Why jump out of the plane in 4.000m with flight-fear ? First Skydive <3

Samstag, 06.02.2016

Wir hatten wieder eine ruhige Nacht im Auto, obwohl ich ein mal zu tode erschrocken bin, als mitten in der Nacht die Tür aufging. Es war zum Glück nur Sandra die in den Busch ging.
Das Wetter sah besser aus und nun war auch Sandra aufgeregt, weil sie wusste was auf sie zu kommt.
Um 15 vor 9 standen wir wieder auf dem Flugplatz und es ging ein Wind. Zum Glück nicht so stark, sodass der Skydive statt finden konnte.

DSC_0202 (FILEminimizer) DSC_0204 (FILEminimizer)
Der „Adrenaline Skydive Goulburn“ ist der günstigste in ganz Australien und mit umgerechnet 100€ für einen Tandemsprung sogar günstiger als in Deutschland.
Nach dem Ausfüllen des ganzen Papierkrieges mussten wir Hosen anziehen und bekamen einen Gurt. Mein Instructor Adam erklärte mir alles sehr ausführlich und erzählte was ich wann machen sollte. Das Wichtigste sei jedoch, dass ich Spaß habe. Wir machten sogar Trockenübungen am Boden. Sandras Instructor Sol hielt seine Einweisung sehr kurz, was sie ein bisschen beunruhigte.

IMG_5428 (FILEminimizer) IMG_5429 (FILEminimizer) IMG_5430 (FILEminimizer) IMG_5434 (FILEminimizer) IMG_5436 (FILEminimizer) IMG_5438 (FILEminimizer) IMG_5439 (FILEminimizer)
Wir hatten noch Zeit uns seelisch und moralisch darauf vorzubereiten, dass wir bald aus einem Flugzeug springen. Wir waren beide sehr entspannt und zu meiner Verwunderung hielt sich die Aufregung in Grenzen.
Zu meinem großen Glück hatten wir ein großes Flugzeug. Mit Flugangst in so eine kleine Maschine zu steigen ist jetzt vielleicht nicht ganz optimal. Meine Nerven lagen blank, bevor das Flugzeug abhob und ich wusste schon vorher, dass das der schlimmste Teil sein würde.

IMG_5427 (FILEminimizer)

Komischerweise fuhr der Pilot zwei mal hin und her, versuchte zu starten, aber hob nicht ab. Das gab mir den Rest. Auf meine Nachfrage bei Adam wollte er mich beruhigen und sagte die Reifen müssten erst warm gefahren werden. Ja klar! Deswegen ging auch ein großes Raunen durchs Flugzeug beim Fehlstart. Beim Abheben ruckelte es nur ein kleines bisschen und mein Herz rutschte mir in die Hose. Ich hatte wieder total Panik. Ein junger Mann hatte die selben Probleme, obwohl er schon über 200 Sprünge hatte. Wir litten zusammen, die anderen lachten uns alle aus und machten Witze über uns, was mich irgendwie beruhigte. Der Typ versprach mir eine Umarmung, sobald wir unten waren. Die Stimmung während dem Flug war super und es gab viel zu lachen. Die ca. 15 Leute waren alle sehr nett.
Nach ca. 5 Minuten lag der Flieger super ruhig in der Luft und ich entspannte mich total. Zu meiner Verwunderung konnte ich sogar die Aussicht genießen. Das hätte ich nicht erwartet, aber man fühlte nicht mal, dass das Flugzeug sich bewegt. Eigentlich sollte der Flug nur 10 Minuten dauern. Ausgerechnet wenn die von Flugangst geplante Nadine da drin sitzt, dauerte es über 30 Minuten. Warum konnte sich keiner erklären. Das verunsicherte mich wieder und Diskussionen begannen. Bequem war es auch nicht. Auf 2 Bänken saßen wir alle hintereinander und waren bereits an die Instructors „gekettet“. So mussten wir ganz komisch dasitzen, was mit der Zeit anstrengend wurde.
Ständig schauten wir auf die Höhenmesser von unseren Instructors. Als es noch 3 Minuten bis zum Sprung waren bekamen wir ein Briefing. Adam ging nochmal die Schritte mit mir durch und reichte mir meine Brille. Nachdem die Tür geöffnet wurde und zwei Einzelspringer das Flugzeug verließen was sehr spektakulär aussah, sollte ich mich am Griff an der Decke festhalten. Langsam rutschten wir auf unserem Hintern vor bis zur Tür. Ich saß an der Kante der Tür und klammerte mich mit meinen Kniekehlen unten am Flugzeug fest. Da sah man schon, wie hoch 4.000 m waren. Ich war nur froh, dass der Flug vorbei war und wollte unbedingt raus springen. Auf Kommando hielt Adam meine Brille fest, schon mein Kinn nach oben und sprang ab.
Erst schleuderte es uns ein bisschen herum und dann sollte ich meine Arme anwinkeln. Das Gefühl war unbeschreiblich und ich werde es nie wieder vergessen. Man spürt nicht mal großartig Adrenalin. Beim Blick nach unten kommt es einem gar nicht vor als würde man mit 200 km/h dem Boden entgegen rasen. Es sieht einfach überwältigend aus und es ist lustig an den Wolken vorbei zu rasen. Die Kälte hielt sich auch in Grenzen. Der freie Fall ist das beste was ich je erlebt habe. Das Gefühl lässt sich nicht in Worte fassen. Die ganze Zeit hatte ich ein breites Grinsen im Gesicht.

