The world is a village

Donnerstag, 23.08.2018

Giraffen hautnah

An diesem Tag freute ich mich endlich wieder einen „normalen“ Ritt zu haben. Eine Mutter und ihre 22 jährige Tochter waren angereist und die beiden haben Zuhause ein Pferd und können reiten. Ich hatte die große Stute Waldfee und wir unterhielten uns von Anfang an super. Zufällig kamen wir darauf, dass meine Stute genau dort hin verkauft wurde wo die beiden wohnen. Und dann noch ein Zufall: Der Papa von dem Mädel hat seinen Reitstall gegenüber von dem Campingstüble das meine Oma hatte. Die beiden kennen sich sogar. Die Welt ist wirklich klein. Wir hatten wirklich Glück, denn wir sahen eine große Herde Giraffen. Leider mag Riley den die eine hatte Giraffen nicht so sehr und rannte rückwärts. Dafür hatten unsere Pferde kein Problem und wir kamen wieder sehr nah an die beeindruckenden Tiere. Die beiden waren begeistert und es war ein toller Ritt.

 

Nachmittags stand mal wieder ein Anfängerritt mit einer Familie auf dem Plan. Ich hatte die faule Stute Twinky, die für diesen Job super geeignet ist. Die Familien die hier sind, sind immer super lieb und es macht Spaß mit ihnen.

Das war ein weiterer Tag in der Savanne auf den noch weitere folgen werden.

Liebe Grüße
Nadine

Cleaning

Donnerstag, 16.08.2018

Alles putzen

Morgens hatten wir keinen Ritt, da nur Reitstunden waren. So räumte ich alle Putzboxen aus, wusch die Putzbürsten im Wasser aus und legte alles zum trocknen hin. Als alles trocken war, verteilten wir das Putzzeug gleichmäßig auf alle Kisten und beschrifteten es.

Vorher

Nachher


Dann konnten Laura, Lisas Freundin und ich mit drei Pferden raus gehen. Ich hatte den Riese Max der total schön zu reiten ist. Wir ritten eine schöne eineinhalb Stunden Runde bei angenehmen Temperaturen.

Nachmittags war ich mit dem Mädel das immer zur Ponyzeit kommt und ihrer Mutter und ihrem Bruder unterwegs. Ich hatte die faule Stute Twinky und wir ließen es gemütlich angehen, da der Junge schon eine lange Zeit nicht mehr geritten ist. Es war schön und alle hatten Spaß auf dem Ritt.

So ging der schöne Tag entspannt zu Ende.

Liebe Grüße
Nadine

Get together

Mittwoch, 15.08.2018

Milipap

Das Mädchen ist uns schon am ersten Tag eine große Hilfe im Stall und so waren wir schnell mit den Pferden fertig. Außerdem ist gerade Lisas Freundin aus Deutschland für einen Monat zur Hilfe da und somit sind wir gut aufgestellt. Mit dem Mädel und einer anderen Teenagerin ritten wir eineinhalb Stunden durch die Savanne Namibias. Ich hatte wieder Pewa und wir konnten alle den schönen Ritt genießen.

Mittagessen – Milipap mit Tomatensoße

Am Nachmittag war wieder ein eineinhalb Stunden Ritt angesagt bei dem diesmal auch die Mutter von dem Mädel dabei war. Ich hatte den Ponywallach Omondudu der hier geboren ist. Es war wieder ein toller Ritt und wir quatschten die ganze Zeit.

Nach dem Abendessen wurde ich von meinen namibianischen Nachbarn zum gemütlichen Zusammensitzen eingeladen. Diese kochen sich jeden Abend einen riesigen Topf voller Milipap (Maisbrei) und einen Topf voller Fleisch. Dann sitzen alle auf dem Boden um die Töpfe rum, formen sich Bällchen aus dem Pap, tunken es ins Fleisch und essen das alles mit den Fingern. Das sieht sehr witzig aus und als Vegetariern lehnte ich dankend ab. Es gab Bier und einer rauchte Shisha und wir hatten einen sehr witzigen Abend. Das ist immer wieder schön zusammen zu sitzen. Es war schon spät bis ich ins Bett ging und ich hatte es ja nicht weit.

Liebe Grüße
Nadine

Shampoo for the horse

Dienstag, 14.08.2018

Ein schöner, ruhiger Tag

Morgens hatte ich einen eineinhalb Stunden Ritt mit einer Teenagerin. Diese war total nett und wir unterhielten uns während dem Ritt gut. Ich hatte Stute Bonti und alles klappte super. In der Wanderwegen kenne ich mich mittlerweile perfekt aus und muss fast nicht mehr überlegen wo ich hin muss.

