Sleepy, little Canberra

Freitag, 05.02.2016

Die Nacht war angenehm und obwohl es draußen kalt war, ließ es sich im Auto sehr gut aushalten.
Sandra klopfte an die Scheibe und als ich raus guckte, sah ich einige Kängurus die sehr nah waren. Meine Tante machte sehr viele Bilder und war ganz begeistert von den süßen Tieren die nicht scheu waren.
DSC_0102 (FILEminimizer)DSC_0103 (FILEminimizer)

DSC_0105 (FILEminimizer)DSC_0108 (FILEminimizer)

DSC_0109 (FILEminimizer)DSC_0110 (FILEminimizer)DSC_0111 (FILEminimizer)

DSC_0121 (FILEminimizer)DSC_0122 (FILEminimizer)

DSC_0124 (FILEminimizer)
Als ich aus dem warmen Bett kletterte fror ich bei gerade mal 14 Grad. Am Vortag hatten wir Brot aus der kostenlosen Essensbox vom Hostel mitgenommen. Dieses gabs mit Nutella zum Frühstück.
Auf der Wiese sahen wir noch mehr Kängurus und als Sandra diese gerade zählte rannten plötzlich ein paar davon auf allen Vieren davon. Da merkte sie erst, dass es sich teilweise um Rehe handelte. Wir lagen vor lachen auf dem Boden 😀
Mein Herz schlug die ganze Zeit bis zum Hals, weil ich wusste was mir bevor steht. Sandra ahnte von nix, was mich zum Lachen brachte.
Nach einem Kaffee beim Mc Donalds wurde es ernst. Bei stark bewöktem Himmel und abartigen Wind fuhr ich zum Flughafen in Goulburn. Mein Puls ging immer schneller. Als Sandra das Schild „Adrenaline Skydive“ laß, wusste auch sie warum wir hier waren. Erst dachte sie, ich habe einen Rundflug gebucht. Leider musste uns die Empfangsdame mitteilen, dass der Skydive an diesem Tag nicht statt finden könne wegen dem zu starken Wind.

DSC_0199 (FILEminimizer) DSC_0200 (FILEminimizer)
Da das sowieso geplant war, fuhren wir ins einstündig entfernte Canberra. Was viele nicht wissen: das ist die Hauptstadt Australiens.
Erst sahen wir, wie auf der Rennbahn die Trabrennfahrer ihre Pferde trainierten und machten Stopp um dort zu zu schauen.

DSC_0132 (FILEminimizer) DSC_0134 (FILEminimizer) DSC_0154 (FILEminimizer)

Daneben gab es ein Hockey-Freuenturnier in einer Sporthalle, was ebenfalls interessant aussah.

DSC_0158 (FILEminimizer) DSC_0164 (FILEminimizer)
Unterwegs kamen wir an einem Weingut vorbei und wir machten halt. Der nette Winzer ließ uns einige Weine probieren, die sehr lecker waren. Sandra kaufte zwei Flaschen, aber schaute leider auf die Preise für die Gläser statt für die Flaschen. Somit erstanden wir sehr teuren Wein. Die ganze Zeit verglichen wir also alle möglichen Preise mit denen vom guten Tropfen.

DSC_0166 (FILEminimizer) DSC_0168 (FILEminimizer) DSC_0169 (FILEminimizer)
In Canberra angekommen, besichtigten wir zuerst das alte Parlament. Dieses ist sehr edel und so groß, dass wir die Orientierung verloren. Dort ist auch ein Museum drin, welches wir aber nicht sonderlich interessant fanden. Es gab alte Kleider mit denen man sich verkleiden konnte und den Spaß ließen wir uns nicht nehmen.

DSC_0180 (FILEminimizer) DSC_0179 (FILEminimizer) DSC_0176 (FILEminimizer) DSC_0173 (FILEminimizer) DSC_0171 (FILEminimizer)IMG_5413 (FILEminimizer)

DSC_0182 (FILEminimizer) DSC_0183 (FILEminimizer) DSC_0184 (FILEminimizer) DSC_0185 (FILEminimizer)
Danach wollten wir auch das neue Parlament sehen, aber ein Blick von außen reichte diesmal. Das Gebäude ist sehr modern und es liefen viele Anzugträger herum.

DSC_0191 (FILEminimizer)DSC_0197 (FILEminimizer) DSC_0192 (FILEminimizer) DSC_0194 (FILEminimizer)
Sonst hatte die verschlafene, leere Hauptstadt nicht viel interessantes für uns zu bieten. Ich finde wenn man so lange in Australien ist, sollte man es gesehen haben, aber wirklich was verpassen tut man nicht, wenn man nicht hin geht.
Im Shoppingcenter kauften wir Abendessen und fuhren dann wieder Richtung Goulburn.
An jeder Raststätte die mir meine WikiCamps App verriet hielten wir an, aber der Wind war sehr krass. Da wir hunger hatten, versuchten wir es an einem schönen Platz neben einem ausgetrockneten See. Leider funktionierte mein Gaskocher nicht, aber die netten Nachbarn liehen uns ihren. Beim Essen (die Reste vom Chinesen) flog uns wirklich der Reis von der Gabel. Der Sturm war so krass, dass es Sandra den Salat von der Schüssel wehte. Überall lag unser Essen verteilt. Gut, dass das draußen nichts ausmacht. Trotzdem, übernachten wollten wir in diesem Windkanal nicht.

IMG_5416 (FILEminimizer)IMG_5419 (FILEminimizer)IMG_5421 (FILEminimizer)
Einige windige Raststätten später, landeten wir wieder in Goulburn am selben Platz vom Vortag. Dieser ist schön und windstill und wir konnten in Ruhe unser Nachtlager aufschlagen.

Im Mc Donalds hab ich gebloggt und Sandra „in aller Freundschaft“ geschaut

DSC_0198 (FILEminimizer)IMG_5423 (FILEminimizer)
Wir genossen den guten, teuren Rotwein und hatten einen lustigen Abend.

20160205_201454 (FILEminimizer)

Grüße aus der Hauptstadt
Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s