IMG_5446 IMG_5447 IMG_5451 IMG_5456
Nach ca. 60 Sekunden freiem Fall zog Adam den Fallschirm. Es gab einen heftigen Ruck, wir überschlugen uns ein paar Mal und dann segelten wir langsam durch die Lüfte. Es ist als ob man schwebt. Ich durfte die Brille abnehmen und die Aussicht war umso besser. Adam gab mir plötzlich die Leinen vom Fallschirm in die Hand und ich durfte steuern, wo wir hinflogen. Wir flogen ganz schnell im kleinen Kreis. Das war wie im Kettenkarussell und machte sehr viel Spaß. Fünf Minuten glitten wir über die Erde und ich kann mir nichts schöneres vorstellen.

IMG_545012662542_1041170369236590_7267346628655026057_n

Kurz vor der Landung musste ich die Steuerung wieder abgeben. Ich sah Sandra in der Luft und die ganze Zeit hat man keinen Mensch gesehen. Ich winkte den vielen Zuschauern am Boden. Ich sollte ich die Beine hoch nehmen und wir landeten ganz sanft auf dem Hintern. Ein Mann kam angerannt und schnappte schnell den Fallschirm. Dann wurde ich ausgeklickt und war frei. Die Glücksgefühle waren abartig krass. Ich war so froh es gemacht zu haben und ein bisschen stolz mich trotz Flugangst in diesen Flieger gesetzt zu haben. Sandra und ich umarmten uns. Auch sie war total fasziniert und fand es genau so beeindruckend und genial wie ich. Das wird sicher nicht unser letzter Fallschirmsprung gewesen sein.
So lange wir auf mein Video warteten, saßen wir am Flugplatz mit Campingtisch und Stühlen und aßen Mittag. Bestimmt ein lustiger Anblick und die Leute guckten uns an.

IMG_5442 (FILEminimizer) IMG_5443 (FILEminimizer)
Sandra ging spazieren und ich durfte die DVD an Ort und Stelle anschauen. Den ganzen Sprung nochmal Revue passieren zu lassen, gab mir Gänsehaut und es ist sehr schön geworden.
Wir fuhren wieder nach Sydney und der Himmel zog sich zu. Gerade in der Stunde als wir sprangen war das Wetter perfekt. Das nennt man Glück ! Leider ist es in Sydney sehr schwer eine kostenlose (legale) Schlafmöglichkeit zu bekommen. Ich buchte daher einen Campingplatz mit Strom für 39$ die Nacht für 2 Personen.
Nachdem wir einen neuen Gaskocher für gerade mal 10€ erstanden hatten und im Aldi shoppen waren, kämpften wir uns mühsam durch den Sydney-Verkehr. Der „Lane-Cove-River Campingplatz“ liegt im gleichnamigen Nationalpark und wie der Name schon sagt an diesem Fluss. Wir bekamen eine Wegbeschreibung, denn der Platz ist riesig. Wunderschön am Wald gelegen und im Schatten hatten wir einen tollen Platz mit Strom und Wasserhahn.
Wir bauten uns ein gemütliches Zuhause und haben Nachbarn aus der Schweiz (auch Backpacker) und Deutschland. Ich kochte Reisnudeln mit dem neuen Gaskocher und es gab Pesto und Salat dazu.

DSC_0208 (FILEminimizer)  DSC_0206 (FILEminimizer)DSC_0207 (FILEminimizer)
Um 20:30 Uhr hatten wir uns für eine kostenlose Nachtwanderung angemeldet. Außer uns war nur ein altes Ehepaar dabei. Der Ranger hatte eine Taschenlampe, spielte Tiergeräusche ab um sie uns zu zeigen und hatte viele Bilder. Wir liefen über den ganzen Platz und sahen viele Nester. Leider hatten sich irgendwie alle Tiere versteckt und wir bekamen außer Fröschen und einer Ratte nichts zu Gesicht. Der nette Ranger der viel erklärte, lief noch eine Extrarunde mit uns weil er nicht aufgeben wollte. Wir sahen auch einige Truthähne im Baum sitzen die schliefen. Ich wusste nicht, dass die so hoch fliegen können. Und wir hatten uns gefragt, ob wir das Essen nachts auf dem Auto lagern können ohne dass die es klauen. Abends ist nämlich schon ein Truthahn mit meinem Päckchen Nudeln im Schnabel davon gerannt.
Wir waren gerade wieder am Platz da hörten wir es rascheln. Zu unserer Überraschung sahen uns zwei Augenpaare erstaunt an. Es waren zwei total goldige Opossums. Wir beobachteten sie eine Weile und sie ließen sich nicht stören. Genau so wenig wie unzählige, verschiedene Vögel die ständig an den Platz kamen und unser Essen klauen wollten.

P1070200 (FILEminimizer)
Diesen Tag werde ich nie wieder vergessen und bin glücklich es gemacht zu haben.

