365 days –Things end. But memories last forever.

365 days

A lot can happen in 365 days. Today, exactly one year ago, 12th of July 2016, I returned home from my world trip.

I can remember that day as if it was yesterday. At 4am I woke up in Bangkok. A city I really love. Everything started in this hot, sticky, over 12 Mio. inhabitant`s city. And everything comes to an End. Even a world trip which seems everlasting. In the dark 22 people room I packed my stuff, trying not to wake everyone up.

To get to the airport I ordered an Uber (Taxi) which I shared with the Australian Bloke Jobe I just met. We found out that we have the same flight to Cologne so we got to talk a lot on this 12 hour flight.

For my birthday in October last year Jobe came to visit me in Germany, which was really fun. We went to the Octoberfest in Stuttgart with my friends and had a great time.

As we came closer towards cologne I was nervous. To be honest: I was really nervous! I didn`t see my family in friends in almost one a half years and I was excited to see them again.

There was a lot of trouble and problems in Cologne because I lost both Bank- and Credit-card, had no money, no phone-simcard, had to buy a really expensive train ticket and missed my train. I hated it already to be back. And it was rainy and cold and the people were so unfriendly. At home nobody knew that I was coming home and I was afraid that they would go to bed already because it was late.

In Stuttgart my uncle Oli picked me up from the train station where we had a farewell over one year ago. I was really happy to see him and he drove me home. He was the only one knowing that I was coming home. He told my family that he had a training and would come back later for my grandma`s birthday. Nobody believed him so he drove to his office and took a picture to prove that it was true. As we arrived home it felt weird. Oli entered the house first and I waited outside. I told my family I like to skype them, because there was a TV-documentation about me and I wanted to watch it with them via skype. Unfortunately I didn`t know our Wi-Fi-password that I could skype them. I just decided to step in the house because I was all wet from the rain and freezing. Summer in Germany?

It was 10pm already as I was standing in the kitchen, everyone staring at me like they just saw a ghost. Of course they were all so happy to see me and it was a return with a lot of tears and hugs. That was a great birthday-surprise for my grandma who turned 69. That means that today it`s her 70th birthday.

That was a year ago. Since that I did 4 more (short) trips (Milan, London, USA and Austria) and I got a Job last year as an Online Media Manager close to where I live.

It`s really hard to describe but when you lock a wild bird in a cage it won`t be happy. The freedom I felt on the road will always be inside of me. I often dream about being far away in a foreign country and talk to strangers who become friends. I often think about what my life will bring and wonder if I will ever be able to travel again for a long time. I really miss the freedom to go where I like and when I like it. And it`s hard to fit in an environment where the people have so many luxury problems and the longer I´m here, the more I´m feeling that I worry about the non-important things too much, too. I saw people without a home and without food and I complain about rain in my holiday. I saw young people who would love to study but can`t and I complain about stress at work…

The good thing is that I´m still in touch with so many beautiful people I met on the road. With Vroni who I met in Thailand on my very first day I just travelled around the USA. Jobe from Australia, Welshy from Wales and Quentin from France came to visit me and Lena and I are planning to visit Jonas in Switzerland.

Sometimes memories sneak out of my eyes and roll down my cheeks.

Whenever I feel the wanderlust again I talk to these wonderful people and the memories come alive again. Then I feel the wind in my hair as we`re driving around Vietnam with our motorbikes or I hear us singing karaoke with strangers or feel the warm sun on my skin as I´m sitting on a boat driving in the sunset to another country I don`t know yet.

No matter what happens, some memories can never be replaced….

Nadine

last minute

Montag, 02.03.2015

Der letzte Tag war wie erwartet sehr stressig. Da denkt man, man ist mit allem rechtzeitig dran, macht aber doch alles in letzter Minute…

Es hat schon damit angefangen, dass ich mir noch die letzten Impfungen abholen musste. Dann bin ich zum Müller und hab noch die restlichen Sachen eingekauft.

