Great View Day

Dienstag, 21.04.2015

Heute sind wir früh aufgestanden, um Sightseeing zu machen. Leider war das Auto immer noch nicht repariert, aber mit zwei Taxis und der Bahn ging es in die Stadt.
Erster Stopp waren die Petronas Twin-Towers, die mit 375m das 8. höchste Gebäude der Welt sind. Es war sehr beeindruckend davor zu stehen und die Massivität war gigantisch. In den Türmen gibt es Bürogebäude, weswegen sehr viele gut angezogene Leute da waren und außerdem gibt es eine Shoppingmall und ein Essenscourt, wo ich typisch Malayisches Essen probiert habe. Die Preise sind hier auch günstig und so zahlte ich für eine Monsterportion, Suppe und Wasser nur 3,50€.
Die Türme werden mit der höchsten Skybridge der Welt (170m) verbunden. Die 21€ für die Sicht vom Dach haben wir uns aber gespart und wollten lieber einen Drink in der Skybar genießen. Die „Marini’s on 57“ liegt wir der Name schon sagt, im 57. Stock. Bevor es mit dem Aufzug hoch ging, musste ich meinen Hut abgeben, den der Mann nur mit 2 Fingern anfasste und der strenge, auf Schildern geschriebene Dresscode entsprach leider nicht dem, was ich an hatte. Trotzdem fanden wir uns ein paar Minuten später auf schwindelerregender Höhe wieder. Alles ist edel, es gibt Leute die den Aufzug bedienen, einem die Tür aufhalten, die Jacke abnehmen, Securitys, usw. Ich hatte schon damit gerechnet, dass man die Aussicht in den Getränken zahlt, aber für 3,50€ kühles Bier inkl. einer Schachtel Popcorn, war ich positiv überrascht. Von der überdachten Außenterrasse konnte man viele gute Bilder machen.
Danach haben wir uns das Aquarium angeschaut. Es hatte viele Fische die ich noch nie gesehen habe und viel schönere als beim Tauchen. Außerdem konnte das Aquarium große Schildkröten, gefährliche Haie, Riesenrochen und Piranhas zeigen. Bei der Fütterungsshow warfen 2 Taucherinnen den Fischen Futter hin und es sah cool aus, wie die großen Tiere in einem Schwarm um jeden Bissen kämpften. Das Aquarium war neu, sehr modern, es hatte überall Bildschirme, es gab einen riesigen Fischtunnel und sehr sehr viel zu sehen. Der Eintritt für 13€ war ok.
Bei der Rückfahrt wurden wir leider vom Taxifahrer abgezockt und zahlten mehr als doppelt so viel wie bei der Hinfahrt. Auch der Protest von Elvis nutzte nichts.
Drei Mal dürft ihr dann raten, was es zurück in der Wohnung zum Abendessen gab 😀
Fix und fertig vom vielen Laufen, fiel ich abends ins Bett.

Höhenreiche Grüße
Nadine

Gado`s und Elvis Wohnung

DSC_0002

Kuala Lumpur

DSC_0008

DSC_0015 DSC_0017 DSC_0020

Twin-Towers

DSC_0012DSC_0033 DSC_0052

Vor den Towers

DSC_0067

Essen

DSC_0071

Wasserspiele

DSC_0074 DSC_0077

Aquarium

DSC_0087 DSC_0089 DSC_0092 DSC_0105 DSC_0106 DSC_0108 DSC_0129 DSC_0134 DSC_0136 DSC_0144 DSC_0150 DSC_0155 DSC_0158 DSC_0162 DSC_0165 DSC_0166