Liebe Grüße aus der Luft
Nadine

IMG_5456 (FILEminimizer)
IMG_5446

Sleepy, little Canberra

Freitag, 05.02.2016

Die Nacht war angenehm und obwohl es draußen kalt war, ließ es sich im Auto sehr gut aushalten.
Sandra klopfte an die Scheibe und als ich raus guckte, sah ich einige Kängurus die sehr nah waren. Meine Tante machte sehr viele Bilder und war ganz begeistert von den süßen Tieren die nicht scheu waren.
DSC_0102 (FILEminimizer)DSC_0103 (FILEminimizer)

DSC_0105 (FILEminimizer)DSC_0108 (FILEminimizer)

DSC_0109 (FILEminimizer)DSC_0110 (FILEminimizer)DSC_0111 (FILEminimizer)

DSC_0121 (FILEminimizer)DSC_0122 (FILEminimizer)

DSC_0124 (FILEminimizer)
Als ich aus dem warmen Bett kletterte fror ich bei gerade mal 14 Grad. Am Vortag hatten wir Brot aus der kostenlosen Essensbox vom Hostel mitgenommen. Dieses gabs mit Nutella zum Frühstück.
Auf der Wiese sahen wir noch mehr Kängurus und als Sandra diese gerade zählte rannten plötzlich ein paar davon auf allen Vieren davon. Da merkte sie erst, dass es sich teilweise um Rehe handelte. Wir lagen vor lachen auf dem Boden 😀
Mein Herz schlug die ganze Zeit bis zum Hals, weil ich wusste was mir bevor steht. Sandra ahnte von nix, was mich zum Lachen brachte.
Nach einem Kaffee beim Mc Donalds wurde es ernst. Bei stark bewöktem Himmel und abartigen Wind fuhr ich zum Flughafen in Goulburn. Mein Puls ging immer schneller. Als Sandra das Schild „Adrenaline Skydive“ laß, wusste auch sie warum wir hier waren. Erst dachte sie, ich habe einen Rundflug gebucht. Leider musste uns die Empfangsdame mitteilen, dass der Skydive an diesem Tag nicht statt finden könne wegen dem zu starken Wind.

DSC_0199 (FILEminimizer) DSC_0200 (FILEminimizer)
Da das sowieso geplant war, fuhren wir ins einstündig entfernte Canberra. Was viele nicht wissen: das ist die Hauptstadt Australiens.
Erst sahen wir, wie auf der Rennbahn die Trabrennfahrer ihre Pferde trainierten und machten Stopp um dort zu zu schauen.

DSC_0132 (FILEminimizer) DSC_0134 (FILEminimizer) DSC_0154 (FILEminimizer)

Daneben gab es ein Hockey-Freuenturnier in einer Sporthalle, was ebenfalls interessant aussah.

DSC_0158 (FILEminimizer) DSC_0164 (FILEminimizer)
Unterwegs kamen wir an einem Weingut vorbei und wir machten halt. Der nette Winzer ließ uns einige Weine probieren, die sehr lecker waren. Sandra kaufte zwei Flaschen, aber schaute leider auf die Preise für die Gläser statt für die Flaschen. Somit erstanden wir sehr teuren Wein. Die ganze Zeit verglichen wir also alle möglichen Preise mit denen vom guten Tropfen.

DSC_0166 (FILEminimizer) DSC_0168 (FILEminimizer) DSC_0169 (FILEminimizer)
In Canberra angekommen, besichtigten wir zuerst das alte Parlament. Dieses ist sehr edel und so groß, dass wir die Orientierung verloren. Dort ist auch ein Museum drin, welches wir aber nicht sonderlich interessant fanden. Es gab alte Kleider mit denen man sich verkleiden konnte und den Spaß ließen wir uns nicht nehmen.

DSC_0180 (FILEminimizer) DSC_0179 (FILEminimizer) DSC_0176 (FILEminimizer) DSC_0173 (FILEminimizer) DSC_0171 (FILEminimizer)IMG_5413 (FILEminimizer)

DSC_0182 (FILEminimizer) DSC_0183 (FILEminimizer) DSC_0184 (FILEminimizer) DSC_0185 (FILEminimizer)
Danach wollten wir auch das neue Parlament sehen, aber ein Blick von außen reichte diesmal. Das Gebäude ist sehr modern und es liefen viele Anzugträger herum.

DSC_0191 (FILEminimizer)DSC_0197 (FILEminimizer) DSC_0192 (FILEminimizer) DSC_0194 (FILEminimizer)
Sonst hatte die verschlafene, leere Hauptstadt nicht viel interessantes für uns zu bieten. Ich finde wenn man so lange in Australien ist, sollte man es gesehen haben, aber wirklich was verpassen tut man nicht, wenn man nicht hin geht.
Im Shoppingcenter kauften wir Abendessen und fuhren dann wieder Richtung Goulburn.
An jeder Raststätte die mir meine WikiCamps App verriet hielten wir an, aber der Wind war sehr krass. Da wir hunger hatten, versuchten wir es an einem schönen Platz neben einem ausgetrockneten See. Leider funktionierte mein Gaskocher nicht, aber die netten Nachbarn liehen uns ihren. Beim Essen (die Reste vom Chinesen) flog uns wirklich der Reis von der Gabel. Der Sturm war so krass, dass es Sandra den Salat von der Schüssel wehte. Überall lag unser Essen verteilt. Gut, dass das draußen nichts ausmacht. Trotzdem, übernachten wollten wir in diesem Windkanal nicht.

