Rain in Namibia

Donnerstag, 06.09.2018

Krankentag

Zum Glück war an dem Morgen kein Ritt und Marie sagte, der Azubi und ich könnten um 8 Uhr anfangen. Leider war der Azubi sehr motiviert und wollte schon nach 7 Uhr anfangen. Von einem lauten Geräusch wachte ich auf. Da mein Vordach aus Wellblech ist, hörte es sich lauter an als es war, aber es regnete. Jawohl, Regen in Namibia und das vor der eigentlichen Regenzeit. Seit März hat es hier nicht geregnet. Wie ein kleines Kind beim ersten Schnee saß ich vor dem Fenster. Leider war der Regen nach nicht mal zwei Minuten wieder vorbei und die Erde wurde noch nicht mal richtig nass.

Wir fütterten, frühstückten und dann war der Moment gekommen: Endlich konnte ich das erste Mal seit ich hier bin auf dem Reitplatz reiten. Sonst hat das nie geklappt. Ich freute mich total darauf „meine“ Pewa zu reiten und war echt gespannt. Leider hatte ich irgend was falsches gegessen und mir ging es total schlecht. Ich hatte richtig starke Magenkrämpfe und konnte mich kaum auf dem Pferd halten. Leider wurde Pewa schon mehrere Monate nicht mehr auf dem Platz geritten und war sehr guckig. Alles war gefährlich und sie hatte vor allem Angst und machte Sätze zur Seite. Links angaloppieren klappte auch nicht und ich musste echt geduldig sein. Dann kam die Besitzerin von der Lodge vorbei die auch reitet und gab mir ein bisschen Unterricht. Nach einer Stunde stieg ich klatsch nass vom Pferd ab und war alles andere als zufrieden. Danach wurden die Magenkrämpfe so schlimm, dass ich noch nicht mal mein Pferd absatteln konnte und mich im Stall auf den Boden legte. Laura die an dem Tag frei hatte kam und brachte mir eine Decke. Ich konnte vor Schmerzen fast nicht mehr aufstehen. Sie versorgte Pewa und half mir dann zurück in meine Wohnung zu laufen. Vor lauter Schmerzen lief mir der Schweiß runter. Laura war super lieb, brachte mir Tee und besorgte Medikamente. Marie kam und sagte ich solle im Bett bleiben. Das war wirklich ein sehr schlechtes Timing. Da hätte ich einmal ein paar Pferde auf dem Platz reiten können und dann sowas. An Schlafen war auch nicht zu denken und es wurde gar nicht besser.

Zum Glück übernahm meinen Nachmittagsritt Marie und ich konnte im Bett bleiben. Die Schmerzen ließen nicht nach und ich freute mich über meine Wärmflasche. Auch an Essen war an diesem Tag nicht mehr zu denken.

Schmerzerfüllte Grüße
Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s