1. Mai in Australia

Sonntag, 01.05.2016

Unser Plan war, den Australiern die deutsche Kultur am 1. Mai näher zu bringen. Dazu wollten wir mit einem Bollerwagen (Longboard mit Schnur), Musikboxen, ein bisschen Bier und unseren Wanderschuhen los ziehen. Die Australier haben keinen Tag der Arbeit (day of work) und finden diese Tradition der Deutschen sehr witzig. Eigentlich ironisch, dass man am Tag der Arbeit nicht arbeitet, sondern feiert. Leider tobte draußen ein krasser Sturm und es regnete in Strömen. So mussten wir warten bis fast 2. Kevin und Carl waren plötzlich doch nicht mehr von der Idee begeistert und entschieden sich um. Martin, ein Engländer vom Hostel, und ich zogen allein zur Tramhaltestelle. Dort warteten wir auf zwei deutsche Jungs. Ich hatte in eine Facebookgruppe eine Anzeige gestellt und gefragt wer mit wandert. Wir kauften uns Bier und saßen neben einer Australierin. Diese war super witzig und begrüßte uns mit: „Ich hasse Backpacker.“ Sie meinte, dass sie manche Leute mag, aber Backpacker im Allgemeinen hasst. Außerdem ist in Australien das Trinken von Alkohol auf der Straße verboten. Sie schob unseren Karton mit dem Bier unter die Bank und meinte dann sieht es die Polizei nicht. Sie war besser als Comedy und unterhielt uns richtig gut bis die Jungs kamen. Sari und Nico aus Berlin sind beide Lehrer und wir alle verstanden uns auf Anhieb gut. Jetzt bin ich schon wieder mit drei Jungs unterwegs 😀
Da es schon spät war und wir auch keinen Maiwagen hatten, begrenzten wir unsere Wanderung auf den Weg zum Park. Dort saßen wir gemütlich zusammen und es war total lustig. Das Wetter wurde richtig gut und die Sonne schien Musik hatten wir leider auch keine. Carl hatte mir zwar sein Ipad mitgegeben und ich hatte eine Box, aber die Musik funktionierte im Offlinemodus nicht.
IMG_9232 (FILEminimizer)

IMG_9235 (FILEminimizer)

IMG_9237 (FILEminimizer)

IMG_9239 (FILEminimizer)

IMG_9240 (FILEminimizer)
Leider fegte ein kalter Wind und als die Sonne unterging, hielten wir es nicht mehr aus und gingen ins Hostel. Wie immer waren alle im Gemeinschaftsraum versammelt und Nico und Sari kamen auch noch mit. Wir bekamen Hunger und bestellten Dominos Pizza. Carl holte diese mit seinem Longboard ab, was zum Schießen aussah.
IMG_9245 (FILEminimizer)

IMG_9247 (FILEminimizer)
Nachts kam das Fußballspiel Manchester United gegen Leicester im TV und fast alle Jungs vom Hostel saßen wie gebannt vor dem TV. Mich interessierte das nicht sonderlich, zumal ich keinen Spieler kannte.
IMG_9253 (FILEminimizer)

IMG_9255 (FILEminimizer)
Bis tief in die Nacht waren wir alle zusammen und hatten Spaß. Carl, Kevin und Nico brachen mitten in der Nacht nochmal zum Longboarden auf. Martin hatte am nächsten Tag Geburtstag und um Mitternacht sangen wir ihm ein Ständchen. Als alle im Bett waren und Nico und Sari weg, saßen Martin und ich immer noch da und hatten coole Gespräche. Es war schon nach 5 als ich ins Bett ging.

Liebe Grüße und euch allen einen schönen ersten Mai
Nadine

Voices in the room and Shoppingfever

Freitag, 29.04.2016

Nachts wachte ich auf, weil ich Stimmen hörte. Meine beiden Zimmerkollegen redeten im Schlaf. Das Lustige ist, dass der Junge aus Frankreich und das Mädel aus Spanien kommt. Das war echt sehr witzig und es hätte nur noch gefehlt, dass ich Deutsch zwischen rein geredet hätte.
Um 7 war ich wach, aber der Regen ließ mich wieder einschlafen. Um halb 10 wollte ich frühstücken, aber hatte mein Essen bei Carl und Kevin im Zimmer. Nach dem Klopfen machte keiner auf und ich dachte sie wären schon unterwegs. Der nette Typ von der Rezeption schloss mir das Zimmer auf. Ich fand zwei schlafende Jungs vor die nicht mal mitbekamen, dass ich im Raum war.
Als ich fertig mit Frühstücken war, kam Carl und wir quatschten. Ich erledigte mal wieder einige organisatorische Dinge und dann war auch Kevin wach. Zu dritt zogen wir bei Regen los. Ich zeigte den beiden wo man die Bahnkarte kaufen muss und wir nahmen die Tram in die Stadt. Dort suchten wir uns bei strömendem Piss eine Commonwealth Bank. Den beiden erklärte ich wie man ein Bankkonto eröffnete und ich zahlte Geld ein. Mein Kleingeld das ich immer sammle, war fast 90$. Da lohnt es sich doch das schwere Geld in einer Tüte mitzuschleppen.
IMG_9137 (FILEminimizer)