IMG_5416 (FILEminimizer)IMG_5419 (FILEminimizer)IMG_5421 (FILEminimizer)
Einige windige Raststätten später, landeten wir wieder in Goulburn am selben Platz vom Vortag. Dieser ist schön und windstill und wir konnten in Ruhe unser Nachtlager aufschlagen.

Im Mc Donalds hab ich gebloggt und Sandra „in aller Freundschaft“ geschaut

DSC_0198 (FILEminimizer)IMG_5423 (FILEminimizer)
Wir genossen den guten, teuren Rotwein und hatten einen lustigen Abend.

20160205_201454 (FILEminimizer)

Grüße aus der Hauptstadt
Nadine

Welcome Auntie Sandra

Mittwoch, 03.02.2016

Morgens wurden wir von einem Rütteln an unserem Zelt geweckt. Zum Glück war es nur Oli der uns sagte wir sollen aufwachen. Überall waren Jogger und Leute mit Hunden. Und das, obwohl die Sonne noch nicht mal ganz aufgegangen war. Schnell packten wir alles, rollten die Zelte zusammen und liefen zum Auto. Dabei kassierten wir einige merkwürdige Blicke. Am Auto angekommen, atmeten alle tief auf. Wildcampen kostet nämlich bis zu 300$ Strafe.

IMG_5347 (FILEminimizer) IMG_5349 (FILEminimizer) IMG_5350 (FILEminimizer)
Wikicamps verriet uns wo warme Duschen sind und diese waren direkt am Strand. Fast eine Stunde mussten wir warten bis diese aufmachten. Dafür saßen wir am genialen Tamarama Beach und genossen den wunderschönen Sonnenaufgang. Das war unbeschreiblich gigantisch.

IMG_5351 (FILEminimizer) IMG_5353 (FILEminimizer) IMG_5355 (FILEminimizer) IMG_5356 (FILEminimizer) IMG_5358 (FILEminimizer) IMG_5361 (FILEminimizer) IMG_5362 (FILEminimizer)
Die anderen duschten, aber ich wollte das im Hostel machen. Anscheinend waren die Duschen eiskalt. Am Strand waren überall Hunde und sehr viele Jogger.
Danach fuhren wir zum Mc Donalds und verspeisten das gute Frühstück. Am Bondi Beach war es unmöglich einen Parkplatz zu finden. Bei einem waren wir nicht sicher, ob man zahlen muss und fragten Australier. Diese verstanden das Schild auch nicht ganz, aber zusammen fanden wir heraus, dass es 4$ für eine Stunde waren. So fuhren wir dort nach dem Frühstück gleich wieder weg.
Die Anderen wussten nicht wo hin und ich hatte für meine Tante und mich ein Hostel gebucht. Dort riefen wir an und so konnten wir zu 5. in ein Fünfer-Zimmer.
Das Hostel „Glebe Point YHA“ war ganz versteckt und den Carpark fanden wir auch nicht. Ich hielt an der Straße und fragte an der Rezeption wo ich parken sollte. Meine Kinnlade fiel runter als sie mir erzählten sie hätten keine kostenlosen Parkplätze. Vor zwei Wochen hatte ich extra angerufen und danach gefragt. Wir könnten an der Straße parken, aber müssten das Auto alle 2 Stunden umstellen. Ja klar! Und wie soll ich dann irgendwo hin gehen ?
Er meinte ich kann meine Buchung kostenlos stornieren und ich kann wo anders hin gehen. In ganz Sydney findet man aber kein Hoste mit kostenlosen Parkplätzen. Dann sah der Mann im System, dass wir zu 5. sind. Ganz urplötzlich hatte er einen Parkplatz. Er parkte sein Auto um und siehe da: Ein kostenloser Schlafplatz für meine Brissie.
Die anderen gingen auf Tour und ich blieb im Hostel.
Den Tag verbrachte ich mit chillen, WLAN und nochmal chillen. Die Dachterrasse mit Hängematten, Hollywoodschaukel und Sofa war sehr einladend.
Für 18 Uhr buchte ich einen Shuttlebus für 15$ zum Flughafen. Der Fahrer fuhr so verrückt, dass mir total schlecht wurde. Ständig raste er über dunkelorangene/rote Ampeln, machte Vollbremsungen und fuhr wie gestört um Kurven. Ich lernte eine super nette Frau aus Australien kennen und unterhielt mich die ganze Fahrt über toll mit ihr.
Am Flughafen wartete ich ewig vor dem Gate und von meiner Tante war nichts zu sehen. Es wurde echt langweilig. Nach sage und schreibe eineinhalb Stunden kam Sandra als eine der Letzten endlich raus. Die Freude von beiden Seiten war sehr groß.
Ein Taxifahrer der mich heiraten wollte, fuhr uns für 38$ zurück zum Hostel.
Ich war sehr gespannt was Sandra zum Hostelleben sagt, aber ich hatte sie vorher gewarnt. Sie fand es gut und ich kannte ja auch alle in unserem Zimmer, was es einfacher machte.
In einem einstündigen Fußmarsch ging’s am toll beleuchteten Hafen vorbei zum Mc Donalds. Mein Google Maps hat irgendwie gesponnen und wir haben uns ein paar Mal verlaufen.