Blacky (mein Auto) durfte noch die Waschstraße besuchen und wurde gründlich ausgesaugt.

Für Uli (meiner Mutter ihren Mann) hab ich noch einen Kuchen gebacken, weil er heute Geburtstag hat. Als ich endlich angefangen hab mit Packen, war ich schon sehr spät dran. Eigentlich wollte ich nur „kurz“ Geld auf mein ausländisches Girokonto überweisen, was aber wegen drei maliger falscher Passworteingabe nicht funktioniert hat. Der Sicherheitscode wollte sich nach vielen Bemühungen auch nicht sehen lassen (das war zum Abziehen, aber hat absolut nicht funktioniert). Am Telefon meinten die Mitarbeiter, dass sie mir einen neuen Code zuschicken, welcher in 3 Werktagen da ist. Die Frage von mir, ob es keine andere Möglichkeit gäbe musste er leider verneinen. Nachdem ich eine Herzattacke erlitten hatte, weil ich mir Bangkok ohne Geld ausgemalt hab, suchte ich nach einer Lösung. Zum Glück habe ich eine zweite Kreditkarte die mir da weiter hilft. Leider war keine Zeit mehr zum packen und ich kopierte nur noch „schnell“ alle Unterlagen (falls ich sie verliere oder sie geklaut werden) und machte mich auf nach Hallwangen zu Mom, Uli und den Kindern.

Es war nochmal richtig schön, Uli hat sich über den Kuchen gefreut und ich hab einen total tollen Geschenkkorb bekommen. Mit: Trostpflastern, Taschentüchern, Schokolade, Geldservietten, selbstgebastelten Sachen von den Kindern und einer Abschiedskarte. Auch hier war die Verabschiedung sehr krass und traurig 😦 Aber Mom: Ein Jahr gehgt schneller rum als gedacht 😉

Von Sandra und Oma hab ich auch noch ein kleines Schaf bekommen, mit welchem ich immer Fotos machen kann und eine ganz liebe Karte und Geld 🙂 vielen Dank an euch beide 🙂

Zu Hause angekommen erwartete mich leider immer noch kein gepackter Koffer und so begann ich um halb 8 Abends vor dem Flug mit Chaosbeseitigung. Es wurde nach ewigem hin-und herräumen nicht besser und ich war froh als Silvi und Tati kamen, mit denen ich eigentlich einen Abschiedssekt trinken wollte. Von Tati hab ich ein total goldiges kleines Säckchen mit vielen Zettel mit guten Wünschen und Geld drin bekommen, worüber ich mich richtig gefreut hab.

Die beiden halfen dann auch noch mit packen und so wurde ich vor einem Nervenzusammenbruch bewahrt :D. Nebenher druckte ich noch alle Unterlagen aus. Leider ging der Koffer nicht zu, aber mit intelligenten Tipps von Silvi und Tati und daraufsetzen ging es dann kurz vor knapp und mit 18kg doch. Die beiden sind noch bis um 1 geblieben um mir die Wartezeit schöner zu gestalten. Mädels: Es war soooooo genial, dass ihr da wart, mir seelischen und moralischen Beistand geleistet habt, mit mir gepackt habt und meinen letzten Abend einfach wunderschön gemacht habt. Ohne euch wäre ich verzweifelt und so war es total lustig. Ihr werdet mir sooooo fehlen. Danke, dass ich euch hab und dass wir immer über alles reden können und seit 11 Jahren so gut befreundet sind.

Als die beiden weg waren, hab ich geduscht, bin die Checkliste noch ein paar Mal durchgegangen und hab mich in aller Ruhe gerichtet.

Blacky in der Waschanlage

IMG_6448

Geschenkkorb von den Wetters
IMG_6451

IMG_6484

Wetters
IMG_6462

Coffee und ich

IMG_6469

Luca, ich, Jolina
IMG_6472

Tati beim Packen

IMG_6487
IMG_6490

Silvi und Tati beim Packen
IMG_6494

Schaf und Karte von Oma und Sandra
IMG_6495