Where are the Koalas?

Dienstag, 12.05.2015

Früh morgens schälten wir uns alle aus dem Bett und die anderen warteten sehsüchtig bis ich die original American Pancakes fertig hatte. Es roch herrlich und die goldgelben, fluffigen Pfannkuchen mit Ahornsirup kamen super an. Elsbeth sagte sie schmecken besser als die von ihrer Mom (sie ist Amerikanerin) und Frank schlug vor, dass ich einen Straßenstand aufmachen sollte und dann ein Permanent Visa bekomme, weil niemand mehr auf meine Spezialität verzichten kann. Ganz schnell waren alle weg geputzt und dann kam der traurige Teil des Tages: Frank hat uns verlassen um nach Perth zu fahren. Da wir mittlerweile eine richtige WG geworden sind und super harmonieren, fiel das Tschüss sagen schwer und jetzt sind wir nicht mehr komplett. Man schließt hier einfach so schnell gute Freundschaften.

Zur Ablenkungen machten Elsbeth und ich einen Ausflug in den Melbourne Zoo. Nach der Tram-Fahrt mussten wir 30$ Eintritt zahlen. Voller Euphorie starteten wir den Rundgang bei blauem Himmel und Sonnenschein. Unsere Stimmung verdüsterte sich aber schnell, als es anfing zu regnen und wir die Tiger und Bären in den viel zu kleinen Gehegen sahen, die irgendwie verhaltensgestört waren. Leider fanden die restlichen Tiere den Regen genau so scheiße wie wir und versteckten sich so gut, dass wir lange suchen mussten um in dem Zoo überhaupt Tiere zu finden. Zum Glück macht wenigstens den Rochen der Regen nichts aus und sie ließen sich anfassen. Das große Areal war wie leer gefegt und selbst die tierischen Bewohner schienen ausgewandert zu sein. So schnell wollten wir uns die Laune aber nicht verderben lassen. Um wenigstens ein paar Tierbilder zu bekommen, posierten wir mit den vielen vielen Statuen und stellten fest, dass wir beide ein Reisetier haben. Ich reise mit meinem Schaf um die Welt und Elsbeths Lama „Llama Llama“ das sogar eine Facebook-Fanpage hat, hat auch schon viel gesehen. Auf dem Spielplatz und mit einem frechen Pfau der unser Essen klauen wollte, hatten wir viel Spaß und konnten dann tatsächlich noch Tiere wie Affen, Erdmännchen, Pelikane, Waschbären, Elefanten, Schmetterlinge, Zebras, Giraffen und Seeotter sehen.

Um dem Regen zu entkommen, flüchteten wir in den Souveniersshop und kauften uns neue Reisetiere.

Bei erneutem Sonnenschein gingen wir als Einzige in das Streichelgehege um ein berühmtes Känguru oder Wallabyselfie zu bekommen, aber leider flüchteten diese alle beim nächsten Regentropfen. So mussten wir uns mit Emuselfies zufrieden geben. Sehr lange versuchten wir mit Hilfe der Karte die Koalas aufzusuchen und als wir es aufgaben und Elsbeth sagte: „Wir finden die nicht mehr, die sind so leise“, lag ich vor Lachen auf dem Boden, weil wir die ganze Zeit neben dem Baum standen, auf dem die Koalas schliefen. Elsbeths Highlight auf das sie den ganzen Tag hingefiebert hat, waren die Schnabeltiere. Als wir nur noch wenige Meter von diesen entfernt waren, die Durchsage: „Alle Tiergehege sind nun geschlossen. Wir schließen.“ Die Enttäuschung war groß, dass wir keine „Platypus“ zu sehen bekamen.

Im Hostel wurden wir dafür mit free Tacos wieder aufgeheitert und dazu gab es Bier. Anschließend fand ein Quiz in der Bar statt und unser Team „Meatballs“ looste total ab. Viel zu Lachen gabs trotzdem.