Bei dem Foto fiel mein Handy runter und hat jetzt eine große Macke

IMG_5373 (FILEminimizer) IMG_5379 (FILEminimizer)

Frisch gestärkt ging’s wieder zurück und die anderen schliefen schon. Im Zimmer herrschte trotz Ventilator tropische Hitze und ich konnte lange nicht einschlafen, weil es zu heiß war.

Liebe Grüße auch von Tante Sandra
Nadine

Wake up with the greatest View in the world

Dienstag, 02.02.2016

Die Wellen rauschen, die Sonne weckt einen sanft, die Kakadus kreischen fröhlich und wenn man die Augen langsam aufschlägt sieht man den weißen Sandstrand und das azurblaue Meer. Hört sich an wie im Film ? Ja so hab ich mich auch gefühlt. Es war morgens und trotzdem schon warm. Die Duschen am Strand waren angenehm kühl und meine Cornflakes genoss ich im Campingstuhl mit Meerblick. So ein Luxus und das ohne Geld auszugeben – hach praktisch! Nachts war es so kalt, dass keiner richtig schlafen konnte. Ich machte die Fenster zu, aber das brachte nicht viel. Die anderen am Strand taten mir total leid.
DSC_0053 (FILEminimizer)

DSC_0054 (FILEminimizer)

Oli und MeganDSC_0056 (FILEminimizer)

Francois schläft am Strand

DSC_0057 (FILEminimizer)DSC_0061 (FILEminimizer)

DSC_0070 (FILEminimizer)

IMG_5324 (FILEminimizer)

IMG_5325 (FILEminimizer)

Badezimmer mit Aussichtstrand
Um 10 hatten wir alles wieder zusammen gepackt und traten nach einer netten Verabschiedung von den anderen die zweite Etappe Richtung Sydney an.

Amerika, Kanada, England, Frankreich, Deutschland – alles vertreten

DSC_0076 (FILEminimizer)

Es wurde wieder nicht viel geredet und es war langweilig zu fahren. Lustig ist auch der schrumpfenden Kilometeranzahl bis Sydney auf den Schildern zuzuschauen. Wenn man bedenkt, dass man in ein bisschen mehr als 10 Stunden (921 km) die Strecke Brisbane – Sydney bewältigt und von Oberstdorf bis nach Flensburg ca. 9 Stunden (968 km) braucht (also längs durch Deutschland), kann man sich vorstellen wie groß Australien ist.
Wir stoppten an einem schönen Parkplatz unterwegs mit kostenlosem Freibad und kühlten unsere Füße ab. Zum Glück war es nicht mehr so abartig heiß und auch nicht mehr so schwül wie gestern. Trotzdem immer noch sehr sehr warm.
Nach fast 6 Stunden erreichten wir endlich Sydney. Was ich definitiv nicht vermisst habe ist den Verkehr. Pünktlich zur Rush-Hour fanden wir uns in den Blechlawinen der Großstadt wieder. Meine Nerven und Geduld waren am Ende und für 5 km brauchten wir sage und schreibe 35 Minuten !
Eva ließen wir am Hauptbahnhof raus und suchten in meiner App Wikicamps nach einem Nachtquartier, weil die anderen auch nicht wussten wo sie hin sollten. Am schönen Watson Bay gab es kostenlose Duschen und einen Park der gerade nur zum übernachten einlud. Natürlich war auch hier campen nicht erlaubt, aber wen interessiert das schon 😉

IMG_5330 (FILEminimizer) IMG_5332 (FILEminimizer)

Francois, Oli, Megan und ich

IMG_5341 (FILEminimizer)
Im Meer kühlten wir uns ab, saßen ein bisschen im Park und fuhren los um eine Dominos Pizza zu holen.
Die anderen wollten nicht zurück nach Watsons Bay, weil sie Angst hatten, dass wir erwischt werden. Oli und Megan wussten einen versteckteren Park zu dem wir fuhren. Nach viel hin und her, auskunden eines guten Platzes und Überredungskünsten meinerseits, schlugen wir im Dunkeln zwei Zelte auf. Eva hatte ihr Zelt in meinem Auto vergessen und so hatte ich jetzt auch ein Zelt. Die Büsche gaben uns Sichtschutz zur Straße hin und man konnte die ganze Skyline überblicken. Francois war lustig und legte sich mit dem Handtuch auf die nasse Wiese, bis ich ihm sagte er kann im Zelt schlafen.
Ich konnte ewig nicht einschlafen. Draußen war es zwar kalt, aber im Zelt angenehm warm.

