Hello Arizona

Heute morgen wurde ich mit einem, von Jenny vorbereiteten, Frühstück geweckt. Als wir unser Auto und die Temperaturanzeige gesehen haben, trauten wir unseren Augen nicht: -35 grad ! Gut, dass wir Vorbereitungen getroffen haben und alles was gefrieren kann aus dem Auto gerettet, die Scheibenwischer weggeklappt, die Eisklötze weggemacht und das Auto warm laufen lassen haben. Da wir keinen Eiskratzer hatten, musste es mit der Kreditkarte gehen. In den Bryce Canyons war der Schnee so hoch, dass wir richtige Wanderungen machen mussten, um zu den Aussichtspunkten: Amphitheater, Bryce Point, Sunrise und Sunset Point und Inspiration Point zu gelangen. Dafür war die Aussicht um so besser. Die Felstürmchen (Hoodos) ragen aus den Felsbuchten und leuchten wunderschön orange. Nirgendwo in den USA findet man laut Reiseführer so ein Naturschauspiel. Auf dem 2 und halb stündigen Weg in die Antelope Canyons haben wir leider einen ziemlich großen Steinschlag ins Auto bekommen – gut, dass wir Vollkasko versichert sind. Im schönen Hotel „Quality Inn“ in Page, was seinem Namen alle Ehre machte, haben wir leider erfahren, dass alle Touren für diesen Tag in die Antelope Canyons ausgebucht waren. Allein darf man nicht ins Gebiet der Nevajdo-Indianer und wir buchten eine Tour für den nächsten Tag für 60$. Die freie Zeit konnten wir trotzdem nutzen und einkaufen, Auto ausräumen, Koffer sortieren, usw. Der nette Mann an der Rezeption gab uns einem Tipp wo wir einen schönen Sonnenuntergang sehen können. Leider war nach langer Suche die Straße dahin für Autos gesperrt und zum Laufen hat es vor Sonnenuntergang nicht mehr gereicht. Und auf der gleichen Straße wie mittags ist es schon wieder passiert: ein großer Steinschlag ! 2x an einem Tag, gleiche, gut ausgebaute Straße. Da fährt man kilometerlang über unasphaltierte Straßen, durch Wüste, Schnee und sonst was und dann 2 Tage vor Abgabe auf einer perfekten Straße dann so ein scheiß… Beim gemütlichen Abendessen im Bett konnten wir dann aber den entspannten Tag noch schön abschließen.

Liebe Grüße Jenny und Nadine

Hier unsere Strecke an diesem Tag:

strecke10

DSC_0374 DSC_0380 DSC_0398 DSC_0410 DSC_0407 DSC_0419 DSC_0426 DSC_0443 DSC_0449 DSC_0474 DSC_0485 DSC_0489 DSC_0500

F****** cold and Snow

Da unser straffer Zeitplan keine Abweichung zulässt, ging’s auch am Tag nach Silvester früh Richtung Bryce Canyon. Das Aufstehen fiel sehr schwer aber nach immerhin 4h Schlaf mussten wir da durch. Beim Frühstück konnten wir in viele müde Silvestergesichter blicken, die alle kurz vor knapp erschienen. Die 4 und halb Stunden Fahrt hätten super gereicht um vor Sonnenuntergang die Bryce Canyons zu besichtigen, aber leider haben wir die Stunde Zeitverschiebung nicht bedacht, weshalb wir beschlossen, gleich zum Hotel zu fahren und das am nächsten Tag nachzuholen. Auf dem Weg wurde die Gegend immer verschneiter und wir freuten uns zuerst wie Kinder über den wenigen Schnee am Straßenrand und machten Bilder, aber als der Schnee dann meterhoch war, verging uns das grinsen. Wir hofften, dass unser kleines Rutscherle den Berg des Zion-Nationalparks mit den Allwetterreifen schaffen würde. Zum Glück klappte alles und unser treuer Nissan brachte uns sicher durch den sehr schönen kurvigen Nationalpark, wo wir durch 2 komplett dunkle Tunnel mussten. Die red-canyons an denen es entlang ging, waren auch toll.
Beim Hotel angekommen, dann der Schreck: -14 grad und Tiefschnee! Dafür war das Hotel „Rubys Inn“ umso schöner und wir hatten ein schönes, großes Zimmer und das Hotel einen Pool und Whirlpool. Nach einem kurzen Einkaufs des Frühstücks genossen wir bei einem Chardonnay das gute Abendessen des Hotels und fielen früh ins Bett.

Hier unsere Strecke an diesem Tag:strecke9
Liebe Grüße
Jenny und Nadine
DSC_0356 DSC_0358 DSC_0368DSC_0316 DSC_0327 DSC_0352 DSC_0338 DSC_0340DSC_0300 DSC_0302 DSC_0305 DSC_0307DSC_0257DSC_0291 DSC_0296