Great day turned horrible !

Mittwoch, 13.03.2016

Ich war sehr aufgeregt und freute mich total auf unseren Trip. In der Küche war ein tolles Lunchpaket mit Besteck für jeden von uns und ein süßer Abschiedsbrief von Annie der mir Gänsehaut bereitete.
image
Ali hatte das Packen fest im Griff und verstaute meinen Backpack sicher auf meinem Soziussitz. Mein kleiner Backpack kam in die Satteltasche und ich war beeindruckt wie gut alles verstaut war und mich nicht mal störte.
image
Die erste Etappe klappte sehr gut. Die Sonne wanderte mit uns und wir sagten Adelaide bei warmen Temperaturen goodbye. Nach ein paar Mal verfahren und einer Stunde Fahrt, kamen wir am schönen Weingut Coriole in Mc Laren Vale an. Dieses bekamen wir als Tipp von Annie und Jack. Die Weinberge waren sehr toll, man hatte eine tolle Aussicht und viel grün drum herum.
image
Eine italienische Backpackerin ließ uns eine Weinprobe mit dem guten Wein machen. Weil ich beim Fahren (und vor allem beim Motorrad) nichts trinke, hielten wir die Probe sehr knapp und Ali kaufte lieber eine Flasche vom Dancing Fig zum Mitnehmen.
image
Auf der Terrasse in der Sonne genossen wir die Käsespätzle und den Salat von gestern und dann ging es frisch gestärkt weiter.
image
Die Strecke führte teilweise über eine viel befahrene Landstraße direkt am Meer entlang. Danach durch einen Wald mit sehr vielen (auch engeren) Kurven und viel bergauf und bergab. Das Gefühl ist gigantisch. Auf der Harley (fast Harley) bei bestem Wetter über so geniale Motorradstraßen zu fahren und das noch in so einem tollen Land mit einem coolen Mitfahrer. Was will man mehr?
An einer Tankstelle 50km nach dem Weingut hielten wir an, um unseren Bikes Nahrung zu geben. Erschrocken stellte ich fest, dass mein kleiner Rucksack weg war. Nach dem Weingut hatte ich ihn wieder in der Satteltasche verstaut. Anscheinend nicht gut genug und da wir schnell gefahren sind und es viel Wind gab, hat es ihn wohl weg geweht. Mein Herz schlug mir bis zum Hals und ich überlegte, was da alles drin war. Geldbeutel mit allen Kreditkarten, Personalausweis, usw. Reisepass, Actionkamera, Festplatte, Sonnenbrille, Unterwäsche, Socken, mein Reiseschaf und mehr. Gleich fuhren die Strecke bis zum Weingut zurück und hielten Ausschau, aber: nichts ! Beim Weingut fragten wir, aber keiner hatte meinen Rucksack gesehen.
Ich rief bei der Polizei an und musste im Internet einen Report über meine verlorenen Sachen machen. Wenn jemand was abgibt, wird das im System abgeglichen und ich werde (hoffentlich) benachrichtigt. Natürlich musste ich auch meiner australischen Bank anrufen und meine Karte sperren lassen. Das Problem ist nur, dass ich nun nur noch reise und keine Adresse habe, an welche die neue Karte geschickt werden kann. Deswegen sperrte ich meine deutschen Karten erstmal nicht. Meine Verzweiflung wuchs immer mehr und ich hatte keine Ahnung was ich ohne Geld und Reisepass machen sollte. Zum Glück hatte ich Ali der meinte er zahlt alles, bis ich wieder an Geld komme.
Wir suchten uns einen Platz am Strand nicht weit vom Weingut weg und schauten auf dem Weg nochmal genau nach meinem Rucksack. In einem Restaurant am Strand bestellte Ali Pizza, aber mir war nicht nach Essen zumute. Wir saßen draußen unter einem Heizpilz und es war gut auszuhalten.
Leider hatte ich auch mein Iphone-Ladekabel mit dem Rucksack verloren, aber wollte erreichbar sein, falls sich jemand meldet. Im Restaurant waren alle sehr nett und ich durfte mein Iphone dort anschließen.
In der Zwischenzeit liefen Ali und ich zum Strand und bauten im Dunkeln unter einer Treppe das Zelt auf. Campen ist hier nicht legal, aber wir hatten keine andere Möglichkeit und wann kann man schon mal im weichen Sand schlafen?
image

image
Wir hörten ständig Autos am Strand fahren und sahen die Lichter und dachten erst es sei Polizei oder ein Ranger. Bestimmt waren es nur junge Erwachsene die Spaß haben wollten, weil auch Quads zu sehen waren und es ständig hin und her ging.
Nachdem wir das Lager aufgeschlagen und die Handys geholt hatten, war es erst 8 Uhr, aber ich war so fix und fertig von dem ereignisreichen Tag, dass ich sofort einschlief.
image

Ich hoffe ich bekomme meinen Rucksack wieder…

Geplagte und verzweifelte Grüße
Nadine

2 Gedanken zu “Great day turned horrible !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s