Land of the tiny

Samstag, 20.06.2015

Heute waren wir immer noch faul und haben den ganzen Tag (mal wieder) am Pool in der Sonne verbracht (ja ich weiß, schweres Leben und so….).

Morgens kam unser Guide „Vicky“ auf den wir über eine Facebook-Gruppe aufmerksam geworden sind. Mit ihm haben wir unseren Ausflug für Montag besprochen und er ist sehr nett, witzig drauf und spricht gutes Englisch.

Von ihm haben wir eine gute Wegbeschreibung zum Markt bekommen. Als wir gefühlt in der Nähe waren, fragten wir in einem Restaurant wo der Markt sei. Die Besitzerin teilte uns mit, dass wir uns auf diesem befinden – ups ! Er war sehr klein und es gab nicht viel und so ließen wir uns in diesem Restaurant nieder. Ein Pärchen sagte uns, dass sie seit einem Monat jeden Tag dort hin kommen würden. Sie versprachen nicht zu viel ! Das Essen kommt dem Thailändischen sehr nahe. So bestellte ich frittiertes Gemüse (vegetable fritter) und Gado Gado (frisches Gemüse und Erdnusssoße) und Saskia aß Nasi Goreng (Reisnudeln mit Chicken).
DSC_0064 (FILEminimizer)

DSC_0065 (FILEminimizer)

DSC_0068 (FILEminimizer)

DSC_0069 (FILEminimizer)

DSC_0071 (FILEminimizer)

Zum Nachtisch teilten wir uns einen Schokopfannkuchen. Diesen hätte ich mal lieber weg lassen sollen, denn danach wollte ich eine Hose kaufen. Leider hatte ich meine kurzen Hosen nicht eingepackt (wie immer ziemlich „clumsy“). Im Land der kleinen, zierlichen Leute ein schwieriges Unterfangen. Als ich Größe M nicht mal über meinen Allerwertesten gezogen bekam, war das schon nicht erfreulich. Als die Verkäuferin in den Tiefen des Lagers nach Größe XL kramen musste und mich schon mitleidig ansah, verging mir die Lust, aber ich kaufte die Hose trotzdem. Ziemlich schockiert legte ich meine Rupiah auf den Tisch und verließ fluchtartig den Laden.

Generell ist hier alles winzig. Shampoos, Cremes und sogar Tim Tams gibt es hier nur in extra kleinen Verpackungen und die Decken sind teilweise so niedrig, dass sich Saskia den Kopf anschlägt.

IMG_9149[1]

Ich habe ja bereits die Verkäufer hier erwähnt. Diese können mit der Zeit ganz schön nervig werden und aus den Läden dringen viele Zurufe um die Kunden zum Kaufen zu animieren. Dass sie damit das Gegenteil erreichen, scheinen (/wollen) sie nicht kapieren. So macht das Shoppen trotz den unschlagbar günstigen Preisen keinen Spaß. Wenigstens läuft einem niemand hinterher oder ist zu aufdringlich, aber wir zwei blonden Mädels bekommen viele Komplimente hinterher geschmissen. Generell fühlen wir uns hier aber sicher und die Meschen sind überaus freundlich und man bekommt immer ein Lächeln geschenkt.

Ein sehr großer Minuspunkt hier ist aber der Verkehr. „Eine absolute Katastrophe“ zu sagen, wäre schlichtweg untertrieben. Die Straßen in denen sich die Läden befinden sind viel zu schmal und es müssen unzählige Roller und Autos aneinander vorbei, die keinen Platz haben. Dort zu laufen ist kein Spaß und das Hupkonzert nervt nach ein paar Minuten. Wenn man Glück hat stehen irgendwo Polizisten die versuchen die Fußgänger „sicher“ auf die andere Straßenseite zu bringen.

Auch sieht man abseits der großen Touristenstraße sehr viel Müll und auf ganz Bali gibt es viele Straßenhunde.

Trotzdem gefällt mir Indonesien bisher richtig gut und ich bin unglaublich froh dieses Land kennen lernen zu können.

Tiny Grüße

Nadine

Welcome to hard Life

Freitag, 19.06.2015

Wir haben ein sehr hartes Leben. Viele Leute fragen uns, ob wir hier was anderes machen als am Pool liegen. Ja klar machen wir das !