Skybar/Rooftop-Bar

DSC_0187 DSC_0196 DSC_0202 DSC_0205 DSC_0210 DSC_0228DSC_0217

Without Car no City

Montag, 20.04.2015

Da Gado heute eine Schulung hat, sind wir alle früh aufgestanden. Zuerst wollten wir mein Buch am Flughafen holen, das ich im Flieger vergessen hatte. Das Wetter war heute super. Nach einem langen Act habe ich erfahren, dass das Buch verschwunden ist. Lange Geschichte, aber leider mussten wir ohne Buch wieder fahren.
Die beiden Jungs lassen sich durch gar nichts aus der Ruhe bringen und so waren wir noch einkaufen, obwohl die Schulung schon seit einer halben Stunde angefangen hatte und Gado erst noch einen Kumpel holen und uns heim fahren musste.
Leider konnten wir dann nichts unternehmen, weil Elvis Auto in der Werkstatt ist und die beiden nicht direkt in Kuala Lumpur wohnen. So chillten wir den ganzen Tag, guckten TV und ich erledigte noch ein paar Sachen und machte meine Wäsche.
Abends kochte Elvis was typisch Afrikanisches: Zunge, Fischsuppe und eine Art Brei (heißt Egusi Soup and Suji). Als der ganze Fisch in der Küche rum lag, bin ich erschrocken und als Elvis auf der Zunge rum kaute, würgte es mich. Er hat ganz typisch afrikanisch mit den Händen gegessen und ich blieb wieder bei Nudelsuppe. Danach sind wir noch an den Pool der Anlage gesessen, den man kostenlos benutzen darf.
Da da WLAN hier ausnahmsweise super ist, machte ich FaceTime mit Mom, die gleich auf die Seite vom auswärtigen Amt gehen musste. Was wir da gelesen haben, war nicht gerade positiv, aber ich passe schon auf 😉 http://www.auswaertiges-amt.de/sid_DDF39871DF987DB5547DBA9A8AF7FF37/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/MalaysiaSicherheit_node.html
So ging der chillige Tag gemütlich zu Ende.

Liebe Grüße
Nadine

Anlage der Wohnung

DSC_0002DSC_0003

 

CIMG7632

Elvis am Kochen

CIMG7634

Wohnzimmer

CIMG7637

Mein Zimmer

CIMG7639

Unser Abendessen

CIMG7644

Take me to Church

Sonntag, 19.04.2015

Ich wurde ganz nett von den Klängen sehr guter afrikanischer Musik geweckt. Da die Jungs nie Frühstücken und somit nichts da haben und es hier keine Bäcker gibt, kochten sie mir Nudelsuppe die ich liebe. Ich darf hier nicht mithelfen und werde bedient 😀 Auf meinen Wunsch hin, tanzten und sangen Elvis und Gadu und die beiden haben es echt drauf.
Mittags ging’s zum Fußballspiel von Gadu in die Stadt. Ich hätte mir einen Fußballplatz in Kuala Lumpur echt besser vorgestellt: die Linien waren fast nicht mehr sichtbar, die Tore alt, es gab keine Zäune, keine Ersatzbank, der Rasen ist nicht gemäht oder gepflegt, es gibt keine Umkleidekabinen und die Jungs mussten sich im Clubraum umziehen wo wir anderen alle auch waren. Ein Einlaufen erlebten wir auch nicht. Die Trikots waren nicht sauber gewaschen und jeder musste seine eigene Wasserflasche mit bringen. Es gab auch keinen Würstchenstand, o.ä. Zuschauer waren auch nicht viele da, aber ich wurde sehr freundlich empfangen und alle fragten mich woher ich komme und wie es mir gefällt. Vor dem Spiel gewitterte es heftig aber nach ein paar Minuten scheinte die Sonne. Leider verlor die Mannschaft 2:4. Nach dem Spiel duschten sich die Spieler mit Gartenschläuchen draußen 😀
Mitten in der Stadt gingen wir dann in den Gottesdienst der katholischen Kirche „St. John“. Diese war weiß, sehr groß und es waren so viele Menschen da, sodass wir draußen stehen mussten, weil wir zu spät kamen. Die Jungs sagten mir, dass normalerweise noch mehr los sei und es sogar 2 Gottesdienste am Tag gäbe. Sie gehen jeden Sonntag. Die Lieder deren Texte auf LED-Bilschirmen liefen, waren total schön, es waren viele dunkelhäutige Menschen und sehr viele verschiedene Kulturen vertreten, der Pfarrer hat es alles interessant gemacht und das beste war, als der Pfarrer das Zeichen zum Frieden gab, drehten sich alle Menschen zueinander, verbeugten sich und gaben sich die Hand. Das war ein richtiges Gänsehautgefühl, weil hier auch Fremde so viel Respekt voreinander haben.
Mit dem Auto sind wir dann durch Kuala Lumpur gefahren und im Dunkeln sieht es total schön aus. Die Gebäude sind riesig, es ist modern, sauber groß und das komplette Gegenteil von Bangkok und Vientiene. Es erinnert mich sehr an Los Angeles.
Mit 2 Freunden der beiden sind wir in einer Reggae-Bar Essen gewesen, es war sehr lecker und ich wurde eingeladen 😉 es hatte viele andere Backpacker da. Die Jungs spielten Billard und es gab Bier aus einem Bierspender was geschickt ist, weil man sich selbst kühles Bier zapfen kann, wenn man leer hat.
Zum Abschluss des Abends ging es in eine richtig schöne, große Bar auf einer Straße wo sich viele Pubs, Bars und Clubs aneinander reihen. Hier hat man eine große Auswahl, die schmale Straße ist sehr gemütlich und schön. Wir hatten alle einen sehr tollen Abend.