Liebe Grüße aus Sydney
Nadine

Roadtrip to Sydney

Montag, 01.02.2015 (mittags)

In verschiedenen Facebook-Gruppen hatte ich für die Strecke Brisbane – Sydney nach Mitfahrern gesucht. So kann man sich den Sprit teilen und ich muss nicht allein fahren. Der erste Mitfahrer war der Kanadier Francois. Die nächsten beiden ein Pärchen aus England, Megan und Oli und die Letzte holten wir erst in Byron Bay ab. Die Französin Eva. Josh hatte mir vor Abfahrt erklärt wie man die Spanngurte benutzt. Somit packten wir drei Rucksäcke aufs Dach, was gut klappte.
Dieser Tag war mit Abstand der Heißeste und Schwülste den ich in Australien je erlebt habe. Wir hatten alle Fenster im Auto offen. Leider ging weder das Gebläse noch die Klimaanlage und es kam nur heiße Luft raus. Wir waren alle schon nach kurzer Zeit patsch nass geschwitzt und es wurde trotz 4 offener Fenster bei 110 km/h nicht besser.
Meine Mitfahrer sind alle sehr nett. Keiner redete viel, aber die Fahrt war entspannt.
Wir fuhren so gemütlich auf einer geraden Strecke mit ca. 110 km/h als es einen lauten Knall gab. Ganz hysterisch schrie Eva ich soll sofort anhalten. Mein Herz blieb stehen und ich fuhr auf den Standstreifen. Wir alle dachten es sei was weiß ich was passiert. Eva stieg aus und entschuldigte sich tausend mal. Irgendwie ist ihre Sektflasche geplatzt und ich hatte den ganzen Inhalt im Auto. Wir alle lachten uns kaputt und ich fand es nicht schlimm. Wenigstens roch es gut 😀 ständig machten wir danach Witze darüber.
Als Tagesziel hatte ich mir Nambucca Heads gesetzt, das genau auf halber Strecke nach Sydney liegt. Wir machten nur einen kleinen Stopp im Mc Donalds, kauften im Woolworths ein und nach fast 6 Stunden kamen wir an unserem Nachtquartier an.
Wieder mal ist es nicht erlaubt dort zu campen. Die App Wikicamps brachte uns an den Strand. Dort waren auch noch vier andere Backpacker. Es war schon dunkel, aber wir parkten direkt am Strand und konnten das Meer hören. Mit Bier saßen wir auf Campingstühlen am Strand und genossen den wunderschönen, sehr warmen Abend.
Ich legte mich auf die Rückbank von meinem Auto, weil so viel Gepäck drin war, dass ich mein Bett nicht benutzten konnte. Bequem war das nicht gerade und die anderen schliefen unter freiem Himmel im Sand.

Grüße von der Road
Nadine

Nightswimming, abnormal heat and a lot of german beer

Mittwoch, 27.01. – Montag, 01.02.2016 (morgens)

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen Brisbane genauer zu erkunden. Mit Oma und Papa war ich im September dort nur einen Tag.
Dann habe ich Netflix für mich entdeckt. Da zahlt man monatlich umgerechnet 10€ und kann so viele Filme gucken wie man beliebt. Da Tish das hat, verbrachte ich stundenlang mit Filme gucken, zumal es sowieso bewölkt war.
An einem Tag war es so krass schwül, dass Tish und ich den ganzen Tag faul im Pool lagen. Eigentlich arbeiten beide und die Kinder sind in der Schule, aber sie hatte einen Tag frei.
Irgendwann packte mich die Motivation und ich machte mich mit dem Bus auf in die Stadt. Parken ist hier wie überall in Australien abartig teuer, aber die Busverbindungen super. Ca. 20 Minuten ist es zu Fuß zur Bushaltestelle und dann 10 Minuten Busfahrt. Google Maps ist dabei ein sehr guter Tipp.
Ich traf mich mit dem Australier Matt den ich von einer App kenne in einem gemütlichen Pub. Wir hatten gute Gesprächsthemen, weil er auch schon viel gereist ist. Nach einem Bier zogen wir weiter in einen anderen Pub, wo wir Essen bestellten.
Es war total nett und eine sehr gute Sängerin spielte Musik. Obwohl es ein Wochentag war, waren einige Leute da. In Brisbane ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch und so entscheidet man sich selbst Abends für klimatisierte Räume, statt draußen zu sitzen.
Als wir bei einen schönen Spaziergang am Flussufer an der Lagune vorbei kamen, sagte ich zum Spaß, dass wir ja schwimmen könnten. Matt nahm das erst, aber ich hatte nicht mal ein Handtuch. Da es so warm war und sogar total legal, sprangen wir dann in Unterwäsche rein. Der Bademeister ist auch bis Mitternacht da. Kein Mensch war weit und breit zu sehen und es ist ein totaler Spaß mitten in der Nacht in einer Millionenstadt in einer tollen Lagune zu schwimmen. Nicht mal das Wasser war kalt. So trockneten wir danach schnell und brauchten nicht mal ein Handtuch.

IMG_5131 (FILEminimizer) IMG_5132 (FILEminimizer) IMG_5135 (FILEminimizer)
An einem anderen Tag fuhr ich in die Stadt um mich mit Aylin zu treffen. Wir hatten zusammen auf der Pferdefarm bei Sydney gearbeitet und sind danach zusammen in den Norden gefahren. Da sie auch Vegetarierin ist, sind wir in ein gutes Burgerrestaurant gegangen, wo es vegetarische Burger gab. Wir hatten uns super viel zu erzählen und es gab viel zu lachen. Sie arbeitet seit einer Weile als Au Pair in Brisbane und ich hab mich total gefreut, dass wir uns wieder treffen konnten. Man versucht ja immer mit den Leuten die man trifft in Kontakt zu bleiben und wenn man in der selben Stadt ist, kann man sich treffen. Mittlerweile kenne ich schon Leute in ganz Australien. Super praktisch ! Da die Läden Freitags bis 9 offen haben, bummelte ich noch ein bisschen durch die Shops.