Mit Linda die ich in einer Whatsapp-Australien-Gruppe kennen gelernt hab, traf ich mich voller Vorfreude auf Kässpätzle im Hofbräuhaus, das laut Internet bis 12 offen hat. Leider bekamen wir nur noch Pommes und mussten unsere Halbe in 10 min. runter kippen, weil die beschlossen haben, um 10 zu zu machen. Mit Linda verstand ich mich auf Anhieb perfekt, wir haben den gleichen Hintergrund, sehr viele Gemeinsamkeiten, haben witzigerweise alles gleichzeitig gesagt und gemacht und konnten endlich mal wieder richtig wild schwäbisch schwätze. Zur deutschen Festzeltmusik grölten wir lauthals mit, schunkelten und mit den englischen Bedienungen redeten wir deutsch 😛 Nach der Vertreibung haben wir uns mit ihren 4 deutschen Freunden in einer coolen asiatischen Bar getroffen und lange geredet, gelacht und getrunken. Da haben wir auch einen australischen Barbesitzer und seine chilenische Freundin kennen gelernt.

Die Bar war über 1,5 km von meinem Hostel weg und mitten in der Nacht bin ich heim gejoggt, weil es so kalt war. Ich fühlte mich in der Großstadt Melbourne wie zu Hause und total sicher.

Keuchenderweise fiel ich ins Bettle.

Zoologische Grüße

Nadine

 

American-Pancakes

IMG_8165 IMG_8167  IMG_8169 IMG_8171

11232076_10103152926332253_7489694176752006135_nIMG_8168

Arbeitsteilung: Ich hab gekocht und die anderen abgewaschen

IMG_8175

Unser Schaf, Lama und die Giraffe im Hintergrund

DSC_0108 (FILEminimizer) DSC_0117 (FILEminimizer)

DSC_0118 (FILEminimizer) DSC_0119 (FILEminimizer) DSC_0120 (FILEminimizer) FHD0055 (FILEminimizer)

Statuen-Selfies

FHD0058 (FILEminimizer) FHD0062 (FILEminimizer) FHD0068 (FILEminimizer) FHD0071 (FILEminimizer)

Kloselfie

FHD0078 (FILEminimizer) FHD0086 (FILEminimizer)

Emu und Wallaby -Selfie

FHD0090 (FILEminimizer) FHD0095 (FILEminimizer)

Wallaby und Giraffen-Selfie

FHD0100 (FILEminimizer) FHD0108 (FILEminimizer) DSC_0001 (FILEminimizer) DSC_0004 (FILEminimizer) DSC_0006 (FILEminimizer) DSC_0008 (FILEminimizer) DSC_0018 (FILEminimizer) DSC_0025 (FILEminimizer)

Schaf, Lama und Elefant

DSC_0030 (FILEminimizer) DSC_0034 (FILEminimizer) DSC_0036 (FILEminimizer) DSC_0039 (FILEminimizer) DSC_0041 (FILEminimizer) DSC_0044 (FILEminimizer) DSC_0049 (FILEminimizer) DSC_0052 (FILEminimizer) DSC_0058 (FILEminimizer) DSC_0059 (FILEminimizer) DSC_0061 (FILEminimizer) DSC_0062 (FILEminimizer) DSC_0063 (FILEminimizer) DSC_0067 (FILEminimizer) DSC_0072 (FILEminimizer) DSC_0075 (FILEminimizer) DSC_0082 (FILEminimizer) DSC_0087 (FILEminimizer) DSC_0091 (FILEminimizer)

Zebra-Selfie

DSC_0096 (FILEminimizer) DSC_0099 (FILEminimizer) DSC_0103 (FILEminimizer)

Auf der jagt nach einem Emu-Selfie

11265567_10103151353055113_2332580762880651727_nDSC_0105 (FILEminimizer)