IMG_9135 (FILEminimizer)
Ich ließ die Jungs allein und fuhr mit der Tram zum Hauptbahnhof. Wie so oft erst in die falsche Richtung, aber irgendwann fand ich das Shoppingoutlet. Sinje (die Kindergartenfreundin die ich diese Woche schon bei ihrer Gastfamilie besuchte) wartete im Starbucks Café auf mich. Zufällig kamen Carl und Kevin da auch rein. Alle zusammen zogen wir dann im Shoppingoutlet los. Schon beim ersten Laden gaben die Jungs auf und gingen zurück zum Hostel. Sinje und mein Shoppingfieber war ausgebrochen. Es zog uns von einem in den nächsten Laden und überall war es so schön günstig. Sehr verführerisch. Trotzdem hielt ich Stand (ich muss auf mein Geld achten) und kaufte mir nur eine lange Hose, weil ich keine mehr hatte für umgerechnet unglaubliche 6 Euro. Sinje fand auch was und wir hatten viel Spaß. Shoppen macht hungrig und deswegen machten wir Essen ausfindig Von dem einen Australier den ich vor ein paar Tagen getroffen habe, hatte ich den Tipp für eine vegetarische Würstchenbude bekommen. Auch Sinje traute sich das „vegetarische Fleisch“ bei „Lord of the Fries“ (Herr der Pommes) zu probieren. Mein Burger mit Sojafleisch und Tofu schmeckte nicht schlecht und auch Sinje konnte ihres genießen. Außerdem gab es Pommes aus Süßkartoffeln bei ihr dazu.
IMG_9138 (FILEminimizer)

IMG_9139 (FILEminimizer)
Wir machten noch einen kleinen Abstecher in den Supermarkt und dann musste Sinje gehen. Vielleicht sehen wir uns ja nochmal, bevor ich gehen muss. War auf jeden Fall ein spaßiger Nachmittag.
imageIch war schon lange nicht mehr shoppen… Liegt vielleicht daran, dass ich sonst fast ausschließlich mit Jungs unterwegs bin 😉
Mit der Tram fuhr ich zurück zum Hostel wo ich gleich die Jungs antraf. Wir saßen alle zusammen im Hostel und quatschten. Es war schon nach 11 als die Jungs was zu essen suchen wollten. Das ist das Gefährlichste in Städten. Die Verführung ist immer da und man gibt so einfach Geld aus. Ich hasse es und man wird echt zu faul zum Kochen. Da das zur australischen Kultur dazu gehört, brachte ich die Jungs auf Dominos Pizza. Denen schmeckte es genau so gut wie mir sonst. Ich verzichtete und beobachtete nur die Partywütigen Leute in den Bars und Clubs um uns rum. Am Freitagabend war sehr viel los und überall war laute Musik zu hören. Trotzdem war es gut das Geschehen „von außen“ zu betrachten und nur einen faulen Abend zu machen.
IMG_9153 (FILEminimizer)
Zurück im Hostel machten wir unsere eigene Party. Die Jungs hatten Jägermeister von Deutschland importiert, aber ich hielt mich ans Leitungswasser. Unten vor dem Hostel gaben gerade Rockstars Autogramme und machten Bilder mit Fans. Wir beobachteten das Ganze vom Fenster aus und machten unsere eigene Rockmusik an. Es waren viele torkelnden Partygäste auf dem Gehweg zu sehen und wenige schöne Bilder.
11259042_1126253720758397_208049991023391002_o
Wir tanzten auf dem Bett, hörten viel Musik und benahmen uns wie kleine Kinder. Ich kann auch ohne Alkohol Spaß haben 😉 Der Abend war total lustig und ich ging erst spät ins Bett.

Liebe Grüße von der gut gelaunten
Nadine