Morgens müssen wir zuerst einmal aufstehen und uns richten. Dann müssen wir mit dem Aufzug runter zum Frühstück fahren. Dort müssen wir uns dann für Essen entscheiden (die Auswahl ist viel zu groß). Weil das noch nicht genug ist, müssen wir in unser Zimmer und uns umziehen. Anschließend müssen wir die Treppen hoch zum Rooftop-Pool laufen. Weil wir dann schon müde vom „müssen“ sind, liegen wir in der Sonne und ruhen uns aus. Wenn das noch nicht reicht, holen wir uns einen Cocktail und liegen auf der Luftmatratze im Pool.
IMG_9116 (FILEminimizer) IMG_9121 (FILEminimizer) IMG_9125 (FILEminimizer) IMG_9127 (FILEminimizer) IMG_9137 (FILEminimizer) IMG_9140 (FILEminimizer)

Danach müssen wir duschen und uns wieder richten um dann in der Stadt nach was zu essen zu suchen.

DSC_0001 (FILEminimizer) DSC_0002 (FILEminimizer) DSC_0005 (FILEminimizer) DSC_0012 (FILEminimizer) DSC_0032 (FILEminimizer) DSC_0043 (FILEminimizer) DSC_0056 (FILEminimizer) DSC_0058 (FILEminimizer) DSC_0063 (FILEminimizer) IMG_9132 (FILEminimizer)

Nachdem wir dann so voll gegessen sind, weil wir ja Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch essen MÜSSEN, laufen wir den ganzen Weg zurück ins Hotel und belohnen uns nach dem anstrengenden Tag mit einem Schönheitsschläfchen. Oft müssen wir wichtige Entscheidungen treffen, z.B. ob wir lieber Parasailing oder Wildwasser-Rafting buchen und ob wir lieber den einen oder den anderen Guide für unsere Touren buchen sollen.

Ja ich weiß wir sind echt schwer zu bemitleiden und haben einen super stressigen Tagesablauf. Davon kann man schon mal müde sein 😉

Grüße aus dem harten Leben von

Saskia und Nadine

Wonderful day with 3 girls

Donnerstag, 18.06.2015

Als ich um 7 (australische Zeit 9) nach einer erholsamen Nacht aufwachte, dachte ich, dass ich Pferde füttern muss 😀 Saskia war auch früh wach und so sangen wir laut zu uralter Musik aus MTV (I swear, usw) mit, sodass unsere Balkonnachbarn entgeistert rüber guckten. Ok, Superstars werden wir vielleicht keine…

Das Frühstück hier ist der Wahnsinn und es hat alles was das Herz begehrt, z.B. frisch nach Wunsch zubereitete Eier, Schokocroissant, O-Saft, Reis, Nudeln, usw. Wir saßen ewig da, hauten uns die Bäuche voll und schielten verstohlen zu unserem netten, jungen Sitznachbarn rüber.

Als wir dann eine Weile am Rooftop-Pool (Pool auf der Dachterrasse) saßen, kam ein Rezeptionist uns sagte, dass meine Freundin unten warten würde. So holte ich also Elsbeth die ich vom Hostel in Melbourne kenne ab. Wir freuten uns beide total uns wieder zu sehen. Auch Saskia und Elsbeth verstanden sich auf Anhieb perfekt. So hatten wir einen super tollen Tag mit witzigen Gesprächen, neuem Tratsch und Klatsch und viel Gelächter am Pool. Das Wetter war wieder perfekt und trotz viel Sonnencreme und Schatten ließ der Sonnenbrand nicht lang auf sich warten 😛
CIMG8129 (FILEminimizer)11226578_10103255829847783_2424180356094827810_o

Abends verließen wir das tolle Hotel um die City zu erkunden. Ich war sehr positiv überrascht, wie modern und sauber hier alles ist. Wir sind am Legian Beach und es ist sehr touristisch. So gibt es einen MC Donalds, Hard-Rock-Cafè, Pullman-Hotel, usw. Da ich viel Negatives von Bali gehört hatte, war ich auf alles vorbereitet, aber auch die Menschen sind freundlich. Klar stimmt es, dass einem jeder was verkaufen will (die leben schließlich vom Tourismus) aber wenn man danke sagt und weiter läuft, folgt einem auch keiner. Am Strand habe ich einen Sarong gekauft und daraufhin ist mir eine andere Frau hinterher gelaufen und wollte mir noch einen andrehen. Diese war wohl ein bisschen nervig, aber ging auch irgendwann.
CIMG8095 (FILEminimizer) CIMG8096 (FILEminimizer)
FHD0155 (FILEminimizer) CIMG8083 (FILEminimizer) CIMG8084 (FILEminimizer) CIMG8085 (FILEminimizer)

Nach dem Besuch im Hard-Rock-Cafè und einem MC Flurry im MC Donalds (ja ich weiß, Kulturbanausen und so), konnten wir am überfüllten Strand den tollen Sonnenuntergang anschauen. Es entstanden tolle Bilder und wir hatten viel zu lachen.