Gutes, deutsches Bier

11218503_932552796803091_5236492267301103050_n

Last day in South-East-Asia

Montag, 04.05.15

Leider ist das mein letzter Tag in Süd-Ost-Asien, aber ich freue mich andererseits wahnsinnig auf Australien.
Jetzt hatte ich schon so lange nichts mehr, dass es langweilig wurde und deshalb hat sich mein Körper wieder eine Ohrenentzündung ausgedacht. Kommt bestimmt wieder vom Tauchen, ist aber zum Glück nicht so schlimm wie letztes Mal.
Mit den beiden Kanadiern von gestern Abend ging’s erst zur Post. Dort war es sehr lustig und es wurde um jedes Milligramm gefeilscht, weil die beiden ihr überflüssiges Zeug heim geschickt haben. Und mit 15€ ist das wesentlich günstiger als das Paket das ich für 45€ von Laos aus verschickt habe.
Mit dem MRT haben wir uns auf den Weg nach Sentosa Island gemacht. Die Jungs waren faul und haben sich auf mein Orientierungs- und Organisationstalent verlassen 😀
Es gab tolle Strände, viele Attraktionen und me(e)hr. Leider alles (auch die Universal Studios) zu teuer, dass uns nach einer Stunde die Ideen für Unternehmungen aus gingen.
Den Jungs war das Aquarium für 25€ zu teuer und wie alles hier ist der Preis echt übertrieben. Da es aber das größte der Welt ist, gönnte ich mir den Spaß allein und das S.E.A. Aquarium (http://www.rwsentosa.com/Homepage/Attractions/SEAAquarium) hält was es verspricht. Bunte Fische, Quallen, Haie, Delfine, ein Riesenbecken und viel mehr. Es hat sich total gelohnt und ich verbrachte lange Zeit dort. Als Taucher macht es umso mehr Spaß die Fische genauer anzuschauen, die man sonst in der Tiefe sieht.

Mit 3 Bahnen und einem Bus ging es weit außerhalb der Stadt zum Zoo. Der Busbahnhof ist hier wie alles super organisiert, es gibt auch Terminals, gute Beschriftungen, Schilder, für jeden Bus ein Gate und wie die Bahn auch, funktioniert dieser mit Chipkarten, damit keiner schwarz fährt und alle sofort sehen, wie oft sie noch fahren darf , bis das Guthaben aus ist.
Das nächste teure aber lohnenswerte Erlebnis das lange in Erinnerung bleibt, war somit die Nightsafari im „Singapore Zoo“ (http://www.zoo.com.sg/). Dieser ist ein „Open Zoo“ das heißt, dass die meisten Tiere in großen, offenen Gehegen gehalten werden. Oft sind nur Wassergräben dazwischen und es gibt keine Gitterstäbe. Die 2500 Tiere so frei zu sehen war der Hammer. Mit dem Bummelbähnchen fuhren wir über komplett dunkle, schmale Wege und konnten die Tiere in weitläufiger, sehr natürlicher Umgebung beim Suhlen, Fressen, Spielen und Rennen beobachten. Jedes Gehege hat eine Art Flutlicht, dass aber nicht zu hell ist und so, dass es die Tiere nicht stört. Sonst gab es nicht mal am Zug ein Licht, man durfte auch kein Handylicht oder Blitz haben und es hatte was total schönes bei warmen Temperaturen die Tiere hautnah zu sehen. Wie immer hatte ich Glück und als um halb 11 schon fast keine Leute mehr da waren, bin ich allein die Pfade im komplett Dunklen entlang gewandert als ich einen Tierpfleger sah. Dieser fütterte alle Tiere, ich folgte ihm einfach und konnte allein in Ruhe mit ansehen, wie die Bären Früchte, die Tiger und Löwen Fleisch, die Elefanten Gras, die Hyänen Chicken und viele andere Tiere anderes verdrückten. Als der Tiger gerade, nur durch eine dünne Glasscheibe von mir getrennt und wenige cm entfernt, sein Fleisch zerfetzte, gesellte sich ein australisches Ehepaar zu mir. Debbie und Tom waren total beeindruckt, dass ich allein um die Welt reise und luden mich nach einem langen Gespräch zu sich nach Sydney ein.
Ich stellte fest, dass wir nur noch 10 min hatten, bis der letzte Bus in die Stadt fuhr und als wir am Busbahnhof ankamen erfuhren wir, dass der Letzte bereits eine halbe Stunde davor gefahren ist. Nach langem hin und her, Ratlosigkeit und viel Gefrage, bestellte uns jemand ein Taxi und zu 3. mit Debbie und Tom ging es dort sehr lustig zu. Die beiden erzählten mir und dem Taxifahrer lustige Geschichten über Australien und ihre Tochter und als ich früher als sie aussteigen musste und einen Teil des Taxis zahlen wollte, haben sie mir es verboten. Mit viel Danke und schlechtem Gewissen verabschiedete ich mich. Auf jeden Fall werde ich sie besuchen.
Das war wieder mal ein gehfreudiger Tag mit vielen tollen Erlebnissen und genialen Sachen.
Es war schon 1 als ich im Hostel ankam und ich hab festgestellt, dass ich nicht genug Zeit hab von Brisbane nach Melbourne zu fahren, wenn ich schon am 18. anfangen soll zu arbeiten und Saskia von der ich das Auto kaufe noch ein paar Tage bis zur Übergabe braucht. Somit hab ich den Flug nach Melbourne umgebucht, was viele Vorteile hat
– Zeitersparnis
– Spritersparnis
– Saskia hat ihr Auto länger
– ich lande morgens um 8 und nicht nachts um 1
– ich bin über Weihnachten in Brisbane und müsste die Strecke sonst 2x fahren
– ich kann in Australien alles in Ruhe organisieren
– ich hab ein paar Stunden länger in Singapur