Kuala Lumpurische Grüße
Nadine

 

Fußballspiel

CIMG7512

CIMG7519

CIMG7530

CIMG7588

CIMG7604

Rechtslenker

CIMG7607

CIMG7610

Kirche

CIMG7612

CIMG7615

Billard spielen

CIMG7618

lustige Schnäpse

CIMG7619

CIMG7620

„Bierbucket“

CIMG7625

meine Hosts (im weißen Elvis und vorne rechts Gadu) und deren Freunde

CIMG76271

CIMG76291

The early bird flys to Kuala Lumpur

Samstag, 18.04.2015

Wer mich kennt weiß, dass Fliegen nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung ist. Da ich aber einen günstigen Flug gefunden hab und es einfach und schnell ist, quälte ich mich nach nur 3 Stunden Schlaf aus dem Bett um nach Kuala Lumpur (Malaysia) zu fliegen. Den Kommentar vom Rezeptionist, dass ich gut aussehe, konnte ich damit nicht ernst nehmen 😉 Das Tuk Tuk brachte mich zum Flughafen und ich war so früh da, dass ich noch nicht mal mein Gepäck aufgeben konnte. Da es aber meine Panik lindert wenn ich rechtzeitig dran bin, machte es mir nichts aus, dass ich 3 Stunden am Flughafen rum saß. Der Flughafen ist sehr klein und ich konnte mich schnell zurecht finden. Mein Geld hatte ich perfekt geplant und gab die letzten Cent für ein Frühstück aus. Beim Gepäck waren 20kg erlaubt und ich hatte 19,9 😉
Mit meinem Lieblingsplatz am Fenster an den Tragflächen für den ich 4€ investiert habe, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen. Als der Pilot aber noch am Boden verkündete, dass das Wetter in Kuala Lumpur schlecht sei und der Flug „bumpy“ (unruhig/holprig) werden würde, wurde ich wahrscheinlich kreidebleich, suchte zitternd meine Wunderpillen und fragte die Stewardess panisch nach Wasser für diese. Meine Nerven lagen also schon vor dem Start blank und nach dem letzten Absturz war AirAsia auch nicht gerade meine erste Wahl.
Der Flug war aber sehr gut und die 3 Stunden vergingen schnell. Ich glaube ja die Tabletten haben nicht so gut geholfen, aber das Wetter in Kuala Lumpur war super.
Der Flughafen in Kuala Lumpur ist riesig und erinnert eher an eine Shoppingmall. So musste ich ewig das Gepäckband und den Ausgang suchen.
Ich habe einen super netten Amerikaner und seine süße Tochter kennen gelernt die mich eingeladen haben, kostenlos in deren eigenem Hotel in Bali zu wohnen. Eine andere Frau aus Thailand reist auch allein um die Welt und sie bot mir an mir die Stadt zu zeigen und mich vom Flughafen in die Stadt zu fahren, weil ihre Familie hier wohnt.
