1. Mai in Australia

Sonntag, 01.05.2016

Unser Plan war, den Australiern die deutsche Kultur am 1. Mai näher zu bringen. Dazu wollten wir mit einem Bollerwagen (Longboard mit Schnur), Musikboxen, ein bisschen Bier und unseren Wanderschuhen los ziehen. Die Australier haben keinen Tag der Arbeit (day of work) und finden diese Tradition der Deutschen sehr witzig. Eigentlich ironisch, dass man am Tag der Arbeit nicht arbeitet, sondern feiert. Leider tobte draußen ein krasser Sturm und es regnete in Strömen. So mussten wir warten bis fast 2. Kevin und Carl waren plötzlich doch nicht mehr von der Idee begeistert und entschieden sich um. Martin, ein Engländer vom Hostel, und ich zogen allein zur Tramhaltestelle. Dort warteten wir auf zwei deutsche Jungs. Ich hatte in eine Facebookgruppe eine Anzeige gestellt und gefragt wer mit wandert. Wir kauften uns Bier und saßen neben einer Australierin. Diese war super witzig und begrüßte uns mit: „Ich hasse Backpacker.“ Sie meinte, dass sie manche Leute mag, aber Backpacker im Allgemeinen hasst. Außerdem ist in Australien das Trinken von Alkohol auf der Straße verboten. Sie schob unseren Karton mit dem Bier unter die Bank und meinte dann sieht es die Polizei nicht. Sie war besser als Comedy und unterhielt uns richtig gut bis die Jungs kamen. Sari und Nico aus Berlin sind beide Lehrer und wir alle verstanden uns auf Anhieb gut. Jetzt bin ich schon wieder mit drei Jungs unterwegs 😀
Da es schon spät war und wir auch keinen Maiwagen hatten, begrenzten wir unsere Wanderung auf den Weg zum Park. Dort saßen wir gemütlich zusammen und es war total lustig. Das Wetter wurde richtig gut und die Sonne schien Musik hatten wir leider auch keine. Carl hatte mir zwar sein Ipad mitgegeben und ich hatte eine Box, aber die Musik funktionierte im Offlinemodus nicht.
IMG_9232 (FILEminimizer)

IMG_9235 (FILEminimizer)

IMG_9237 (FILEminimizer)

IMG_9239 (FILEminimizer)

IMG_9240 (FILEminimizer)
Leider fegte ein kalter Wind und als die Sonne unterging, hielten wir es nicht mehr aus und gingen ins Hostel. Wie immer waren alle im Gemeinschaftsraum versammelt und Nico und Sari kamen auch noch mit. Wir bekamen Hunger und bestellten Dominos Pizza. Carl holte diese mit seinem Longboard ab, was zum Schießen aussah.
IMG_9245 (FILEminimizer)

IMG_9247 (FILEminimizer)
Nachts kam das Fußballspiel Manchester United gegen Leicester im TV und fast alle Jungs vom Hostel saßen wie gebannt vor dem TV. Mich interessierte das nicht sonderlich, zumal ich keinen Spieler kannte.
IMG_9253 (FILEminimizer)

IMG_9255 (FILEminimizer)
Bis tief in die Nacht waren wir alle zusammen und hatten Spaß. Carl, Kevin und Nico brachen mitten in der Nacht nochmal zum Longboarden auf. Martin hatte am nächsten Tag Geburtstag und um Mitternacht sangen wir ihm ein Ständchen. Als alle im Bett waren und Nico und Sari weg, saßen Martin und ich immer noch da und hatten coole Gespräche. Es war schon nach 5 als ich ins Bett ging.

Liebe Grüße und euch allen einen schönen ersten Mai
Nadine

Vegas Baby

In Amerika kann man alt werden, ohne erwachsen werden zu müssen. Thomas Gottschalk

Nach einem gemütlichen Frühstück (Sandwich mit Ei) im Restaurant von gestern, ging es zuerst zur Ghost-Town Rhiolite. Um 1900 haben da um die 8000 Mienenarbeiter gelebt, aber 10 Jahre später die Stadt wieder verlassen, weil es kein Gold mehr gab. Die Überreste sind noch sichtbar; unter anderem eine damals neu erbaute Bank die 2 Jahre später wieder schloss.
Um unsere Kreditkarte endgültig aufs Limit auszuschöpfen, ging es nach Las Vegas wo wir den Tag in der riesigen Shoppingmall verbrachten.
Angekommen im Hotel trauten wir unseren Augen kaum: Das erste “richtige” Hotel auf der Reise. Ganz neu erbaut und richtig luxuriös mit eigener Tiefgarage und überall mit Teppich ausgelegt. Sogar einen Pool und Chakuzi gibt es und von unserem Zimmer haben wir perfekte Sicht auf das Riesenrad, das Stratosphere, usw.
Um etwas Heimat zu spüren, endete der Abend erfolgreich im Hofbräuhaus Las Vegas wo es zünftige Musik, Dirndl, deutsches Bier und Essen und viel gute Stimmung gab. Eine Tradition die von den Japaner abgeguckt wurde: Wenn ein Mann einen kurzen bestellt, schlägt die Bedienung diesem mit einem Holzbrett gewaltig auf den Ar…
Morgen werden wir Silvester auf der Fremont Street verbringen und freuen uns mega auf Silvester in Vegas was wir 9h nach Deutschland feiern.
Liebe Grüße
Jenny und Nadine

Hier unsere Strecke an diesem Tag:

strecke8

 

DSC_0038 DSC_0042 DSC_0045 DSC_0044 DSC_0043 DSC_0048 DSC_0050 DSC_0057 DSC_0065 DSC_0117 DSC_0121 DSC_0126 DSC_0137