Saskia, ich, Elsbeth
CIMG8091 (FILEminimizer)
CIMG8103 (FILEminimizer) CIMG8105 (FILEminimizer) CIMG8093 (FILEminimizer) CIMG8106 (FILEminimizer) CIMG8108 (FILEminimizer)CIMG8109 (FILEminimizer)

CIMG8111 (FILEminimizer)

CIMG8114 (FILEminimizer) CIMG8119 (FILEminimizer)

Beim Mexikaner gönnten wir uns ein schönes Abendessen, das wie alles hier sehr günstig ist. Es war so scharf, dass Saskia nach einem Bissen fast Feuer spuckte. Zum ersten Mal konnte ich das indonesisches Bier Bintang (Heineken) probieren, was nicht schlecht schmeckte. Außerdem zeichnete Elsbeth noch einen Entwurf für mein Tattoo auf, was sehr lustig aussah.

Unser Kellner
CIMG8125 (FILEminimizer)

 

Unsere Reisetiere (Elsbeths Lama hat ne Facebook-Page)CIMG8126 (FILEminimizer)

CIMG8123 (FILEminimizer)

Zurück im Hotel wollte Elsbeth Geld wechseln lassen, als ein Australier das mitbekam und einen Deal anbot. Er freute sich über Rupiah und Elsbeth über australische Dollar die beide ohne Provision umtauschen konnten. Für ihn war er der erste und für Elsbeth leider der letzte Tag hier. Das Taxi holte sie ab und wir machten aus, uns in Melbourne wieder zu treffen.

So ging der gelungene, spaßige, tolle Tag gemütlich zu Ende und wir schliefen früh in unserem weichen, großen Hotelbett ein.

Indonesische Mädelsgrüße

Nadine

Bali here I come

Mittwoch, 17.06.2015

Als ich mich aus dem Bett raffte, war es noch dunkel. Die Uhr sprach 5 und zu Fuß machte ich mich auf den Weg zur Stadtbahn. Diese fuhr mich zur Southern Cross Station. Ein komisches Gefühl nach einem Monat wieder am Bahnsteig 2 1/2 vorbei zu laufen wo ich erst noch zum Zug Richtung Violet Town gerannt bin. Die Zeit vergeht so schnell. Dann wieder ein de-ja-vu: mit dem Skybus die Fahrt zum Flughafen. Schlappe 18$ hab ich wieder hingelegt.
Natürlich war ich wie immer sehr rechtzeitig dort. Meine Sparmaßnahmen haben zur Folge, dass ich diesmal nur mit Handgepäck fliege. Hoffentlich kommt mein Backpack auch als solches durch, dachte ich die ganze Zeit.

 

IMG_9074 (FILEminimizer) IMG_9077 (FILEminimizer)

Nach einem guten Frühstück ging es durch die Sicherheitskontrolle, die hier viel genauer ist, was ich gut finde.

IMG_9075 (FILEminimizer)

Zu dritt muss man an Tische und wird von Kopf bis Fuß mit einer Kelle durchleuchtet. Auch das Handgepäck wird gut abgesucht. Dann muss man wie sonst auch durch die Personenkontrolle und das Gepäck durchs Röntgen. Auffällige Leute müssen in einen geschlossenen Ganzkörperscanner. Eine Frau diskutierte ewig mit dem Security, weil sie ihr 80$ teures Shampoo weg werfen musste – tja, besser vorher informieren ! (ich musste auch schon was weg werfen). Generell ist der Flughafen in Melbourne total gut organisiert, alles geht super schnell und es stehen überall Security die einen zum schnellen aufrücken in den Schlangen motivieren.

Als ich an Board war, war ich total erleichtert mit meinem Backpack als Handgepäck durchgekommen zu sein, der eigentlich zu groß ist. Bestimmt war er auch zu schwer – gut, dass es niemand kontrolliert hat – 80$ für Gepäck gespart ! Diesmal hatte ich leider nicht meinen Lieblingsplatz, weil ich zu spät gebucht hatte und saß in der vorletzten Reihe im Mittelteil.