Draußen wartete aber schon Gado, bei dem ich die nächsten Tage schlafen werde. Über die Seite „Couchsurfing“ habe ich ihn kennen gelernt und da übernachtet man kostenlos bei Leuten die einem die Stadt zeigen und kocht im Gegenzug mal oder so. Er war Fußballprofi bei der FIFA, bevor er sich letztens das Knie verletzt hat und nun ist er Scout und sucht junge Spieler. Er ist in Afrika geboren und aufgewachsen und lebt seit 4 Jahren in Kuala Lumpur wegen dem Fußball.
Die Luftfeuchtigkeit ist hier höher als in Thailand und mit 34 Grad ist es drückend heiß.
Kuala Lumpur ist sehr groß und industriell. Zuerst sind wir zu Gados Freund und dessen Freundin gefahren, die eine hammer geile Wohnung im 10. Stock eines Hochhauses haben. Der Blick vom Balkon war gigantisch und wir saßen eine Weile da und redeten. Der Kumpel telefonierte dann kurz, 5min. später klingelte es an der Tür und 4 Magnum wurden uns gebracht. Das nennt man Luxus 😉
Danach waren wir zu Dritt essen und das Essen ist genau so gut wie in Thailand.
Die Wohnung ist groß, ordentlich und ich habe ein eigenes Zimmer. Die Anlage auf der sich die Wohnung befindet, sieht aus wie eine Hotelanlage, hat einen Sicherheitsdienst mit Schranke und einen kostenlosen Pool.
Der andere ebenfalls afrikanische Mitbewohner „Elvis“ ist auch total nett. Wir saßen lange auf dem Sofa, redeten, erzählten uns gegenseitig über unsere Kulturen und die Jungs fragten immer, ob es mir gut geht oder ich was brauche oder Hunger hab und waren mega cool und total gastfreundlich. Es kamen noch andere afrikanische Freunde der beiden vorbei und es war lustig. Die anderen gingen noch weg, aber ich blieb in der Wohnung, weil ich so müde war. Echt krass wie man jemandem den man ein paar Stunden kennt, seine komplette Wohnung anvertraut.

Couchsurferische Grüße
Nadine

CIMG7467

CIMG7479

CIMG7487

CIMG7488

CIMG7496

CIMG7498

DSC_0006

DSC_0008

DSC_0009

DSC_0010

DSC_0011

DSC_0013

Hallo erst mal…

…dies ist (wie ihr unschwer erkennen könnt) mein erster Blogeintrag 🙂 Im nächsten Jahr werde ich euch hier von meinen (positiven & negativen) Erfahrungen auf meiner Reise berichten. Hier meine Reisedaten im Überblick:

18.12.14 – 06.01.15: USA (Urlaub mit Jenny in San Fransisco, LA und Las Vegas)

03.03.15 – 05.05.15: Süd-Ost-Asien (Backpacker Rundreise: Bangkok – Vietnam – Malaysia – Singapur)

05.05.15 – ca. 02.03.16: Australien (Work & Travel angefangen in Brisbane)

zwischen Australien: Neuseeland (Backpacker Rundreise)

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen, bin über Kritik & Verbesserungsvorschläge sehr dankbar und freue mich über Follower und Kommentare 🙂