutzt, weil es nie genügend Trauben gab. Wir mussten den ganzen Müll und Schrott drum herum weg räumen, darunter rechen und das ganze Unkraut weg machen das in den Racks gewachsen war. Das war Schwerstarbeit und ich fragte mich, wie Helen und Brian das aushielten. Nach ein paar Stunden sah das Gestell endlich wie neu aus und ich war fertig für den Tag. Helen und Brian arbeiteten bis spät Abends, aber wollten nicht, dass ich ihnen noch mehr helfe, bevor ich kollabiere.

Doof ist halt auch, das ich mittags kein Geld verdienen kann. Machen kann ich halt in dieser Zeit auch nichts, was ein bisschen schade ist, weil so vergeude ich meine restliche Zeit in Australien einfach. Im Stich lassen will ich die beiden aber auch nicht, das wäre unfair.

Das Thermometer ist im Schatten in einer Box

IMG_6420
Mittags konnte ich immer nur nichts tun, weil ich sonst eingegangen wäre. Helen brachte mir einen Rasensprinkler und ließ ihn den ganzen Tag laufen, sodass es ein bisschen „abkühlte“. Ich legte mich da oft drunter und las ein Buch. Es geht unglaublich an die Substanz, wenn es nicht mal nachts abkühlt und man die ganze Nacht schweiß gebadet ist. Wenigstens entdeckte ich einen Zelt-Ventilator der noch von Saskia stammt. Diesen hatte ich neben meinem Gesicht. Machte es zwar auch nicht wirklich erträglich, aber angenehmer.
Am Sonntag nahm mich Helen wieder nach Swan Hill mit. Erst waren wir bei ihrer Tochter, wo eine andere Tochter eine Schuhparty veranstaltete. Das war wie eine Tupperparty und es waren ein paar Leute da. Das Haus hat einen riesigen Pool, wo ich mit den beiden Kindern badete. Selbst das Wasser war so warm, dass es keine Abkühlung war. Deswegen schließen die Australier alle Vorhänge und sperren sich im Haus mit Klimaanlage ein bei diesen Temperaturen. Die 11 jährige Lucie wollte alles über Deutschland wissen, dachte es sei eine Stadt in London und war erstaunt, dass der Staat Victoria größer als Deutschland ist und wir so viele Landesgrenzen haben. Ja, Australien ist halt eine Insel..
Danach fuhren Helen und ich zum Kindergeburtstag von Bailey. Dieser ist ihr Urenkel und wurde 5. Die Feier fand in einem Wasserpark statt und die Kinder hatten Spaß. So konnte ich nun auch mal einen typisch, australischen Kindergeburtstag sehen. Es gibt eine sogenannte „Pinjata“. Wie man das aus Spanien kennt hängt diese an einer Schnur und die Kinder müssen mit einem Schläger nacheinander versuchen diese zum Platzen zu bringen. Das war ein Spaß und alle freuten sich über die Süßigkeiten die raus kamen. Außerdem gab es „Fairy-Bred“ (Feenbrot) . Das ist ungetoasteter Toast, viel Butter und bunte Streusel drauf. Klingt einfach, schmeckt aber super genial. Auch der Schokokuchen schmeckte gut und die typischen australischen Platten mit Käse, Dips, Crackern, Obst und Gemüse sowieso.
IMG_6383 (FILEminimizer)

IMG_6385 (FILEminimizer)

IMG_6387 (FILEminimizer)

IMG_6388 (FILEminimizer)

IMG_6389 (FILEminimizer)

IMG_6390 (FILEminimizer)

IMG_6391 (FILEminimizer)
Um noch ein bisschen was zu sehen, fuhren wir zum Riverside Park, der ebenfalls in Swan Hill liegt. Dieser ist wunderschön und alles grünt. Da es zu heiß war, machten wir keinen Spaziergang.

IMG_6392 (FILEminimizer) IMG_6395 (FILEminimizer) IMG_6398 (FILEminimizer) IMG_6400 (FILEminimizer) IMG_6403 (FILEminimizer) IMG_6404 (FILEminimizer) IMG_6405 (FILEminimizer) IMG_6406 (FILEminimizer) IMG_6407 (FILEminimizer) IMG_6408 (FILEminimizer)
Wir hielten an einem Pionier-Siedlungsmuseum und guckten uns von außen alles an.

IMG_6411 (FILEminimizer) IMG_6413 (FILEminimizer) IMG_6415 (FILEminimizer)
An einem Abend kam ein Junge vorbei, dessen Auto Brian gerade repariert. Wir kamen ins Gespräch und Patrick ist auch von Deutschland. Ewig saßen wir da und redeten über Gott und die Welt. Er ist sehr nett und bereits in seinem zweiten Jahr in Australien. Irgendwie bekommt es Brian nur seit Wochen nicht hin Patricks Auto fertig zu machen. Zumal der Mechaniker Luke manchmal auch einfach nicht kommt und auch nicht bescheid sagt.
Mittlerweile darf ich ins Haus von Helen und Brian (hört sich an wie ein Hund 😉 ). Wenn es zu warm ist, sagen sie ich soll unter die Klimaanlage kommen, wenn die Nachrichten kommen, holen sie mich und an einem Abend kochte Helen für mich mit. Es gab Gemüse mit Kartoffelbrei. Außerdem legte sie eine DVD über den Norden Australiens ein, wo es faszinierend aussieht.
An einem Abend brachten Brian und Helen ein Auto zu einer Kundin und ich fuhr mit. Sie lebt ganz weit außerhalb auf einer Farm und alles ist verdörrt.
Am Mittwoch fuhr ich nach Nyah-West um einen Zettel für eine Mitfahrgelegenheit in dem Hostel auszulegen. Auf dem Rückweg sah ich Pferde und hielt an. Eine Frau war da und stellte sich als Coleen vor. Außerdem gibt es 4 große Hunde die sehr lieb waren. Ich erklärte, dass ich das Reiten und die Pferde vermisse. Coleen die gerade sowieso dabei war zeigte mir ihre 8 Pferde und sagte das würde ihr alles privat gehören. Ihre 18 jährige Tochter ist ein Jockey und fast nie da und sie macht alles allein. Es fühlte sich gut an nach so langer Zeit wieder ein Pferd zu streicheln. Eine Weile verbrachte ich dort und hatte tolle Gespräche mit Coleen.
Als ich zurück zur Farm kam, hatte sich der Himmel total zu gezogen. Ich legte schnell eine große Plastikfolie über meine Sachen, die alle auf der Wiese lagen. Helen kam gleich um mir zu helfen meine Wertsachen ins Auto zu bringen. Dann fing es von der einen auf die anderen Sekunde an, richtig heftig zu regnen. Es goss in Strömen und Brian musste noch irgendwas draußen machen. Helen sagte ich solle ins Haus kommen und Brian war total begossen und tropfte als er rein kam. Es hörte nicht mehr auf und kühlte aber auch nicht wie erhofft ab. So konnte ich die Autofenster nachts mal wieder nicht aufmachen, weil es sonst rein geregnet hätte. Das war dann noch eine schlaflose Nacht im Sauna-Auto.

Ich hoffe echt, dass die Hitze bald vorüber ist, denn alles ist ausgetrocknet und es hat davor seit Wochen nicht geregnet. Gut, dass wenigstens der Regen kam.

Hitzige Grüße
Nadine