Are you serious?

Montag, 06.06.2016

An diesem Tag waren alle faul und da mein Körper nicht ausschlafen will, war ich um 6 hellwach. Es gab bis um 9 Frühstück und da ging ich allein hin, weil noch keiner wach war.
Niemand kam in die Gänge und wir machten gar nichts. Sehr schade, denn in dieser Stadt gibt es super viel zu sehen und zu machen.
Tom, Ciaran, Welshy und ich fuhren los in die Werkstatt. Die anderen ließen ein paar Kleinigkeiten reparieren und ich ließ das Öl wechseln und meine Elektrik reparieren. Für 8 Euro auch noch im Budget. Von der Werkstatt aus liefen wir zu einem guten italienischem Restaurant, wo wir uns eine Pizza gönnten. Manchmal muss man einfach beschummeln und sich westernfood gönnen.
Ganz nebenbei und mehr als Spaß verkündeten die Jungs mir, dass sie nun keine Mädels mehr dabei haben wollen und unter sich bleiben. Natürlich konnte ich das erst nicht glauben, weil die alle immer so viel rum spaßen. Leider war das kein Witz. Ich war sehr schockiert und fande es nicht gut, dass sie mir das nicht gleich gesagt hatten und vor allem nicht direkt. Meine Stimmung war danach nicht gerade euphorisch und ich fragte mich wie ich alleine die 7 Stunden Fahrt meistern sollte.
Zurück im Hostel legte ich mich erstmal aufs Bett und überlegte hin und her wie ich das am besten anstellen sollte.
Als ich mich wieder gefangen hatte, sagte ich den Dreien meine Meinung. Sonst reden sie auch über alles und mir können sie nicht sagen, dass wir nicht mehr zusammen reisen können. Natürlich kann ich sie verstehen nachdem was die letzten Tage (vorallem mit Athena) vorgefallen war. Trotzdem nicht nett, dass sie mich so im Stich lassen kurz vor der letzten Etappe.
Die Vietnamesen mit denen wir am Vortag zusammen gesungen hatten arbeiten alle in einem Restaurant und sagten wir sollen dort hin zum Essen kommen. So fuhren wir dort mit den Bikes hin und ich saß bei Tom hinten drauf. Das Restaurant ist koreanisch und super nobel und schön. Auf unserem Tisch hatten wir eine große Grillplatte. Unsere neuen Freunde waren alle gute Bedienungen und kochten das Gemüse und Fleisch auf dem Grill. Sie machten sogar ein Feuer und das sah richtig cool aus und gab viel Wärme ab. Ich bekam Spaghetti Carbonara ohne Speck und das war das beste was ich gegessen hab. Wir machten aus, dass wir uns nach ihrem Feierabend wieder zum Singen treffen wollen.
image

image

image

image

image
Im Hostel chillten wir mit den anderen bis wir den Anruf bekamen, dass wir los können. Welshy blieb im Hostel und Tom, Ciaran und ich fuhren los. Wir saßen wieder in dieser Art Park und hatten richtig viel Spaß. Leider fing es an zu regnen und wir gingen in eine Shoppingmall. Dort wurden wir aber vom Security rausgeworfen.

image
Im strömenden Regen fuhren wir ins Hostel zurück und ich war froh, bei Tom auf dem Motorrad zu sitzen. Wir kamen patschnass an und unsere Freunde waren auch mitgekommen. Leider mussten wir im Hostel leise sein, weil es schon nach 12 war, aber wir spielten Karten, der eine konnte Tricks und es war sehr nett.
Trotzdem schlief ich mit dem Gedanken ein, dass ich keine Ahnung hatte wie ich allein nach Ho Chi Minh komme.

Liebe Grüße aus dem tollen Da Lat
Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s