Pünktlich erhob sich der Airbus 330-300 in die Lüfte. Wie immer war das Wetter in Melbourne nicht so toll. Ich hätte es wissen müssen, aber nun hatte ich das erste mal meine Tabletten gegen die Flugangst nicht dabei und schon kamen wir in Turbulenzen. Normalerweise hätte ich mir beim ersten Ruckeln eine eingeworfen. Immer noch nicht zu vergleichen mit meinem Horror-Flug weswegen ich die Angst habe, aber schon ziemlich wackelig. Also leuchteten mich gleich über eine Stunde lang die Anschnallzeichen an. Ich bekam natürlich nasse Hände, einen schnellen Puls und Ohrensausen und es war, als würde mir die Luft weg bleiben. Aber irgendwie habe ich das Gefühl ich werde mit jeden Turbulenzen stärker und hab weniger Angst. Als es endlich vorbei war, gab es auch Essen (Reis mit Tofu, aber nicht zu genießen) und ich hatte mich erst mal wieder beruhigt.

FHD0115 (FILEminimizer)FHD0116 (FILEminimizer)

Leider sollte das nicht alles gewesen sein und es ging trotz Sonnenschein wieder von vorne los. Diesmal konzentrierte ich mich auf das Schreiben und meine Atmung und hatte die Angst und den Puls besser unter Kontrolle. Vielleicht wird Fliegen ja irgendwann mal ein schönes Erlebnis für mich, wer weiß… Zumindest weiß ich jetzt, dass ich einen turbulenten Flug auch ohne Wunderpillen überleben kann.

Ich wusste nur nicht, dass AirAsia kein Entertainment-System hat (Billigairline halt) und schrieb gegen die Langeweile den ganzen Flug über neue Blogartikel. Mit meinen Sitznachbarn (ein Ehepaar das mit den 3 Kindern Urlaub in Bali macht), unterhielt ich mich auch lange super nett.

FHD0112 (FILEminimizer) FHD0113 (FILEminimizer) FHD0114 (FILEminimizer)

Kurz vor der Landung die sich irgendwie ewig hin zog, gab es ein lautes Geräusch im Flugzeug und alle guckten aus dem Fenster. Ich konnte nur das Meer sehen und als der Vogel aufsetzte, dachte ich, dass wir auf dem Meer gelandet sind. Ich bekam Herzrasen aber stellte fest, dass wir nach sechseinhalb Stunden endlich auf dem sonnigen Bali angekommen sind.

Da ich nicht aufs Gepäck warten musste, konnte ich direkt zum Visa-Schalter. Da Deutsche aber seit dem 13. Juni für das Visum nichts mehr zahlen müssen, ging es nachdem ich eine Sicherheitskontrolle passiert hatte, zum Taxistand. Die 20 minütige Fahrt kostete 21$, was ok war. Der junge Taxifahrer trug meinen Rucksack zum Taxi und unterhielt sich während der Fahrt nett mit mir. Nach dem Geld wechseln war ich reich, denn meine 80$ verwandelten sich in 800.000 Rupiah.

IMG_9084 (FILEminimizer)FHD0119 (FILEminimizer)FHD0121 (FILEminimizer)

Vor dem Hotel wartete schon Saskia und zeigte mir alles. Die Wiedersehensfreude war natürlich riesig und ich freute mich total, dass wir hier zusammen „Urlaub“ machen können.

Den restlichen Tag verbrachten wir am Rooftop-Pool bei bestem Wetter. Die Sonne scheint, es hat 30 Grad und das Hotel ist super. Außerdem drehten wir Videos zum Geburtstag von Saskias Schwester und ihrer Freundin.

IMG_9080 (FILEminimizer)

FHD0126 (FILEminimizer)FHD0128 (FILEminimizer)FHD0147 (FILEminimizer)

Saskia und ich

FHD01441 (FILEminimizer)

Weil wir zu faul und zu müde waren essen zu gehen, bestellten wir wie die Könige unser Essen aufs Zimmer und es gab Nasi-Goreng, Pizza und Bananen-Pfannkuchen für sehr wenig Geld und wir ließen es uns schmecken.

IMG_9095 (FILEminimizer)

Sehr übermüdet schlief ich glücklich ein.

Indonesische Grüße

Nadine