IMG_5164 (FILEminimizer) IMG_5165 (FILEminimizer) IMG_5167 (FILEminimizer) IMG_5169 (FILEminimizer) IMG_5170 (FILEminimizer)
Am Samstag als die Kinder keine Schule hatten, machte Sohn Adam ein sehr leckeres Frühstück. Er briet Speck und Ei auf dem Grill und es gab armer Ritter. Ich mag die Familie total und so saßen wir auf dem riesigen Balkon und genossen unser Frühstück.
Die Luftfeuchtigkeit ist wie bereits erwähnt unerträglich. Es war ein großer Sturm angekündigt und alle dachten es sei deshalb so abartig. Es donnerte nur einmal heftig und regnete ganz leicht und das war es. Danach war es nur noch wärmer. Die ganze Zeit war es bewölkt. Teilweise lag die Luftfeuchtigkeit bei fast 80% !
Am Samstag begab ich mich in die Stadt um eine Shoppingtour zu unternehmen. Ich schlenderte durch die schöne Queen-Street und genoss meine Freizeit. Von dort aus war es nicht weit bis zum „German Club“. Ich nahm die Fähre ans andere Ufer und lief die 30 Minuten dort hin. Eigentlich war geplant, dass sich die ganze Familie trifft. Leider riefen Josh und seine Familie an und sagten, dass Erntezeit ist und sie nicht kommen können. Da war ich traurig, weil ich mich von Josh und seiner Familie verabschieden wollte. Ich hatte auch keine Chance mehr ins 3 Stunden entfernte Kumbia zu kommen.
Am German Club angekommen, sah ich überraschender Weise Josh’s Schwester Louise und ihren Mann Warwick. Sie wären spontan doch noch gekommen, so die Aussage. Wir bestellten Bier und warteten auf Tish, Scott, die Kinder und Bekannte von den beiden.
Der German Club ist wie das Hofbräuhaus, es gibt deutsches Essen und Bier, alles ist bayrisch dekoriert und eigentlich war es mal ein deutscher Turnverein. Innen sieht es nicht wirklich deutsch aus, hat keine Bierbänke und ist eher australisch.
Als dann Josh’s Eltern kamen staunte ich nicht schlecht. Die ganze Zeit wurde ich verarscht, weil alle mich überraschen wollten. Jeder hatte es gewusst und sie freuten sich total, dass ich vor Freude ausgerastet bin. Später kamen auch Josh und seine Freundin Mikkaela.
Der Abend war super genial. Der polnisch-deutsche Andrew spielte Livemusik und er war ganz traditionell in Lederhosen gekleidet. Er hatte zwar keine deutsche Musik mitgebracht, dafür spielte er von Britney Spears, über Backstreetboys bis Red Hot Chilly Peppers alles. Insgesamt waren wir 20 Leute von uns und darunter ein schwules Pärchen. Der eine wollte tanzen aber der andere hatte keine Motivation. Als Songs von Grease gespielt wurden, zog mich Thomas dann mit und wir tanzten ausgelassen. Danach fanden wir uns sehr oft auf der Tanzfläche wieder. Als Syrtaki gespielt wurde, machten dann alle mit und es war unbeschreiblich lustig.
Ich probierte so ziemlich jede deutsche Biersorte auf der Karte und die anderen bestellten ein Schnapsbrett (Paddle) nach dem anderen.
Das einzige vegetarische Gericht das es gab war spanisch. Im German-Club wollte ich aber sicher keine Paella essen. Von den anderen bekam ich Kartoffelbrei und Sauerkraut, aber da war leider Speck drin. Außerdem bestellte ich Camembert mit Preiselbeeren (auch nicht deutsch, ich weiß). Komisch, dass es keine Käsespätzle gab, weil auf die hatte ich mich gefreut. Die anderen aßen Eisbein, Spätzle und Schnitzel. Als sie sich beschwerten, die Spätzle wären trocken, verriet ich, dass man die mit Bratensoße essen muss. Das fanden alle ganz klasse und freuten sich über den „Geheimtipp“. Zum Nachtisch aßen alle Apfelstrudel, aber der war viel zu lang im Ofen und schmeckte nicht. Es gab auch viele Speisen und Getränke die gar nicht deutsch waren.
Der Sänger Andrew kam, als es um 12 aus war, noch an unseren Tisch, weil er die Familie mittlerweile kennt. Er redete auf deutsch mit mir und meinte wenn er das gewusst hätte, hätte er deutsche Musik gespielt. Ich unterhielt mich außerdem mit einem halb-deutschen Barkeeper der meinte, dass ich an diesem Abend die einzige Deutsche wäre. Es war ein total genialer Abend und ich hatte richtig viel Spaß.