Somit flieg ich morgen (5.5.) um 22:40 Uhr nach Melbourne.

Letzte Süd-Ost-Asien Grüße
Nadine

 

Post
FHD0012 (FILEminimizer)

Moschee
DSC_0076 (FILEminimizer)

MRT StationDSC_0077 (FILEminimizer)

Essen von Durian Früchten verbotenDSC_0079 (FILEminimizer)

Sentosa Island
DSC_0080 (FILEminimizer) DSC_0082 (FILEminimizer)

Reiseschäfchen on Tour

DSC_0086 (FILEminimizer) DSC_0088 (FILEminimizer) DSC_0093 (FILEminimizer)

FHD0026 (FILEminimizer)FHD0030 (FILEminimizer)

Der südlichste Punkt Asiens
DSC_0095 (FILEminimizer)

Merlion (Fisch und Löwe)
DSC_0096 (FILEminimizer)  DSC_0100 (FILEminimizer)

FHD0039 (FILEminimizer)

Bahn auf Sentosa
DSC_0098 (FILEminimizer) DSC_0106 (FILEminimizer)

Universal Studios leider zu teuerDSC_0109 (FILEminimizer)FHD0044 (FILEminimizer)

S.E.A. Aquarium

DSC_0112 (FILEminimizer) DSC_0113 (FILEminimizer) DSC_0117 (FILEminimizer) DSC_0119 (FILEminimizer) DSC_0120 (FILEminimizer) DSC_0121 (FILEminimizer) DSC_0125 (FILEminimizer) DSC_0128 (FILEminimizer) DSC_0129 (FILEminimizer) DSC_0134 (FILEminimizer) DSC_0142 (FILEminimizer) DSC_0161 (FILEminimizer) DSC_0171 (FILEminimizer) DSC_0179 (FILEminimizer) DSC_0180 (FILEminimizer) DSC_0192 (FILEminimizer) DSC_0200 (FILEminimizer) DSC_0214 (FILEminimizer) DSC_0227 (FILEminimizer) DSC_0232 (FILEminimizer)

FHD0049 (FILEminimizer)FHD0055 (FILEminimizer)

Hard-Rock-CafèDSC_0257 (FILEminimizer)         FHD0085 (FILEminimizer)

Einzige 2 Bilder der Nachtsafari, da zu dunkel

DSC_0261 (FILEminimizer)DSC_0265 (FILEminimizer)