Nach dem Reiten shampoonierte ich die Scheckenstute ein, sodass sie wieder blitzte. Leider hielt es nicht lange, denn obwohl ich sie in der Sonne trocknen ließ, wälzte sie sich danach im Sand und sah wieder aus wie davor.

Nachmittags kam ein weiteres 13 jähriges Mädel an, die eine Woche mit ihren Eltern und ihrem Bruder da ist und jeden Tag 5 Stunden im Stall verbringt. Das nennt sich Ponywoche und wir zeigen ihr wie man füttert und alles was noch dazu gehört. Die Familie ist jetzt bereits zum zweiten Mal da und somit kennen sie sich schon aus. So hatten das Mädel und ich einen eineinhalb Stunden Ritt und ich bekam wieder Sterni. Wir ritten eine schöne Runde durch den Wald und sie erzählte mir, dass sie derzeit in Katar wohnen.

Das war also ein entspannter Tag hier in Namibia.

Liebe Grüße
Nadine

Breakfast in the Savanna

Donnerstag, 09.08.2018

Erstes Buschfrühstück allein

Um 7.30 Uhr saßen die Italiener, das Mädel und ich auf unseren Pferden und ritten der Sonne entgegen. Ich durfte endlich wieder mein Lieblingspferd Pewa reiten und freute mich total. Die beiden Italiener sind genau wie die Italiener davor super nett. Obwohl ihr Englisch nicht so gut ist, unterhielten wir uns total super und sie haben gesagt sie hätten mich gern als Tochter 😀 Ihre beiden Söhne sind in meinem Alter und das Ehepaar bleibt eine Weile hier, was ich sehr gut finde. Morgens ist es hier noch ordentlich kalt und so ritt ich mit drei Jacken los. Meine Route führte uns ans große Wasserloch, wo wir aber leider keine Tiere antrafen. Der Ritt war super und um 10 Uhr fanden wir uns am Platz vom Buschfrühstück ein. Dieser ist mitten im Wald und das Buffet ist unter einem großen Baum aufgebaut. Das war mein zweites Buschfrühstück und das erste das ich allein durchführte. Die Halfter für die Pferde, sowie Heu liegen bereit und so können die Pferde fressen, während wir das Frühstück im Busch genießen. Die Anderen waren super begeistert und es gibt alles was das Herz begehrt: Selbst gemachte Brötchen, Eier, Obst, Gemüse, Müsli, Cornflakes, Wurst, Käse, Marmelade, Kaffee, Tee, Saft und sogar gekühlten Sekt. Es ist einfach schön mitten im Busch sein Frühstück zu genießen, dabei die Pferde zu beobachten und tolle Gespräche zu führen. Es herrschte nie Stille und wir hatten alle viel Spaß zusammen. Das war ein sehr erfolgreiches Buschfrühstück. Einer von uns Guides muss das Frühstück immer auf- und abbauen und fährt dort hin mit einer Art Golf-Caddy.

Impala-Herde

Wasserloch

Buschfrühstück

Nachmittags hatte ich wieder das Glück und durfte mit der gleichen Gruppe los. Diesmal hatte ich Stute Waldfee und unser Ritt war total schön.

Nach über 5 Stunden an diesem Tag im Sattel tat mir mein Hintern abends ordentlich weh.

Liebe Grüße aus dem Busch
Nadine

Sunrise and Sunset

Mittwoch, 08.08.2018

Sundowner im Busch

Um 7.30 Uhr ging es für das Mädel mit der ich schon oft unterwegs war und mir wieder auf einen 2,5 h Ritt. Das ist immer sehr entspannt und wir reden die ganze Zeit. Ich hatte wie so oft Stute Sterni und das Wetter war schön wie immer. Es ist einfach super toll im Sonnenaufgang zu reiten. Es wird immer leichter für mich die Orientierung zu behalten und ich finde auch wieder zurück, wenn ich Wege reite die ich noch nie geritten bin. Es macht total Spaß und fühlt sich nach Selbstständigkeit an, wenn ich Gäste durch den Busch guide. Auch mit der Zeit komme ich gut hin und bin immer rechtzeitig zurück. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich das so schnell hin bekomme. Schließlich ist die Farm 80 Hektar groß. Da muss man sich erst mal zurecht finden, zumal ja alles gleich aussieht.