IMG_5216 (FILEminimizer) IMG_5221 (FILEminimizer) IMG_5224 (FILEminimizer) IMG_5229 (FILEminimizer) IMG_5230 (FILEminimizer) IMG_5232 (FILEminimizer) IMG_5235 (FILEminimizer) IMG_5238 (FILEminimizer) IMG_5245 (FILEminimizer) IMG_5246 (FILEminimizer) IMG_5249 (FILEminimizer) IMG_5250 (FILEminimizer) IMG_5253 (FILEminimizer) IMG_5254 (FILEminimizer) IMG_5255 (FILEminimizer) IMG_5260 (FILEminimizer) IMG_5268 (FILEminimizer) IMG_5278 (FILEminimizer) IMG_5284 (FILEminimizer) IMG_5287 (FILEminimizer) IMG_5292 (FILEminimizer) IMG_5293 (FILEminimizer) IMG_5294 (FILEminimizer) IMG_5333 (FILEminimizer)
Als wir wieder bei Tish waren, sprangen Josh und ich (mal wieder in Unterwäsche) in den Pool. Es war immer noch warm. Mikkaela (Joshs Freundin) bekamen wir leider nicht rein und sie guckte nur zu. Sehr spät gingen wir ins Bett und die ganze Familie schlief da. So räumte ich mein Bett gerne für Louise und Warwick und schlief auf einer Matratze.
Am nächsten Morgen gab es Katerfrühstück vom Grill mit Pfannkuchen und Kaffee vom Bäcker. Alle waren müde und fertig. Somit war der Tag entspannt. Wir badeten im Pool, guckten Netflix-Filme und ruhten uns aus. Mittags wurde Fish & Chips (typisch australisch) bestellt und für mich gab’s panierte Mozarellakugeln.

IMG_5299 (FILEminimizer)

Abends fuhren Louise, Warwick, Mikkaela, Josh und ich zum Mount Coot-Tha. Das ist mit 287m der höhste Berg in Brisbane, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann. Wir kamen pünktlich zum Sonnenuntergang und die Aussicht war beeindruckend. Wie sich das kräftige Rot in funkelnde Lichter färbt ist sehr faszinierend. Auch viele Flugzeuge sah man.

DSC_0007 (FILEminimizer) DSC_0011 (FILEminimizer) DSC_0012 (FILEminimizer)

Josh, Louise, ich, Mikkaela

DSC_0017 (FILEminimizer) DSC_0019 (FILEminimizer) DSC_0038 (FILEminimizer) DSC_0043 (FILEminimizer) DSC_0044 (FILEminimizer) DSC_0050 (FILEminimizer)
Danach fuhren wir zum Kangaroo-Point am Fluss. Dort machten wir einen schönen Spaziergang und die Skyline sah wunderschön aus. Es war gerade ein großes Konzert und dieses konnte man sehr gut von dort aus hören. Es spielte eine total tolle australische Sängerin die eine geniale Stimme hatte.

IMG_5302 (FILEminimizer)

Der Tag danach

IMG_5311 (FILEminimizer)

Die anderen waren immer noch total fertig und wollten heim. Sie ließen mich in der Stadt raus. Ich machte einen schönen Bummel, wobei am Sonntagabend fast kein Mensch unterwegs war. Mit dem Bus fuhr ich zurück. Als ich gerade los lief, hupte ein Auto. Ich nahm mein Handy und wollte Josh anrufen, weil mir nun auch jemand zurief und ich weit und breit allein war. Das Auto kam näher und ich konnte sehen, dass es die Anderen waren. Diese hatten sich Eis gekauft und waren auf dem Heimweg. So ein gutes timing. An diesem Abend gingen alle früh ins Bett.
Der nächste Tag sah ungefähr gleich aus. Filme, chillen und Pool. Dabei spielten wir viel mit den Kindern und die ganze Familie war im Pool und hatte Spaß.

IMG_5149 (FILEminimizer) IMG_5181 (FILEminimizer) IMG_5289 (FILEminimizer)
Ich packte, lud mein Auto ein, fuhr los um der Familie ein Abschiedsgeschenk zu kaufen und dann machte ich mich um halb 1 eins auf um meinen ersten Mitfahrer abzuholen.

Die Verabschiedung war wieder sehr herzlich und ich versprach nochmal nach Kumbia zu kommen, bevor ich heim fliege.

Jetzt durfte ich doch tatsächlich so lange hier kostenlos wohnen, essen und hab eine voll aufgeladene Bahnkarte bekommen. So wollte ich mich mit Bier und viel Schokolade erkenntlich zeigen und Tish wollte nicht mal das annehmen und sagte das sei absolut nicht nötig gewesen. Und das, wo wir uns alle bis vor ein paar Wochen noch nicht mal kannten. Die Australier sind absolut faszinierend!

IMG_5120 (FILEminimizer) IMG_5121 (FILEminimizer) IMG_5129 (FILEminimizer) IMG_5142 (FILEminimizer) IMG_5163 (FILEminimizer) IMG_5176 (FILEminimizer) IMG_5177 (FILEminimizer) IMG_5179 (FILEminimizer) IMG_5182 (FILEminimizer) IMG_5295 (FILEminimizer) IMG_5296 (FILEminimizer) IMG_5321 (FILEminimizer)

Grüße vom German Club

Nadine