Nachmittags hatte ich einen Sundowner-Ritt mit dem gleichen Mädel und zwei Italienern. Lisa und ich waren nur zu zweit im Stall und mussten 12 Pferde fertig machen, was ordentlich Stress bedeutete.
Diesmal hatte ich Stute Twinky. Wir ritten gerade gemütlich im Schritt, als plötzlich mit einem Affenzahn Warzenschweine aus einem Loch geschossen kamen und zwischen den Pferdebeinen durch rannten. Wir erschraken uns mehr als die Pferde und lachten laut los. Der zweieinhalb Stunden Ritt war schön und wir trafen uns mit den Anderen am Sundowner-Platz. Von dort aus lassen wir die Pferde immer nach Hause laufen und trinken gemütlich zwei Gin-Tonic bevor es mit dem Auto nach Hause geht. Da wir aber drei Pferde am nächsten Morgen brauchten und wir nie wissen, ob sie rechtzeitig zurück sind, mussten Lisa und ich heim reiten. So trank ich meinen Gin-Tonic in einem Zug aus und schwang mich auf ein anderes Pferd. Lisa hatte noch ein Pferd als Handpferd dabei und so ritten wir los. Wir mussten uns beeilen, dass wir vor Einbruch der Dunkelheit zurück waren, zumal ich 10 Minuten zu spät zum Treffpunkt gekommen war. Nachdem ich ja davor schon zweieinhalb Stunden (und morgens auch zweieinhalb Stunden) auf dem Pferd saß, tat mir mein Hinterteil ordentlich weh und ich wusste gar nicht mehr wie ich mich hinsetzen sollte. Um es noch rechtzeitig zu schaffen, trabten wir sogar kurz was trotz Handpferd super ging.

Zurück im Stall hatten wir dann noch ordentlich Arbeit vor uns, denn wir mussten die 12 Sättel, Trensen, Satteltaschen, Trinkflaschen, Helme und die ganzen Getränke, Tische und Stühle aufräumen. Ich war richtig froh als wir alles fertig hatten.

Total erledigt und müde fiel ich nach dem Abendessen und einem weiteren tollen Tag ins Bett.

Liebe Grüße
Nadine

Just beautiful

Dienstag, 07.08.2018

Ein weiterer Tag im Busch

Morgens in aller Frühe hatten unser Azubi und ich zusammen einen Ritt mit einer Familie. Alle davon waren Anfänger und so ritten wir eineinhalb Stunden im Schritt durch die Wanderwege. Die Kinder hatten wir am Führstrick und so ging es gemütlich zu. Morgens ist es noch so kalt, dass ich mit drei Jacken los geritten bin. Es war mein erster Anfängerritt den ich geguidet habe und ich war froh, dass es so gut klappte und wir auf die Minute genau zurück kamen. Direkt vor uns auf dem Weg stand ein Gnu das gar nicht weg wollte. Es schaute uns sehr neugierig an und war nur wenige Meter von uns weg. Der Familie gefiel unser Ritt und alle stiegen glücklich von den Pferden.

Nachmittags war ich zweieinhalb Stunden mit Stute Sterni und dem einen Mädel unterwegs mit der ich schon ein paar Mal geritten bin. Bei zwei pferdebegeisterten Mädels steht das Gesprächsthema natürlich schon fest: Pferde! Die Tiere wollten sich an dem Tag irgendwie nicht richtig zeigen, aber wir hatten einen super schönen und entspannten Ausritt.


Mittags wird es dann hier richtig warm und hat auch bis zu 30 Grad. Die Temperaturunterschiede sind echt der Wahnsinn und da muss man sich wirklich dran gewöhnen. Auch die Pferde haben noch ihr dickes Winterfell.

Das war wieder ein sehr schöner Tag im beeindruckenden Namibia.
Hier lebe ich:

Liebe Grüße
Nadine

Life ain’t no ponyfarm

Donnerstag, 01.10. – Samstag 03.10.2015

Aylin und ich sind ein sehr gutes Team. Ich sage ihr immer was sie machen „soll“ und achte darauf, dass wir beide gleich viel machen. Ich hole die Pferde, putze und sattle sie und Aylin bringt die anderen Pferde aufs Laufband und wäscht die Pferde nach dem Reiten am Abspritzplatz. So funktionierte alles super. Unsere Chefin Jenny war da und wie ich schon erwähnt habe, ist diese immer sehr fleißig. So hatten wir wieder fast keine Pause und mussten sehr viel Arbeiten.
An den 3 Tagen hatten wir Sage und Schreibe jeweils 12 Stunden-Tage ! Das nennt man meiner Meinung nach moderne Sklaverei. Vor allem für das Geld. Außerdem kann man es unserer Chefin nie recht machen. Und umso mehr man macht, desto mehr kritisiert sie einen. So weiß ich nicht ob es besser ist, weniger zu machen oder mehr. Ihr fallen auch immer ganz abenteuerliche Aufgaben ein, dass wir ja nie rechtzeitig fertig werden.
An einem Tag wollten wir wie immer um halb 5 füttern. Wir kamen mit dem beladenen Quad an ihr vorbei als sie uns stoppte. Sie gebe gerade Reitunterricht und will, dass wir mit dem Füttern warten.
Ihr fiel dann ein, dass sie noch ein Pferd reiten muss. Dieses sollten wir satteln und auch ein anderes das ich reiten sollte. Als ich aufsteigen wollte fragte sie mich, ob ich das Pferd nun reiten will. Ja das hatte sie mir doch gerade gesagt ? Auf jeden Fall bin ich das eine Pferd geritten (das ich schon mal geritten bin) und sie das andere. Das war gut, aber als wir fertig waren dämmerte es schon. Also Pferde absatteln, abduschen und schnell weg bringen. Das Dumme ist, dass man eigentlich im Dunkeln nicht füttern kann. Außerdem mussten wir jedem der 20 Pferde beide Decken für die Nacht drauf machen. Da die 4-Beiner ja alle auf Paddocks stehen, gibt es kein Licht und im Dunkeln mussten wir die Pferde und die Decken finden. Das Gefährliche ist auch die Fohlenkoppel. Diese ist sehr groß und die Kleinen sehr wild. Wenn man nichts sieht und mit dem Quad da drin rum fahren muss, ist das nicht spaßig. Zum Glück wurde niemand verletzt. Es war schon 7 als wir endlich fertig waren und wir waren sehr sauer. Das mit dem Reiten hätte unserer Chefin auch früher einfallen können und war bestimmt eine Strafe. Außerdem hat keiner der beiden geholfen und statt dessen hat unser Chef den Reitplatz mit dem Traktor durchgefahren.
Am Freitag war es das erste Mal so warm, dass wir in den Pool konnten. Wir hatten zwar nicht viel Zeit, aber zwischen der „normalen Arbeit“ und dem Füttern kühlten wir uns kurz ab. Der Tag war schön sonnig, aber das Wasser noch sehr kalt. Ganz Vegetarier und Tierfreund war ich, als ich alle Marienkäfer die unfreiwillig baden gingen aus dem Pool rettete. Unsere Chefs verschwanden irgendwann und dann konnten wir mal früher füttern und auch endlich einkaufen. Dazu fehlte die letzten Tage die Energie.
Brissie kam morgens zum Nachbar in die Werkstatt, weil ein Licht blinkte in einer Anzeige. Dieser sagte er habe alles gecheckt, aber das Auto ist einwandfrei. Er wollte nicht mal Geld dafür. Trotzdem kaufte ich ihm Bier.
Dann hab ich noch erfahren, dass in der Nacht vom 3. auf 4. Oktober Zeitumstellung ist. Jungs aus Aylins altem Hostel haben ihr das gesagt. Erst glaubte ich das nicht, aber Google bestätigte diese Aussage. Nun sind es in dem Staat New South Wales wo ich bin sage und schreibe 9 Stunden Zeitverschiebung zu Deutschland und wenn in Deutschland Winterzeit ist, sogar 10. Echt nervig und sehr schwer so Kontakt zu Deutschland zu halten.
Im TV kam an einem Abend eine Reportage über das Oktoberfest in München. Ich musste total lachen, als der australische Reporter sich an deutschen Wörtern versuchte und von allem fasziniert war.
Ein Pferd steht hier seit einigen Wochen, damit Jenny testen kann, ob es lieb genug für seine neue Besitzerin ist. Diese hatte den Fuchs noch nie gesehen und Jenny wollte ihr Bilder schicken. Erst ritt sie und sprang ihn ein bisschen. Dann sollte ich drauf sitzen. Ich dachte sie will nur Standbilder machen, aber dann sollte ich antraben, angaloppieren und schließlich über ein Kreuz springen. Aus diesem wurde dann ein ganzer Parcours und der Wallach ist ein Traum. Obwohl ich schon ewig nicht mehr richtig gesprungen bin, hatte ich sehr viel Vertrauen zu ihm und er machte alles perfekt. Das war das erste Mal, dass ich ihn geritten bin und die Hindernisse waren ca. A-Höhe. Jenny bekam gute Bilder und ich war glücklich, dass ich ihn reiten durfte.

Liebe Grüße
Nadine

Backpacker-Essen 😛

IMG_1910 (FILEminimizer)

Aylin und Hund Stumpy

IMG_1917 (FILEminimizer)

Reitplatz

IMG_1922 (FILEminimizer)

Jennys Ergebnis. Das Foto für die neue BesitzerinIMG_1938 (FILEminimizer)